Titel: Shades of Earth
Deutsche Ausgabe: Godspeed - Die Ankunft, erscheint am 31. August 2013 bei Dressler
Autor: Beth Revis
Reihe: Across the Universe #3
Seiten: 369
Verlag: Razorbill
Format: gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
Preis: ca. 13 €, E-Book 4,50 €
ISBN: 1595143998
Erscheinungsdatum: 15. Januar 2013
Genre: SciFi, Young Adult

Der Abschluss der "Godspeed" Reihe: rasanter Szenenwechsel mit neuen Charakteren, aber noch deutlich Luft nach oben...
Achtung: Spoiler sind bei dieser Reihe leider unvermeidbar, hier findest du die Rezension zum ersten Teil "Godspeed - Die Reise beginnt", hier zum zweiten Teil "Goodspeed - Die Suche" im Original.

Inhalt
................

Endlich haben Amy und Elder das Ziel ihrer langen Reise erreicht - Centauri Earth. Fern vom Raumschiff Godspeed können sie nun ein neues Leben beginnen. Centauri Earth ist aber nicht das Paradies, auf das sie gehofft haben. Dort treiben dinosaurierartige Flugtiere ihr Unwesen, es wimmelt von gefährlichen Pflanzen und anderen Gefahren. Es war von Anfang an klar, dass der Neustart nicht einfach werden würde, doch mit solchen Schwierigkeiten hatte niemand gerechnet. Schließlich wird auch das Militärpersonal aufgetaut, endlich hat Amy ihre Eltern wieder. Doch die Zusammenarbeit läuft alles andere als reibungslos, schon bald entsteht eine Kluft zwischen denjenigen, die auf dem Schiff geborenen wurden, und den ehemaligen Erdbewohnern. Amy muss sich entscheiden, auf welcher Seite steht sie?

Mein Eindruck
..................................... 

Erst einmal finde ich, dass der Tapetenwechsel gut tut. Endlich geht es hinaus aus den beengenden Wänden der Godspeed in die neue weite Welt. Ich war unheimlich gespannt darauf, wie Beth Revis die Centauri Erde umsetzen würde. Das Setting ist dabei echt klasse gemacht, es erinnert an eine tropische Steinzeit, mit dinosaurierartigen Tieren und einer völlig anderen Vegetation. Die Kulisse passt!

Leider musste ich aber ziemlich bald feststellen, dass mich meine Begeisterung für die vorherigen Bände, diesmal im Stich gelassen hat. Es hat mich gefreut, wieder über Elder und Amy zu lesen. Aber mitreißen konnten sie mich diesmal nicht. Das lag zum einen daran, dass nun mit den Aufgetauten neue Charaktere ins Spiel kamen. Ich sag mal, sie verhalten sich nicht unbedingt sympathisch. Dieser ganze Konflikt aus Militär von der ehemaligen Erde und den Godspeedbewohnern ging mir zunehmend auf den Geist. Eigentlich haben sie wirklich andere Probleme und hängen sich dennoch an Machtspielchen auf.

Auch ging es mir diesmal so, dass mich "Shades of Earth" nicht durchgehend fesseln konnte. Es ist zwar, wie gewohnt, rasant geschrieben, hat aber zwischendurch richtige Spannungshänger. In den ersten Bänden ging es viel darum Rätsel zu lösen, Hinweisen nachzugehen und damit Geheimnisse aufzudecken. Stück für Stück haben sich einem als Leser die Zusammenhänge erschlossen. Das hat mir hier gefehlt. Es gibt zwar interessante Fragen, doch entweder gab es über lange Strecken gar keine Antworten, oder auf einmal eine wahre Informationsflut. Lange Zeit ist auch nicht so wirklich klar, was das Ziel des Buches ist. Wollen sie nun hier heimisch werden, oder wollen sie den Planeten so schnell wie möglich verlassen? Letztendlich laufen sie recht planlos herum und lassen sich von unbekannten Gefahren dezimieren, ohne wirklich etwas dagegen unternehmen zu können.

Die Aufklärung hinter den ganzen Gefahren und Todesfällen hat mich schließlich wenig vom Hocker gehauen. An manchen Stellen fragte ich mich, wofür der ganze Aufwand dann eigentlich gut gewesen sein soll. Besonders enttäuschend fand ich, dass die Autorin an einer entscheidenden Stelle einen Rückzug gemacht hat. Meiner Meinung nach hätte sie da konsequent sein sollen. So erscheint mir das ganze Buch einfach zu wankelmütig.

Fazit
.............

Schade, schade. "Shades of Earth" ist keine totale Enttäuschung, reichte für mich aber nicht an die vorherigen Bände heran. Einerseits ist der Tapetenwechsel eine willkommene Abwechslung, andererseits konnte mich Beth Revis mit ihrem Handlungsverlauf nicht überzeugen. Amy und Elder stapfen recht planlos auf dem neuen Planeten herum, während die Menschen an den Gefahren sterben wie die Fliegen. Rätsel und Geheimnisse sind zart gesät und haben mir das Buch stellenweise zu zäh erscheinen lassen. Allem in allem hätte ich mir einen überzeugenderen Abschluss gewünscht.



Tapetenwechsel, dafür leider eine schwache Umsetzung des Abschlusses
2,5 Sterne
Labels: , edit post
2 Responses
  1. Tanja V. Says:

    Fuuuuu, Tina :/ und ich hab mir gerade Band 2 ertauscht, weil ich dachte nach Band eins kanns ja nur besser werden...jetzt hab ich gar keine Lust mehr, die Reihe zu Ende zu lesen xDD


  2. Tina Says:

    Sry Tanja :( Aber Band 2 fand ich echt gut, sogar besser als den ersten!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment