Titel: Artikel 5
Originaltitel: Article 5
Autor: Kristen Simmons
Reihe: Article 5 #1
Seiten: 432
Verlag: IVI
Format: Broschierte Taschenbuchausgabe
ISBN: 3492702864
Preis: 16,99 € 
Erscheinungsdatum: 16. April 2013
Genre: Dystopie 
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 

In einer düsteren Zukunftsversion Amerikas bestimmen Moralstatuten über das Leben jedes Einzelnen - es kann jeden treffen...

Inhalt
................

In Artikel 5 geht es um ein Amerika der Zukunft, in dem es mehr als nur strenge Regeln gibt. Jeder Verstoß wird hart bestraft, mit fadenscheinigen Gerichtsverfahren und Aufenthalten in "Besserungsanstalten". Ember lebt allein mit ihrer Mutter und hatte bisher immer versucht, unauffällig zu bleiben. Eines Tages wird ihre Mutter plötzlich verhaftet, wegen eines Verstoßes gegen Artikel 5. Denn nur eheliche Kinder zählen als vollwertige Staatsbürger, Embers Eltern sollen jedoch nicht verheiratet gewesen sein. Ember wird von ihrer Mutter getrennt und in eine Besserungsanstalt verschleppt. Sie setzt alles daran zu entkommen, um ihre Mutter zu retten...

Mein Eindruck
.....................................   

So langsam wird klar, die veröffentlichten Dystopien werden weniger. Das ist auch nicht allzu verwunderlich, denn auch die Vampire sind irgendwann in der Versenkung verschwunden. Mit Artikel 5 setzt sich das Trendthema wieder fort und bringt für meinen Geschmack leider wenig Neues. 

Es beginnt recht interessant direkt mit der Verhaftung von Embers Mutter. Daraufhin wird Ember in eine Besserungsanstalt verschleppt und lernt das Leben einer sozial Ausgestoßenen kennen. Schon bald ging mir Ember ziemlich nahe an meine Geduldsgrenze. Sie ist fast schon besessen davon, wieder zu ihrer Mutter zu gelangen, ohne Rücksicht auf irgendwelche Konsequenzen. Wie alt soll sie sein? 17? Sollte man nicht von ein klein wenig Selbstständigkeit in dem Alter ausgehen? Natürlich wird angedeutet, dass ihre Mutter wohl ohne Hilfe kaum überlebensfähig ist. Manchmal fragte ich mich aber, wer nun von wem mehr abhängig ist. 

Dazu kommt noch, dass Ember für mich die typische naive Young Adult Heldin ist. In Rückblicken himmelt sie ihren Jugendfreund Chase an, als gäbe es keinen Morgen mehr. Als er ihr dann tatsächlich begegnet, setzt sie widersinnigerweise alles daran, ihm das Leben schwer zu machen. Auf einer Seite will sie stark sein und ihre Ziele erreichen. Auf der anderen bekommt sie einen halben Zusammenbruch, als Chase in (!) Selbstverteidigung andere Menschen verletzt. Sie rennt mit offenen Augen von einer Gefahr zur nächsten, Chase kommt schon kaum hinterher, sie bei allem wieder rauszuholen. 

Für mich gab es aber noch einen weitaus größeren Kritikpunkt, nämlich die mehr als nur maue Weltgestaltung. Nicht ein einziges Mal erfährt man etwas darüber, warum dieses Amerika so ist, wie es ist. Ich weiß nicht, woher diese Moralstatuten kommen, ich weiß nicht, warum sich die Menschen unterdrücken lassen und daran halten. Ich weiß nicht einmal, wer dafür verantwortlich ist. Schließlich liest man nur von der "Moralmeliz", dahinter steckt eine FBR. Was ist die FBR? "Federal Bureau of Reformation", doch was soll das eigentlich bedeuten? Wer sitzt da am Drücker? Keine Ahnung...

Dabei hat das Buch so einige vielversprechend Aspekte. Kirsten Simmons kann richtig gut Actionszenen beschreiben, sie spart nicht mit Gewalt und schockierenden Momenten. Ich glaube auch, dass man aus dem System wesentlich mehr hätte machen können. So bleibt für mich nur ein einziges großes Fragezeichen zurück. Ich bin mir auch nicht so sicher, worum es im nächsten Band gehen soll. Ich würde ja auf den typischen Systemsturz tippen, doch wie stürzt man ein System, bei dem man das Oberhaupt nicht kennt?

Fazit
.............

Hat das Buch für mich noch vielversprechend begonnen, wurde es über die Zeit leider immer enttäuschender. Ember ist kein Charakter, bei dem ich großes Mitgefühl aufbringen kann. Naiv rennt sie mit offenen Augen wieder und wieder in die nächste Gefahr. Chase tut mir eher nur Leid, weil er immer hinter ihr aufräumen muss. Es gab vereinzelte Szenen, die mir gut gefallen haben (die verrückte Frau im verlassenen Haus^^), die meiste Zeit aber fehlte mir der "Wow-Effekt". Dafür war mir Ember viel zu naiv und die Welt insgesamt zu substanzlos. Das Regime ist leider nur Beiwerk zur Geschichte und kaum greifbar. Wie soll man sich vor einem gesichtslosen System fürchten? Allem in allem für mich eine eher mäßige Dystopie.


Naive Protagonistin, maue Weltgestaltung, Schade
2,5 Sterne

7 Responses
  1. Lauri Says:

    Oh schade dass es dir nicht gefallen hat, ich fand es echt klasse :/

    Aber so unterschiedlich sind die Geschmäcker :)

    Liebe Grüße, Lauri :)


  2. Lenchen Says:

    Ursprünglich wollte ich mir Artikel 5 auch holen, hab es dann aber doch gelassen ...
    Nicht noch eine Dystopie :P
    So langsam verschwinden die bei mir auch in der Versenkung ^^

    Ich glaube so langsam wird es auch schwierig für die Autoren, ein wirklich neues Regime zu erfinden und es auch glaubwürdig auszukleiden.
    Fast alles hat es ja schon in anderen Büchern gegegeben ...

    Was wohl das nächste Hype-Genre sein wird?
    Erst waren es Vampire, dann Dystopien und jetzt?
    Ich tippe ja fast auf Endzeitromane, da sind in der letzten Zeit einige rausgekommen :)

    Deine Rezi hat mich nun nur noch darin bestärkt, mir das Buch nicht zuzulegen :)


  3. Maike Says:

    Ich habe das Buch letztens vom Verlag bekommen und werde es jetzt nach Startes lesen.. Bin gespannt ob es mir gefallen wird. Manche fanden es ja echt gut, aber ich habe auch schon viel negatives gelesen..


  4. Eigentlich wollte ich das Buch auch noch lesen (bekomme es geliehen), aber jetzt wars das mit meinem Interesse!
    Schön dass du so genau schreibst was du kritisierst. Das mit den mangelnden Infos über das System würde mich vielleicht nicht so stark stören, aber Ember klingt gar nicht nach jemandem, mit dem ich klar kommen würde :-/
    Ich werds mir nochmal überlegen... Liebe Grüße


  5. Tanja V. Says:

    Ich fand das Buch etwas besser als du, sehe es aber ähnlich. Mich hat es auch gestört, das so wenig erklärt wurde. Im Prinzip bekommt man nichts von der Welt mit...auch diese ellenlange Reise von A nach B nach C hat genervt, was dabei rum kam ja auch nicht wirklich xD


  6. Reni Says:

    Okay, das ist dann heute die zweite eher negative/mittelmäßige Meinung, die ich zu "Artikel 5" lese. Oha, eigentlich möchte ich das Buch schon gerne noch lesen und hier mal eine Ausnahme bezüglich meiner Dystopienabstinenz machen. Das klang bei den meisten Reviews jetzt so mitreißend toll. Was meinst du? Da ich mich schon mit "Legend" etwas schwer tat bzw. leicht ernüchtert war, würdest du mir "Artikel 5" dann empfehlen? Oder kann man beides überhaupt nicht miteinander vergleichen? Mir scheint beim Weltenaufbau scheinen beide stark zu schwächeln.

    Liebe Grüße
    Reni


  7. Tina Says:

    @Lauri:

    Schön, dass es dir besser gefallen hat! Nach der Unmengen an Dystopien finde ich es echt schwer, noch etwas Neues faszinierendes zu finden. War ja zum Glück nur geliehen :)

    @Lenchen:

    *lach* ja dir gehts allmählich so wie mir mit den Dystopien :)

    Ich glaube auch, dass wir an Endezeit noch ein bisschen was sehen werden. "The 5th Wave" war ja in der Richtung, dann die Dustlands Reihe, Ashes, da kommt sicher noch bisschen was. Vielleicht in Zukunft mehr in Richtung Scifi mit technischem Fortschritt?

    Mal schauen^^

    Ich glaube, du kannst dir das Buch auch mit gutem Gewissen sparen :)

    @Maike:

    Ich drück dir die Daumen, dass es dir besser gefallen wird! Die Sache ist, dass es auf jeden Fall nicht schlecht geschrieben ist. Aber der Inhalt selbst ist schon so ein wenig täglich grüßt das Murmeltier. Kommt auch ganz darauf an, wie viel Wert du auf eine sinnvolle Weltgestaltung legst :)

    @Suppenhuehnchen:

    Ich habe auch einfach so langsam die Nase voll von diesen naiven Jugendbuchheldinnen, die kaum über den Tellerrand schauen können. Oje, ich glaube, ich bin so langsam wieder reif für eine Jugendbuchpause ;P

    Solltest du es vielleicht doch noch lesen, leihen ist auf jeden Fall eine gute Idee. Entweder es gefällt dir, weil du dich von der Handlung selbst mitreißen lässt. Oder es war nur geliehen und du hast nicht viel verloren, außer Zeit natürlich^^

    @Tanja:

    Oh ja, A nach B, nach C. Das ist aber so typisch, bei Büchern in denen die Charaktere flüchten. In "Insurgent" fand ichs noch schlimmer. Da gings ja zum Teil wieder rückwärts ;P

    @Reni:

    Ich würde sagen, die meisten lassen sich einfach von der Handlung mitreißen und stören sich wenig an der mauen Welt und den Charakteren. Wenn es dir aber so geht wie mir, dass die Dystopie mehr als nur bloße Rahmenhandlung sein soll, finde ich es nicht empfehlenswert.

    Da geb ich dir völlig recht, vom (mangelnden) Weltaufbau sind sich beide schon ähnlich. Da würde ich fast schon sagen, in "Legend" bekommt man mehr geboten. In Artikel 5 sind es echt nur diese 5 Regeln und die Moralmiliz, die sie vollziehen. Also wenn es dich an "Legend" gestört hat, wird es hier denke ich nicht viel anders sein.

    Leihen oder tauschen würde ich empfehlen, wenn du es doch mal probieren magst^^


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment