Titel: Ewiglich die Sehnsucht
Originalausgabe: Everneath
Autor: Brodi Ashton
Reihe: Everneath #1
Seiten: 379
Verlag: Oetinger
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN: 3789130400
Preis: 17,95€
Erscheinungsdatum: Januar 2012
Altersempfehlung: 14 - 17
Genre: Romantasy

Was würdest du tun, wenn dir nur noch 6 Monate bleiben, bis du wieder in die Unterwelt musst?

Inhalt
................

Nikki Beckett (mal "Nikki" und mal "Becks" genannt) hat 100 Jahre im Ewigseits verbracht um den unsterblichen Cole zu nähren. Durch die Nährung können die Ewiglichen unsterblich bleiben und hinterlassen dabei nur Leere zurück.
Allerdings kann sich Nikki noch an ihr früheres Leben und vor allem an ihre große Liebe Jack erinnern. Nach der Prozedur kehrt sie deshalb auf die Erde zurück. Ihr bleiben jedoch nur 6 Monate um sich von ihren Mitmenschen zu verabschieden, denn die Schatten haben sie nicht vergessen und werden sie holen.

Mein Eindruck
.....................................   

Die Grundidee von Ewiglich die Sehnsucht hat Potential: es gibt keine Hölle, sondern das Ewigseits, in dem sich die Ewiglichen von den Menschen nähren um ihre Unsterblichkeit zu halten. Nikki hat sich durch ein gebrochenes Herz zu diesem Opfer verleiten lassen, zu verlockend war es für sie den Schmerz loszuwerden und sich in der Leere zu verlieren. Eigentlich hätte es das Ende für sie bedeuten müssen, aber nach der langen Zeit hat sie ihre Jugend nicht verloren und kann ihr Leben auf der Erde fortführen.

Dort sind nur einige Wochen vergangen, trotzdem ist es nicht ganz stimmig wie einfach ihr Verschwinden mit einer Drogensucht erklärt und abgehakt wird. Es werden zwei Erzählstränge erzählt, einmal die Monate vor der Nährung und einmal die Monate, die Nikki verbleiben bis wie wieder zurück muss. Am Anfang fand ich das noch etwas verwirrend, vor allem wird Nikki auch ab und an "Becks" genannt, später erklärt sich das durch ihren Nachnamen.

Die Geschichte liest sich flüssig, nach den ersten paar Kapiteln wird es auch weniger verwirrend, allerdings geht auch der Reiz der Geschichte verloren. Nikki lebt von einem Tag in den nächsten hinein, geht zur Schule, jammert ein wenig, schmachtet Jack hinterher und tut eigentlich nichts besonderes. Also wenn ich nur noch 6 Monate Zeit hätte, ich würde alle Hebel in Bewegung setzen noch alles zutun worauf ich Lust habe und vor allem die Zeit mit meinen Liebsten verbringen. Nikki dagegen versucht zwar Jack wieder näherzukommen aber gleichzeitig will sie irgendwie Distanz wahren um ihn nicht zu verletzten. Entweder oder Mädchen!

Jack konnte mich leider nicht überzeugen. Anfangs wird er als der Mädchenschwarm und Aufreißer dargestellt, derjenige der Nikki in die "Hölle" gebracht hat. Dann soll aufgezeigt werden wie hilfsbereit, sympathisch und sensibel der Gute doch ist. Ich bin ziemlich ratlos was die Beiden nun so verbindet. Gegenseitiges Verletzten und Enttäuschen wäre ja jetzt nicht mein Kriterium für die große Liebe. Immerhin bin ich echt froh darüber, dass es mit Cole nicht in eine Dreiecksbeziehung ausgeartet ist und sich Nikki ihrer Gefühle sicher bleibt.

Erst im letzten Teil des Buches wird Nikki aktiver. Sehr passend zeigt sich das auf (!) Seite 295:
 "Ich musste endlich handeln." 
Na echt? Hier versucht sie dann endlich nachzuforschen, ob sich etwas an ihrem Schicksal ändern lässt. Die Ereigniskette zum Schluss des Buches war ganz gut gemacht, wenn auch wenig überraschend. Meinen Eindruck konnte das aber nicht mehr ändern.

Fazit
.............

Ewiglich die Sehnsucht ist ein Buch, das mich einfach nicht vom Hocker gerissen hat. Es war ganz nett Nikkis Gedankengängen zu folgen, aber sie ist für meinen Geschmack viel zu passiv. Jack ist das Schaf im Wolfspelz und konnte mich leider nicht von großen Gefühlen und unsterblicher Liebe überzeugen. Der Auftakt war ganz "nett", aber leider weit entfernt davon sich unter wirklich guten Büchern einzureihen. 


Diese Reihe wird wohl ohne mich weitergehen...
2,5 Sterne
                  
10 Responses
  1. Anorielt Says:

    Die meisten sind ja so begeistert von dem Buch, mich spricht noch nicht einmal der Klappentext an und deine Rezension bestärkt mich nur darin. Dieses Buch muss ich echt nicht gelesen haben.

    Übrigens, igendwie will deine Seite bei meinem Opera Browser einfach nicht laden. Alles nach den Kategorien unterm Banner wird nichtmehr geladen


  2. Tina Says:

    @Conny:

    Puh im Nachhinein weiß ich auch nicht mehr weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Das Cover vom Original war so großartig :P

    Das mit dem Opera ist sehr merkwürdig. Die mobile Veriante auf meinem Handy geht. Im Opera Browser am PC funktioniert es bei mir auch gerade nicht.


  3. Anorielt Says:

    Dann gehts bei dir also auch nicht, alles klar. Naja, dann mache ich deine Seite halt mit Firefox auf ;-)


  4. Anorielt Says:

    Ja :-) funktioniert wieder, danke. Woran lags denn?


  5. Tina Says:

    Ich hatte gestern versucht mein Problem mit den fehlenden Avatarbildchen bei den Kommentaren zu lösen.

    Leider keine Lösung gefunden, aber immerhin konnte ich die Namen größer machen und die Farbe ändern.

    Jedenfalls habe ich da das Grundtemplate paar mal geändert und wieder zurückgesetzt. Am Ende hatte ich dann total viele Gadgets und Widgets die nur im Layout standen aber gar nicht angezeigt wurden. Als ich dann alles Überflüssige gelöscht hatte, gings wieder einwandfrei.

    Aber immer noch keine Bildchen :(


  6. Buchtastisch Says:

    Wieder mal eine tolle Rezi, meine Liebe! Und wieder mal sind wir sehr einer Meinung. Mich konnte dieses Buch ja auch nicht vom Hocker reissen und auch mich hat Nikkis Trägheit / Passivität geneeeervt...

    Lass Dir ganz liebe Grüße da :)
    Monika


  7. Tina Says:

    @Buchtastisch: Es ist einfach sinnlos nur noch 6 Monate Zeit zu haben und diese nicht mal sinnvoll zu nutzen... Ansonsten war es ja auch nicht schlecht geschrieben, ich habe es in 2 Tagen gelesen, aber so wirklich was hängen bleibt da nicht.


  8. Anorielt Says:

    Hm.... stimmt schon, es ist komisch das keine Avatarbilder angezeigt werden. Ich hätte aber auch wirklich keine Ahnung wie man das ändern könnte


  9. Reni Says:

    Ich merke schon: dieses Buch mag man oder eben nicht. Ich mochte es ja sehr und war von Beginn an gefesselt. Gut, dass mit der Drogensucht war jetzt vielleicht wirklich etwas übertrieben, ich fand sie jetzt aber auch nicht wirklich schlimm - irgendwas müssen die Leute ja zu munkeln haben. Und wer glaubt schon an die Unterwelt? Mit Nikki ging es mir persönlich auch anders. Ich habe schon verstanden, warum sie Jack nicht an sich ran lassen wollte bzw. erst gezögert hat. Immerhin hat er sie (nicht mit Absicht) verletzt und Nikki will hingegen ihn nicht verletzten, weil sie bald wieder gehen muss. Ich war noch nie in der Unterwelt und wüsste jetzt auch nicht, wie ich danach reagieren würde. Aber Nikki machte für mich von vorherein schon nicht den Eindruck als wäre sie dieses Jetzt-oder-nie-Mädchen. Für mich passte es ... trotz einiger Vorhersehbarkeiten und vielleicht nicht ganz perfekten Charaktere. Da scheiden sich die Geister halt! Aber witzig, weil meine neuste "Funky oder Punky?" sich um dieses Buch dreht ... und dann schaue ich hier vorbei und was sehe ich? :)

    LG Reni


  10. Tina Says:

    @Reni:

    Ich glaube auch, Nikki ist wohl einfach ein sehr ruhiger und überlegter Charakter. Mir hätte es sicher besser gefallen, wenn sie deutlich aktiver geworden wäre. Ich kann aber auch verstehen, dass einem diese eher ruhige Erzählung zusagt.

    Was für ein Zufall :P Ich hab gleich mal in deine Funky oder Punky Aktion reingeschaut und meine Stimme abgegeben ;) Ich finde die Aktion wirklich toll, Eindrücke können (wie man sieht) so verschieden sein!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment