Titel: Dark Canopy
Originaltitel: -
Autor: Jennifer Benkau
Reihe: Dark Canopy #1
Seiten: 524
Verlag: Script 5
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN: 3839001447
Preis: 18,95€ 
Erscheinungsdatum: 1. März 2012
Genre: Dystopie

Werde ich so langsam des Themas überdrüssig?

Inhalt 
.................

Joy lebt in einer Welt in der die Menschen von den Percents unterdrückt werden. Früher war es einmal anders herum, als die genetische Mischung aus Mensch und Tier noch als Waffe im Krieg eingesetzt wurde. Doch irgendwann hat sich die Waffe gegen den Träger gewehrt und die Welt wie wir sie kennen völlig verändert.

Es liegt nun an Joy zu überleben und als Rebellin außerhalb der Stadt in ihrem Clan für Sicherheit zu sorgen. Allerdings gerät sie irgendwann dem Feind in die Hände. Bald schon lernt sie die Percents besser kennen und es stellt sich die Frage, können auch diese kalten Geschöpfe Gefühle haben?

Mein Eindruck
.....................................

Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe als ich die ersten Seiten von "Dark Canopy" aufgeschlagen habe. Ein Feuerwerk, das mir entgegen springt? Denn als ich das Buch zugeklappt habe, hat es sich für mich leider nach einer kalten Dusche angefühlt. Sauber bin ich, doch angenehm ist wohl etwas anderes. Meine Neugier ist gestillt, ich weiß nun wovon bei "Dark Canopy" die Rede ist, aber meinen Erwartungen konnte es nicht gerecht werden.

Kommen wir zunächst zu den Aspekten, die mir gut gefallen haben. Jennifer Benkau hat eine düstere, trostlose, aber auch nachvollziehbare Welt geschaffen. Zu Beginn spart sie etwas mit Informationen doch im Verlaufe des Buches erfährt man mehr und mehr über die Maschine "Dark Canopy", die den Himmel verdunkelt und dem Buch seinen Namen gab. Über die Wesen, die sich Percents nennen und nur mit Schutzanzügen ins UV-Licht treten können. Einer Welt in der gerade so viel wächst, wie zwei Stunden Sonne pro Tag hergeben.

Joy als Heldin ist so ziemlich in allen Belangen eine Anti-Heldin. Sie ist weder hübsch, noch besonders beliebt und hat ihre Stärken und Schwächen. Zum Großteil ihrer Mitmenschen ist sie nicht einmal sonderlich freundlich. Wenn es aber hart auf hart kommt, tritt sie für ihre Freunde ein und hat das Herz am rechten Fleck.
Gut ist, dass Joy schon zu Beginn rebelliert und auf einer eindeutigen Seite steht. Sie muss nicht erst im Verlauf des Buches herausfinden, dass etwas (offensichtlich) nicht stimmt. Die vielen Actionszenen und spannend gemachten Kämpfe lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Jennifer Benkau hat eindeutig ein Händchen für solche Szenen.
Da wir gerade beim Stil sind, es ist gut wie offen Frau Benkau mit dem Thema Sex umgeht. Statt einen großen Bogen darum zu machen, erzählt sie offen über Affären und Schwangerschaften.

Soweit so gut, hört sich alles vielversprechend an. Weshalb aber der fade Beigeschmack meinerseits? So allmählich fingen meine Zweifel an, als Joy geschnappt wird und in die Ausbildungphase übergeht. Zu Beginn war ich noch optimistisch, allerdings konnten mich die immer gleichen Abfolgen von Training, Verzweiflung und einsam im Zimmer sitzen keine 300 Seiten lang mitfiebern lassen. Joy ist eingesperrt, Joy kann nicht viel machen und diese Situation zieht sich ewig lange hin. Es gibt kleine Lichtblicke in denen sie aus ihrem "Loch" herauskommt, sie fasst Vertrauen zu ihrem Percent Neél und schmiedet Pläne für die große Freiheit. Doch musste es wirklich so lange dauern? Das heftig entgegengefieberte "Chivvy" hat gerade mal 15 Seiten ausgemacht...

Vor allem die Szenen aus Matthials Sicht haben für mich überhaupt nicht zum Plot beigetragen. Mir kamen es so vor, als würde sich die Autorin den Charakter warm halten. Er sollte vom Leser nicht ganz vergessen werden um später noch eine tragende Rolle zu spielen. Ein bis zwei Szenen hätten es auch getan...

Die Liebesgeschichte zwischen Joy und Neél hat gute Ansätze, doch so richtig mitfühlen und begeistern konnte sie mich nicht. Zwei verfeindete Geschöpfe finden zueinander, obwohl sie sich nicht lieben dürfen, nichts was mich sonderlich vom Hocker reißen würde. Auch finde ich es bedenklich, wie allzu bereit Neél war, alles für Joy aufzugeben und zu machen was sie von ihm verlangt. Der Kerl gibt sich voll und ganz auf und verfällt ihr mit Haut und Haaren, von dem starken Geschöpf zu Beginn keine Spur mehr. Natürlich ist Liebe der Grund, sowie Zweifel an der Ordnung, aber er denkt überhaupt nicht mehr rational sondern geht impulsiv all seinen Gefühlen nach. Bei ihr dagegen kam es mir eher so vor als würde sie ihn benutzen anstatt wirklich zu lieben vor allem im Bezug auf ihre Freundin.

Das Ende fand ich viel zu abrupt und unabgeschlossen. Ein ganzes Jahr soll man sich gedulden und wird mitten aus der Geschichte gerissen. Solche Enden bereiten mir keine Vorfreude mehr, sondern sind eher frustrierend. Auch wenn es sich hier um einen Zweiteiler handelt, ein Jahr ist eine sehr lange Zeit, vor allem wenn man bedenkt, dass das Buch nicht übersetzt werden muss.

Fazit
............. 

Die erste Hälfte des Buches war ich optimistisch, ja schon gerade zu euphorisch. Danach aber hatte mir "Dark Canopy" zu viele Längen und zu wenig Fortschritt, selbst die vielen Kampfszenen konnten mich darüber nicht hinwegtrösten. Die Liebesgeschichte hat gute Ansätze kam mir im Bezug auf Neél aber schon fast krankhaft vor. Das Ende hat leider auch nicht mehr dazu beigetragen meine Meinung zu drehen. 
Vielleicht sind es mir im Moment einfach zu viele Dystopien, zu viele Ideen, die alle in dieselbe Richtung gehen. Jennifer Benkau hat es gut verpackt, allerdings nicht gut genug um mich damit vom Hocker zu reißen.


Eine flüssig geschriebene Dystopie, die sich kaum weglegen lässt, für mich allerdings mit fadem Beigeschmack
3,0 Sterne


17 Responses
  1. captain cow Says:

    Hach jaa meine Rede. Nur dass ich selbst mit den Charakteren nicht klargekommen bin.
    Irgedwie erleichternd, dass ich nicht die einzige bin, die das Buch so blöd fand. Gerade dieses ganze Eingesperrtsein, die Kämpfe - ab da musste ich mich zum Weiterlesen so richtig zwingen. Und die Liebesgeschichte konnte mich dann auch nicht mehr vom Hocker hauen.
    Das Ende war aber echt die Höhe - so pathetisch und unnötig und irgendwie auch unpassend.
    Aber trotzdem eine gute und sehr nachvollziehbare Rezension :)


  2. Anorielt Says:

    Ich gebe zu, ich habe mir von dem Buch auch eindeutig was anderes erhofft. Hätte ich vorher gewusst was mich erwartet hätte das Dark Canopy ruhig noch eine Weile auf der Wunschliste bleiben können.


  3. Jeanne Says:

    Echt schade, dass dir das Buch eher nur mittelmäßig. Aber dann bin ich froh, das ich dir das Buch ausgeliehen habe und nicht dazu verführen konnte, es zu kaufen *knuff*
    Deine Rezension ist nachvollziehbar und wie wir schon festgestellt haben. Wäre auch ich übersättigt, wären das ebenfalls Dinge die tief in mir jucken würden.


  4. Jessi Says:

    Ich bin eine derer die dieses Buch einfach lieben und ich muss sagen, dass es für mich etwas ganz besonderes war. Nach "Die Bestimmung" ist es für mich eine der besten Dystopien die ich bis jetzt gelesen habe. Dazu kommt das es eine deutsche Autorin ist, denn die haben es normalerweise sehr schwer auf dem Buchmarkt, weil meist eher die US Ausgaben eingekauft werden, die sich in anderen Ländern schon positiv bewährt haben. Für mich war Dark Canopy genau das was ich brauchte. Eine harte Story, kein Kitsch und ein echt fieses Ende. Denn genau das ich zwar nicht jedermanns Geschmack, hat aber durchaus seinen Reiz. Aber bei einer Sache muss ich dir zustimmen. Der Charakter Matthial konnte mich nicht überzeugen, seinen Szenen hätten wirklich runtergekürzt werden können, ich hätte ihn nicht vermisst.
    Aber jeder hat halt einen ganz eigenen Geschmack und deiner ist momentan wirklich kritisch ;) Aber es ist ok.
    Liebe Grüße und mach weiter so !!!
    Jessi


  5. Tina Says:

    @captain cow:

    Mir ging es wirklich ähnlich mit dem Buch wie dir. Den ganzen Begeisterungsstürmen nach habe ich es auch sehr schnell gelesen. Also irgendwie quälen musste ich mich zu keiner Zeit, deshalb sind es für mich auch auf jeden Fall 3 Sterne. Aber mit Herz und Seele war ich leider nicht dabei...

    @Conny:

    Bei mir hat mal wieder die Neugierde gesiegt^^ Ich glaube es kommt auch ganz darauf an wie viele Bücher man aus dem Bereich bisher gelesen hat.

    @Jeanne:

    Noch mal vielen lieben Dank an dich! *zurück-knuff* Ich hoffe ich kann mich schnell revanchieren! Muss gar nicht sein, dass es nur an Übersättigung liegt. Es kommt auf die Verpackung an und ob sie einem gefällt. Es gab ein paar neue Elemente, einige alte Elemente aber so richtig war es einfach nicht meine Mischung.

    @Jessi:

    Ich kann dich richtig gut verstehen! Vor allem Joy als Heldin ist wirklich erfrischend und unterscheidet sich von den "Standard" naiven Mädels. Ich versuch auch meistens deutsche Autoren zu unterstützen und bin da meistens auch positiver in meiner Meinung. Mit 3 Sternen ist das Buch ja auch alles andere als schlecht :) Genau auf Matthial hätte ich auch verzichten können.

    Ich hoffe ich komme nicht zu kritisch herüber. Ich setze mich ja auch nicht mit der Einstellung hin, ich will ein Buch nicht mögen. Im Gegenteil bei Dark Canopy hab ich förmlich gesabbert es endlich in den Händen zu halten. Ich vermute ganz ohne Erwartungen wäre ich wohl viel positiver gewesen.


  6. Buchtastisch Says:

    Hm, mich hat das Buch bisher noch nicht mal so gereizt, dass ich es lesen wollte - vllt liegt es wirklich an der Dystopien-Flut. Prinzipiell mag ich ja Dystopien. Aber alle muß ich auch nicht gelesen haben und diese hier reizt mich iwie nicht. Und Deine Rezi sagt mir: Muß ich auch nicht unbedingt in der nächsten Zeit lesen ;)

    LG
    Moni


  7. Tanja Says:

    ich werde mir das zu 100& auch noch zu gemüte führen ;P


  8. Lenchen ... Says:

    Ja, Dark Canopy ... Interessantes Konzept, aber leider nicht interessant genug, um mich vollends zu reizen. Irgendwie muss ich ja auch, sagen, dass mir die ganzen Dystopien langsam irgendwie zum Hals raus hängen ... ^^
    Daher werde ich mir Dark Canopy wohl eher nicht zulegen. Aber das Konzept klingt wirklich interessant und durchaus ansprechend ... Aber ... Dystopien? Schon wieder ... :P
    Aber ne gute Rezension :) Ich verlasse mich schon sehr auf den Urteil ;D


  9. Jimmy Says:

    Huhu, ich hoffe ich mache dir hiermit eine kleine Freude:
    http://papierkruemel.blogspot.de/2012/04/award-6.html

    Liebe Grüße
    Jimmy


  10. Tina Says:

    @Moni:

    Also ich würde dir empfehlen es mal zu probieren, aber dann wenn du wieder richtig Lust auf eine Dystopie hast. Bei vielen ist "Dark Canopy" ja eingeschlagen wie eine Bombe, wer weiß vielleicht bei dir auch :)

    @Tanja:

    Ich bin schon sehr gespannt wie es dir gefallen wird!

    @Lenchen:

    Ja das Konzept ist gut, es ist eine Mischung aus bekannten Elementen, aber auch andere dazu und liest sich vor allem sehr flüssig! Für die 530 Seiten habe ich gerade mal 2 Tage gebraucht, trotz Hausarbeit ;)
    Aber wenn du gerade gesättigt bist, würde ich auch lieber abwarten. Vor allem ist der Cliffhanger am Ende sehr fies und die Fortsetzung wird erst Frühjahr 2013 erscheinen. Von daher wird es auch nicht schaden noch etwas zu warten ;)
    Und ich bin ganz stolz, dass du dich so auf mich verlässt^^

    @Jimmy:

    Ich danke dir! Hab gleich mal bei dir reingestöbert^^


  11. Reni Says:

    Hey Tina,

    gestern habe ich erst deine LB-Mail gelesen. Ich bin gespannt, wie es dir weiterhin beim TT gefällt und ja, "Von der Nacht verzaubert" war ja nun leider nicht wirklich meines. :)

    Zu "Dark Canopy": als ich gerade Jessis Kommentar las, dachte ich: genau so geht es mir auch! Für mich persönlich ist DC ja eine der besten Dystopien/Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Der Schreibstil, die Charas und auch der Plot konnten mich fesseln. Ich musste zwischendurch aber auch an Bücher wie "Der Kuss des Kjer" oder "Der Sohn der Schatten" denken, die zumindest ähnlich aufgebaut sind und eher in die Fantasy-Ecke einzuordnen sind. Und diese beiden LIEBE ich auch!

    Deine Rezi finde ich, trotz abweichender Meinung sehr schön und ausführlich. Und Kritisch darf man ruhig sein, jeder mag halt was anderes und es ist glaube ich schwer, wirklich jeden Leser glücklich zu machen. Die Kapitel mit Matthiel fand ich jetzt eher spannend, wenn auch zwischendurch etwas verwirrend - zum Ende hin gibt es so komische Zeitsprünge. Und beim Chivvy dachte ich: schon vorbei? Da hätte ich mir dann auch ein bisschen mehr Action gewünscht. Das ganze Training kam ja kaum zum Einsatz (die Blindenübung etc.). Aber die Autorin erklärte auf der Leipziger Buchmesse auch ein wenig, warum das gekürzt wurde - Die Tribute von Panem, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Und der letzte Satz/das Ende ist schon fies! Aber damit kann ich irgendwie leben und das lässt mich stark nach der Fortsetzung verlangen. Das heißt für mich, dass die Autorin da was richtig gemacht hat. Es war mir mal wieder ein Vergüngen, deine Rezi zu lesen. Ach ja, ich kann deine Dystopien-Frust nachvollziehen, mir geht es momentan ja ähnlich. :)

    Liebe Grüße
    Reni


  12. Schöne Rezi... etwas schmunzeln musste ich aber doch bei folgendem Satz: "Auch wenn es sich hier um einen Zweiteiler handelt, ein Jahr ist eine sehr lange Zeit, vor allem wenn man bedenkt, dass das Buch nicht übersetzt werden muss."
    Wo ist der Unterschied ob übersetzt oder nicht? Die Übersetzung vom ersten Teil hätte ja auch seine Zeit gedauert, so dass die Zeitabstände zwischen jeweils den englischen und jeweils den beiden deutschen ja doch kein so großer Unterschied ist!? :D
    Ich finde es auch frustrierend wenn man mitten in einer Geschichte rausgerissen wird, aber andererseits ist mir lieber ein Autor lässt sich Zeit beim schreiben als wenn das große Finale dann unter Zeitdruck hingeschmiert wurde... So ist es leider allzuoft.


  13. Damaris Says:

    Hallo Tina,
    jetzt mache ich endlich auch einen Gegenbesuch auf deinem wunderschönen Blog (den ich auch durch Reni erstöbert habe *g*). Mein Kompliment, mach weiter so! :-)
    Hier bestprichst du gleich eines meiner Lieblingsbücher und auch ich muss mich Jessi und Reni anschließen; Auch wenn ich anderer Meinung bin, und das Buch für mich zu den besten zählt, ist deine Rezi einfach klasse geschrieben und plausibel begründet. So kann man sich eine gute Meinung bilden.
    Ich meine mich auch zu erinnern, dass die Autorin gesagt hat, dass in ihrem Grundentwurf das Chivvy als Hauptaktion für das Buch geplant war, und dann kam Panem raus! :-) Daraufhin hat sie die Gewichtung anders gelegt. Für mich perfekt :-)
    Ganz liebe Grüße,
    Damaris


  14. Tina Says:

    @Reni:

    Ich glaube das Buch wäre bei mir ganz anders weggekommen, wenn das Chivvy einen größeren Anteil gehabt hätte. Es ist wirklich schade, dass es gekürzt wird. Für all die Mühen finde ich 15 Seiten im Vergleich zu 524 wirklich wenig. Aber ich kann schon verstehen, es sollten wohl nicht allzu große Parallelen auftreten. Vor allem da Jennifer Benkau wirklich tolle Actionszenen schreibt, hätte das richtig gut werden könne.

    Allerdings kann ich auch gut nachvollziehen, wie einem das drum herum und das Konzept so gut gefallen kann wie dir. Ich hätte mir wirklich gewünscht, ich hätte mich so mitreißen lassen können. Die Seiten sind nur so verflogen, aber ich war nicht mit dem Herzen dabei und konnte dann auch nicht guten Gewissens sagen das Buch hat mich richtig überzeugt.

    Auf die Fortsetzung bin ich neugierig und wer weiß was nächstes Jahr der neue Trend ist. Vielleicht ist bis dahin auch der Dystopien-Frust verschwunden^^

    @Suppenhuehnchen:

    So, so schmunzeln musstest du? ;) Ich muss dir Recht geben, die meisten Bücher erscheinen zuerst auf Englisch und werden dann, wenn sie erfolgreich sind übersetzt. Aber zum Beispiel bei "Ashes - Brennendes Herz" erschien die deutsche Ausgabe sogar schon vor dem englischen Original. In vielen Fällen liegen auch nur noch ein paar Wochen Unterschied dazwischen wenn überhaupt. Wie bei zum Beispiel Starters und Memento, die in beiden Sprachen im März erschienen sind. Vielleicht bin ich auch nach 4 Jahren auf die Fortsetzung von "Der Name des Windes" warten etwas vorgeschädigt. Vor allem kurz nachdem zuklappen bin ich dann schon frustriert, wenn es noch so lange dauert. Mit der Zeit legt sich das ja auch wieder... Da gebe ich dir Recht, lieber gescheit machen und sich Zeit lassen, als irgendetwas unfertiges herauszugeben. Wir werden sehen ob sich das Warten lohnen wird ;)

    @Damaris:

    Die Reni wieder^^ Vielen lieben Dank für die Blumen, ich werde dran bleiben!

    Freut mich wirklich zu hören, dass meine Meinung nachvollziehbar begründet ist. Ich weiß wie vielen das Buch gefällt und bin auch sicher es werden noch eine Menge begeisterte Leser folgen. Aber vielleicht wird es noch, den ein oder anderen geben, der mittlerweile schon sehr hohe Erwartungen an das Buch setzt. Ich glaube meine Bewertung hätte wohl auch anders ausgehsehen, wenn ich vorher noch gar nichts über "Dark Canopy" gehört hätte.

    Es macht schon irgendwie Sinn, dass "Dark Canopy" keine dritten Panem Spiele werden sollten. Aber vielleicht hätte man da doch noch etwas mehr rausholen können als der sehr kleine Anteil. Aber das sind alles Überlegungen und hätte, könnte, wäre. Ich bin auf jeden Fall froh es gelesen zu haben, es zeigt wie viel Potential in Jennifer Benkau steckt.

    Dir auch liebe Grüße!


  15. Fina Says:

    Sehr schöner Blog und sehr schöne Rezi! ;)
    Dieses Buch steht wirklich schon lange auf meiner Wunschliste und ich war mich nie sicher, ob es meinen Geschmack wirklich treffen und meine Erwartungen erfüllen würde. Deine Rezension hat meine Befürchtungen bestätigt, zumal ich es auch nicht leiden kann, so lange auf eine Fortsetzung warten zu müssen.
    Nun werde ich das Buch wohl noch etwas länger auf der Liste lassen und es vielleicht bei Gelegenheit gebraucht kaufen...


  16. Kathriona Says:

    Jetzt konnte ich deine Rezension endlich auch lesen (wollte erst warten, bis ich meine eigene fertig habe, um nicht unterbewusst Parallelen einzubauen) :-)
    Schade, dass dir der Roman nicht so gefallen hat. Einen der Kritikpunkt, die du kennst, hat mich auch gestört - dass Neél sich so stark verändert (erst brutal, danach aufopfernd). Da war mir der Übergang zu krass, als dass ich es glaubwürdig gefunden hätte ...


  17. Tina Says:

    @Fina:

    Vielen lieben Dank ;) War bei dir gleich mal gegenstöbern und gefällt mir richtig gut. Nur, dass ich die das "Folgen" nicht gefunden hab, aber hab ich dir ja kommentiert^^

    Ich glaube auf der Wunschliste ist es schon mal gut aufgehoben. Vor allem wenn du unabgeschlossene Enden nicht magst, ist es schon empfehlenswert noch etwas zu warten und dann zeitig die Fortsetzung zu lesen. So wird vielleicht der Gebrauchtpreis noch etwas fallen ;)

    @Kathriona:

    *lach* Ich bin mir auch immer unsicher, ob ich vor dem Rezi schreiben noch mal andere Eindrücke anschaue, oder doch lieber hinterher. Stimmt schon, man verbindet dann unbewusst vielleicht einzelne Aspekte.

    Ich fands auch etwas schade, aber da ich es mir ja von der lieben Jeanne leihen konnte ist es nicht so wild.
    Yep ich fand es auch sehr unnachvollziehbar. Zu Beginn war er ja wirklich steinhart und emotionslos und ziemlich schnell ist er zum Softie geworden. Dass es passieren musste war ja klar, aber mir fehlte da auch noch eine Zwischenstufe.


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment