Titel: Der Heiler
Originaltitel: Gilfeather
Autor: Glenda Larke
Reihe: Inseln des Ruhmes #2
Seiten: 608
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
ISBN: 3442267617
Preis: 9,99€
Erscheinungsdatum: 15. August 2011



Vorwort
....................

Mir liegt diese Reihe nach wie vor am Herzen. Sie ist düster, magisch und wirklich gut durchdacht, aber nichts für schwache Nerven! Es handelt sich hier um den zweiten Teil der Reihe um Glut Halbblut (und Freunde :)), spielt nach wie vor auf den Ruhmesinseln. Es empfielt sich nicht mit dem 2. Band zu beginnen, auch wenn stellenweise kurz wiederholt wird, was im 1. Teil passiert. Ich finde den 1. auch einfach zu gut um ihn zu überspringen :)

Inhalt
...............

Ohne groß zum 1. Teil zu Spoilern hier zum Inhalt: Das Buch beginnt aus der Sicht eines neuen Charakters: dem Arzt Kelwyn Gilfeder. Inhaltlich schließt es nahtlos an die Handlung des ersten Teils an und erfreulicherweise läuft Kelwyn Glut direkt über den Weg. Man erlebt also die Fortsetzung zunächst aus einer anderen Perspektive.
Der Klapptext ist nicht wirklich aussagekräftig aber immerhin nicht der absolute Spoiler wie der zum 3. Band (auf keinen Fall anschauen bevor man 1+2 gelesen hat). Gilfeder kommt aus dem Hochland, hier leben die Menschen sehr einfach, aber glücklich mit dem was sie haben. Durch die Begegnung mit Glut wird Gilfeder in einen Strom mithineingezogen, der es ihm unmöglich macht dauerhaft in seine Heimat zurückzukehren. Ihm bleib nichts anderes übrig als Glut zu begleiten und den Kampf mit den Dunkelmagiern aufzunehmen. 

Mein Eindruck
..................................... 

Es sind ein paar Monate vergangen seit ich den 1. Teil gelesen habe und musste mich erst wieder reinlesen. Aber ich wurde wiedermal nicht enttäuscht, statt einem enttäuschenden Mittelteil bekommt man hier eine würdige Fortsetzung geboten. Es musst nicht so viel erklärt und ausgeholt werden wie im 1. und die Handlung geht schneller voran. Gilfeder ist ein ganz anderer Typ als die Erzählerin Glut im 1. Teil. Er ist sehr beschaulich aufgewachsen, glaubt nicht an die Magie und versucht alles wissenschaftlich zu betrachten. Ich musste ehrlich gesagt erst etwas mit ihm warm werden, war aber von der Entwicklung, die er durchmacht mehr als nur überzeugt. Ab Mitte des Buches kommt Glut wieder als Erzählerin hinzu und bringt nochmal ordentlich Schwung in die Geschichte. Ich bin immer wieder begeistert, in welche verzwickten Situationen sie gerät und auf welche Art und Weise sie da wieder rauskommt. Glut ist und bleibt einer der vielschichtigsten Charaktere über die ich bisher gelesen habe. Sooft sie ganz andere Wertvorstellungen hat, man muss sie einfach mögen. "Ich wusste, schon bevor ich diese Worte sagte, dass ich meine Position damit nicht verbessern würde, aber das spielte keine Rolle. Zu sehen, dass ich ihn etwas verletzte, war wichtiger. Nun ich habe nie behauptet, dass ich nett bin, oder?"

Vorbehalt: Nichts für schwache Nerven:

So zu den schwachen Nerven: Die Reihe richtet sich ganz eindeutig an Erwachsene. Sie hat einige Kampfszenen, bleibt dabei nüchtern und vor allem realistisch. Hier fließt Blut, es wird gewalttätig, aber nie abgedroschen. Nicht alle "Qualen" sind physisch, es geht auch um seelische Bealstungen des Zweifels, der Vergangenheit und der Zukunft. Auf der anderen Seite ist wieder die große Bedeutung von Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt unter den Reisegenossen. Ich finde es bemerkenswert wie es die Autorin schafft, die Charaktere glaubhafte Entwicklungen durchmachen zu lassen und gleichzeitig noch Spannung durch die Ereignisse aufrecht erhält.

Bewertung:

Mich hat diese Reihe voll und ganz gefesselt und ich kanns kaum erwarten im Januar den Abschluss zu lesen. Ich komme nicht ganz auf 5 Sterne, weil ich mich doch erst einlesen musste, ich glaube das hätte vermieden werden können, hätte die Autorin von Anfang an zwischen Glut und Gilfeder abgewechselt. Ein großes Thema ist, was mit einer Freundin von Glut nicht stimmt und erhlich gesagt wars für mich ab der Hälfte zu erraten und keine große Überraschung am Ende.
Wie ich schon in der Rezi zum 1. Teil erklärt habe. Die einzelnen Erzählung (von Glut, gilfeder) sind im Grunde aufgezeichnete Forschungsberichte, um die Kultur der (mittlerweile) stark veränderten Ruhmesinseln aufzuzeigen. Sie sind ein Versuch die Vergangenheit nachzuvollziehen, wobei die Forscher natürlich nicht an die Magie glauben und versuchen das mit Religion zu erklären.
Ich finds einfach gut gemacht, wie die Charaktere erzählen und dann auch sagen hätte ich mal lieber dies und jenes gemacht, dann wäre vielleicht vermieden worden... Sie geben eine ehrliche Selbsteinschätzung und lassen einen das Gefühl haben, sie würden einem die Geschichte persönlich erzählen.

Fazit
.............

Mir hat die Fortsetzung wieder sehr viel Lesefreude bereitet und landet sogar im Regal und nicht wie 90% meiner gekauften Bücher wieder irgendwo bei Ebay oder Amazon. Das ist eine Reihe, die will ich ausnahmsweise vollständig im Regal stehen haben und bei Belieben mehrmals lesen. 4,2 von 5 Sternen!

4,2 Sterne



0 Responses

Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment