Titel: Mein böses Herz
Originaltitel: -
Autor: Wulf Dorn
Reihe: -
Seiten: 416
Verlag: cbt
Format: Gebundene Ausgabe
ISBN:  3570160955
Preis: 16,99€ 
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2012
Genre: Jugendbuch (Thriller)


Wenn das Böse in dir die Kontrolle übernimmt...

Inhalt 
.................

Doro befindet sich in therapeutischer Behandlung seit sie eines morgens ihren Bruder tot im Kinderbettchen gefunden hatte. Sie ist nun so weit ein neues Leben in Ulfingen zu beginnen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Jedoch sieht sie bald Dinge, die niemand außer ihr sieht und keiner will ihr glauben. Denn der Junge den sie im Garten gesehen hat, ist eigentlich seit zwei Tagen tot...
Sie selbst beginnt mehr und mehr an ihrem Verstand zu zweifeln, ist sie verrückt oder ist es tatsächlich Wirklichkeit?

Mein Eindruck
.....................................

Doros Erlebnisse sind eine Reise durch ihre Psyche und spielen mit dem Gedanken "Bildet sie sich alles ein? Oder passiert es wirklich?". Gerade dieses Spiel hat mir zu Beginn gut gefallen. Es wird erzählt wie Doro mit ihrer Mutter in ein neues Haus zieht und in ländlicher Umgebung einen Neuanfang versucht. In kurzen Rückblicken wird ihre Vergangenheit geschildert und zwar von dem Abend, das letzte mal als sie ihren kleinen Bruder Kai lebend gesehen hat.

Es liest sich sehr flüssig, Seite um Seite verfliegt und es beginnt sich Realität und Einbildung zu vermischen. Doro ist nicht mehr diesselbe wie früher, sie hat Albträume, Angstzustände und kann Stimmen hören, die nicht dasein sollten. Sie selbst hat zudem noch eine außergewöhnliche Begabung, sie ist ein Synnie (Synästhetikerin) und kann die "Farben" anderer Menschen sehen. Dadurch ist sie allerdings auch viel feinfühliger und ihre Psychologen schieben der Empfindsamkeit (teilweise) auch ihren psychischen Zustand zu.

Jedoch wurde aus dieser guten Idee leider nicht viel gemacht. Ihre Begabung spielt kaum eine Rolle und wird im gesamten Buch nur mit ein paar Sätzen erwähnt. Ebenso konnte mich der Plot nicht wirklich überzeugen. Ja, es war interessant, ja ich wollte wissen wie es weitergeht, aber ich war die ganze Zeit über skeptisch, wie man die Geschichte sinnvoll zu Ende bringen sollte. Die Auflösung kam für mich zwar überraschend, aber viel zu konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Nach dem Motto hier muss unbedingt noch der Leser geschockt werden, auch wenn es nicht viel Sinn ergibt.

Die Charaktere bleiben leider in ihrer Entwicklung stecken und konnten mich nicht überzeugen, das war mir alles zu blass und knapp gehalten. Vor allem die Psychologen werden als die großen Bösewichte dargestellt, wollen einem nie etwas glauben und halten einen so und so nur für verrückt. Auch das gesamte Dorf scheint von Anfang an überzeugt zu sein, Doro habe nicht alle Tassen im Schrank und jeder hat seine Vorurteile.

Gut finde ich es, wie rückschauend Doros Geheimnis Stück für Stück gelüftet wird. Auch einige moralische Botschaften sind vertreten und mit Sicherheit gute Denkanstöße für junge Leser. 

Fazit
............. 

Doros Neubeginn entpuppt sich als großer Albtraum, ihre düstere Vergangenheit kommt wieder zutage und lässt sie und den Leser an ihrem Verstand zweifeln. Gekonnt wird mit Überschneidung von Wirklichkeit und Einbildung gespielt, nur fügen sich für mich die Fäden nicht sinnvoll zusammen. Es war ein schnelles Abenteuer, junge Leser werden sicherlich ihren Spaß daran haben, für mich leider nicht zufriedenstellend.

2,7 Sterne

7 Responses
  1. *lach*
    Ich hab den Eindruck, wir haben bei Jugendthrillern einfach nicht den gleichen Geschmack ;)
    Mein Hauptkritikpunkt bei dem Buch war eher, dass Doros Geheimnis so vorhersehbar war...
    Trotzdem, sehr schöne und ausführliche Rezi. Ich hoffe du trauerst deiner verlorenen Lesezeit nicht zu sehr hinterher und das nächste Buch ist wieder mehr nach deinem Geschmack :)


  2. Julia Says:

    Oh, du hast hier ja einen supertollen Blog. Ich bin schwer begeistert :)
    Eigentlich wollte ich das Buch ja auch noch lesen, aber wenn du recht hast ists ja gar nicht so toll...
    LG
    Julia von http://sabatea-liebt-ihr-wunderland.blogspot.com/


  3. Pia Says:

    Ich finde es immer schade, wenn ein Buch so mittelmäßig ist. Ich fand ja ähnliche Kritikpunkte an Mein böses Herz, aber naja, wenigstens war es ganz angenehm zu lesen. Richtig schlechte Bücher sind ja dann wohl doch schlimmer :D


  4. Tina Says:

    @Suppenhuehnchen:

    Stimmt irgendwie kommen wir bei Thrillern nicht auf einen Zweig, aber meistens beim Rest der Fantasy Bücher ;) Nein quatsch, die Zeit war mit Sicherheit nicht verschwendet und es lies sich ja auch richtig zackig lesen. Aber ich muss ehrlich sagen, ich bin froh, dass ich es nicht gekauft habe. Irgendwie hab ich mir mehr davon erhofft, vor allem von der Auflösung! Kann nur besser werden ;)

    @Julia:

    Vielen lieben Dank! Den meisten anderen Lesern hat "Mein böses Herz" schon zugesagt. Ich fand vor allem die Auflösung enttäuschend und hätte mich gefreut, wenn es irgendwie mehr Sinn gemacht hätte. Aber Geschmäcker können verschieden sein!

    @Pia:

    Ja geht mir auch so :( Aber wenn man viel liest ist leider auch viel Bekanntes dabei und macht es schwer sich von anderen Büchern abzuheben (ist zumindest bei mir so). Muss dir völlig Recht geben, schlechtere Bücher gibt es allemal! Vor allem die, bei denen man sich richtig durchquälen muss. Zum Glück war es hier nicht der Fall, aber so richtig gefallen hat es mir leider nicht, was ich gelesen habe.


  5. Reni Says:

    "Mein böses Herz" ist so ein Buch, um das ich ständig umherschleiche und es dann doch bleiben lasse. Wahrscheinlich weil ich nur äußert selten zu Thillern greife. Kurzbeschreibung + Buchtrailer sind aber sehr ansprechend. Auf jeden Fall mal wieder eine schöne Rezi und bildreiche Rezi. :)

    Ach ja, "Frostkuss" ist vorhin angekommen. DANKE nochmal, auch für die Schoki (und schon ist sie weg). Dein Buch müsste auch bald eintreffen. Ich bin seeeeeeeeeeehr gespannt, was dein kritisches Auge sagt. Lass sie dir schmecken, die buchige Kalorienbombe. :D

    LG Reni


  6. Jessi Says:

    Joar das hört sich doch ganz interessant an. Manchmal lese ich ja sowas auch ganz gerne, wenn ich mal "jünstig" dran komme werde ich es auf jeden Fall lesen.
    Liebe Grüße


  7. Tina Says:

    @Reni:

    Zu Beginn bin ich auch um das Buch herumgeschlichen und war dann wirklich froh, als ich es mir leihen konnte. Aber viele wirklich guten Jugendbuchthriller habe ich bisher noch nicht gelesen. Wirklich gut war zum Beispiel "Erebos" von Ursula Poznanski.

    Ui freut mich, dass es schon da ist und ich auch etwas herausgesucht habe, das du magst :) Ich hoffe es kommt morgen noch, denn am WE fahr ich zu meinen Eltern^^

    @Jessi:

    *lach* klar ich denke probieren kann man es natürlich. Es liest sich auf jeden Fall unheimlich schnell und irgendwie will man dann doch wissen was Sache ist. Wenn du es irgendwann bekommst bin ich sehr neugierig wie dir die Auflösung gefallen wird!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment