Titel: Cocoon, die Lichtfängerin
Originaltitel: Crewel
Autor: Gennifer Albin 
Reihe: Crewel World #1
Seiten: 356
Verlag: INK
Format: gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag 
ISBN: 3863960289
Preis: 17,99€ 
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2012
Genre: Junge Erwachsene, Dystopie

Webjungfern - Sie weben das Schicksal der Menschheit, jeder Faden beinhaltet eigenes Leben. Abgeschieden im Heiligen Convent, überwacht vom System...

Inhalt 
.................

Arras ist eine völlig andere Welt, als wie wir sie kennen. Die Menschen leben ihr Leben nach strengen Regeln und Gesetzen, selbst eine gute Ausbildung bringt nur ein bescheidenes Leben. Eine Ausnahme sind die Webjungfern im Heiligen Convent, hier werden junge Mädchen ausgebildet die Muster des Webstuhles zu erkennen und das Schicksal aller umzugestalten. Abgeschottet von der Außenwelt, leben sie für manche einen Traum in Luxus und Anerkennung. Für Adelice jedoch, erscheint es wie das Leben im goldenen Käfig. Sie tut alles um bei der entscheidenden Prüfung durchzufallen, doch gerade ihr Talent, macht ihr einen Strich durch die Rechnung...

Mein Eindruck
.....................................

"Cocoon" ist eine Mischung aus Fantasy, Dystopie und ein paar SciFi Elementen. Arras ist eine völlig andere Welt, einerseits gibt es sehr neuartige Technologien, wie zum Beispiel eine Art Teleportation. Auf der anderen Seite ist die Berufung am Webstuhl, die höchste und angesehenste des Landes. Im Webstuhl sind die Fäden von ganz Arras zu einem Stoff verwoben und es liegt an den Webjungfern Neues zu schaffen oder Unstimmigkeiten zu erkennen und zu entfernen. Vor allem der Beginn des Buches macht einiges an Erklärungen aus und es braucht seine Zeit bis sich der Leser zurechtfindet.

Nach einer Weile jedoch, beginnt man das System zu verstehen. So einflussreich sich diese Webjungfern anhören, eigentlich sind sie nur Marionetten der strengen Regierung. Aufstand, Freigeist und ähnliches, werden ohne Rücksicht auf Verluste aus dem Stoff entfernt. Diese wichtige Aufgabe jedoch, macht das Heilige Convent zu einem goldenen Käfig, denn wer einmal die Wahrheit kennt, kommt nicht mehr heraus. Die Protagonistin Adelice steht genau vor diesem Problem, sie muss sich fügen, will aber eigentlich nicht und stößt dadurch auf nur mehr Schwierigkeiten.

Leider war mir gerade die Handlung zu eintönig. Ständig begleiten wir Adelice dabei, wie sie wieder geschminkt wird, wie sie von einer einflussreichen Person herumgeschubst wird und dass sie ja so machtlos ist. Dabei haben mir noch die Szenen, bei denen sie aktiv webt oder mehr über die Technik erfährt, am meisten gefallen. Hinzu kommt, ich konnte das ganze Buch über, einfach nicht verstehen, wenn sie doch so begabt ist, warum nutzt sie ihre Fähigkeiten nicht sehr viel eher um sich zu verteidigen? Um einen Ausweg zu finden? Stattdessen betrauert sie dauernd ihre Familie, das Eingesperrt sein und ist damit beschäftigt mit ihrem Gefühlschaos klarzukommen. Denn ja es gibt wieder zwei Typen... Ich habe schon schlimmeres in der Beziehung gelesen, aber warum immer zwei Typen?

Zum Ende hin hat das Buch noch einmal gut Fahrt aufgenommen und ich muss sagen, es ist schon etwas fies. Kein direkter Cliffhanger, aber das Interesse für die Fortsetzung ist auf jeden Fall geweckt!

Fazit
............. 

Auf den ersten Blick viele kreative Ideen, vor allem die Weltgestaltung und das Weben konnten mich überzeugen. Auf den zweiten Blick zeigen sich aber wieder eher bewährte Strukturen: Dystopie mit strengen Regeln und ein schier unüberwindbares System. Natürlich ist die Hauptperson die Unterdrückte, dafür mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet und zum Ende hin kommt der große Knall. Gerade das Ende hat mich noch einmal neugierig gestimmt, mal schauen was die Autorin daraus machen wird.


Durchwachsen, aber gut zu lesen
3,3 Sterne

7 Responses
  1. Anorielt Says:

    Du hast mich mit deiner Rezension richtig neugierig gemacht. Bin jetzt sogar am überlegen ob ich mir das Buch nicht auf Englisch hole...


  2. Die Idee klingt echt toll, so wie du es beschreibst (Ich finde das kam bei der Buchbeschreibung des Verlags nicht so interessant rüber). Aber noch eine Dystopie mit ach-so-unterdrückter Protagonistin und 2 Typen?
    Ich warte mal ab was du sagst wenn du die Fortsetzung gelesen hast, auch wenn das noch dauert... Dann kann ich immer noch entscheiden ob ich die Bücher vielleicht doch lesen möchte ;)


  3. Blueberry Says:

    Also das Cover ist ja schon ein richtiger Hingucker *.* Hätte es mir auf der Buchmesse fast gekauft, aber noch eine Dystopie wollte ich nicht auf dem SuB haben ^^
    Deine Rezi ist die einzige, die ich bis jetzt zu dem Buch gelesen hab :)
    Och nö. Ich hasse Dreiecksbeziehungen ^^'
    Aber das Cover ist soo schön... xD
    Gaaanz liebe Grüße :)
    Blueberry


  4. Egoliquida Says:

    Hm, die Webjungfern sind doch gerade nicht die Drahtzieher, sondern die Regierung, oder? Für mich waren die Webjungfern nur Marionetten, die von der Regierung gespielt wurden.
    Du bewertest viel zu nett. ;b
    3 Sterne für die Ideen... Was machst du dann bei Harry Potter? J.K.Rowlings Füße küssen?^^


  5. Tina Says:

    @Conny:

    Also ich denke, es wird im Englischen nicht gerade einfach sein. Vor allem wenn sie das Weben beschreibt und wie es mit den einzelnen Fäden funktioniert, da musste ich zum Teil auf Deutsch doppelt lesen^^ Ich denke auch es kommt darauf an, wie viel "Dystopie" man noch ertragen/lesen kann ;P Solltest du es auf Englisch meistern, dann weißt wie gut du bist mittlerweile^^

    @Suppenhuehnchen:

    Ich kann dich gut verstehen und würds auch von der Fortsetzung abhängig machen. Vor allem hast du dann den Luxus direkt weiterzulesen. Ich bin mal gespannt, ob mir das Buch so lange in Erinnerung bleiben wird. Auch im Original finde ich noch nichts zu einer Fortsetzung, ob die dann 2013 noch kommt?

    @Blueberry:

    *grins* ich muss zugeben für mich war es fast ein reiner Coverkauf. Allein die Farben! Auch unter dem Schutzumschlag ist es wieder (wie sooft bei INk) sehr schön gestaltet. Inhaltlich nunja...^^ Solltest du es lesen, wünsch ich dir ganz viel Spaß!

    @Egoliquida:

    *lach* ich bewerte zu freundlich?^^ Was sagst du zu denen, die grundsätzlich nur 4 und 5 Sterne geben? ;P

    Ah, ich muss dir Recht geben, das habe ich ungenau formuliert. Ich meinte eigentlich, dass die Webjungfern FÜR die Regierung die Drähte ziehen, ohne groß Mitsprache zu haben. Ich habs nun ausgebessert mit "Marionetten" und hoffe das ist nun genehmigt!

    Also:

    1 Stern Idee und Worldbuilding
    + 1 Stern dafür dass es mich gut unterhalten konnte
    + 1 Stern dafür dass ich trotz seiner Schwächen doch sehr an der Fortsetzung interessiert bin (was ich von wenigen Büchern sagen kann in dem Bereich)
    + 0,3 Gefühlswertung (weil ich es einen Tick besser emüfunden habe als den "tyischen" Durchschnitt)

    Fairerweise müsste ich Joanne K. Rowling wirklich 10 Sterne oder keine Ahnung wie viel mehr geben. Eigentlich kann mit Harry Potter aufwachsen (jedes Jahr ein neues Buch) nicht mal in Sterne ausgedrückt werden ;P


  6. Reni Says:

    Eine interessante wie schöne Rezi! Ich denke demnächst werde ich mal einen Blick hinein werfen. "Cocoon" habe ich mir nämlich bei der Frankfurter Buchmesse mal gegönnt und ich hoffe, dass ich es nicht bereue. Ich bin gespannt! Eine leichte Trübung aber vorab: das mit den zwei Typen gefällt mir jetzt schon nicht. Manchmal passt es, doch mittlerweile finde ich das höchst überflüssig. Man kann auch anders Spannung erzeugen und langsam bringt mich dieses Dreiecks-Ding echt zum Gähnen. Mal sehen... :P

    LG, Reni


  7. Tina Says:

    @Reni:

    Wenn du einen Blick reinwirfst, kann es gut sein dass du direkt kleben bleibst! So ging es mir zumindest ;) Das muss man dem Buch wirklich positiv anrechnen.

    Es nervt mich auch nur noch, wenn ich von 2 Typen lese. In dem Fall entscheidet sie sich immerhin klar, aber natürlich nicht ohne vorher beide "anzutesten" *seufz*. Mal sehen was du sasgt!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment