Titel: Tanz zu den Sternen
Originaltitel: Bunheads
Autor: Sophie Flack
Reihe: keine!
Seiten: 320
Verlag: Baumhaus
Format: gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN: 3833901748
Preis: 14,99 € 
Erscheinungsdatum: 19. April 2013
Genre: YA, Ballett

Hannah lebt den Traum einer Tänzerin, hartes Training jeden Tag, Aufführungen am Abend - doch zu welchem Preis?

Inhalt
................

"Ich bin keine Ballerina, ich bin Balletttänzerin", sagt die 19-jährige Hannah. Sie tanzt im Corps de Ballet der Manhattan Ballet Company und lebt den Traum einer professionellen Tänzerin. Doch dieses Leben hat seinen Preis, abseits der Bühne und dem harten Training, bleibt nicht mehr viel Zeit für ein normales Leben. Eines Tages verliebt sie sich, doch kann sie sowohl Karriere machen, als auch mit Jacob zusammen sein?

Mein Eindruck
.....................................   

"Tanz zu den Sternen" richtet sich an alle, die sich auch nur einen Funken für das Tanzen interessieren. Es ist ein Buch, das beschreibt, wie es ist seinen Traum zu leben, aber dafür alles aufzugeben. Die Autorin präsentiert dabei zauberhafte Tanzszenen auf der Bühne, die sich auch ohne große Vorkenntnisse, zu einem Kopfkino vom feinsten entwickeln. Man fühlt mit Hannah mit, man versteht, wo all der Fleiß, all die Arbeit hinfließt - in die kostbaren Momente auf der Bühne. Gleichzeitig dreht sich viel um das Leben hinter der Bühne, dieser Job ist unglaublich hart und beginnt morgens mit Training und endet erst abends mit den täglichen Aufführungen. 

Es gibt eine wunderschöne Szene, in der Hannah auf dem Dach des Theaters steht und New York betrachtet. Sie stellt fest, dass sie eigentlich nur die Welt innerhalb der Theatermauern kennt. Von der Welt außerhalb, bekommt sie so gut wie nichts mit. Sie lebt und atmet die Bühnenluft, dafür ist ihr ein normales Leben versperrt. Das beginnt schon bei ganz alltäglichen Dingen, wie der Ernährung. Als Tänzerin muss man auf jedes Gramm achten, doch gleichzeitig sind Training und Aufführungen so anstrengend, dass sich ein schmaler Grad bildet. Zu viel darf man nicht essen, andererseits auch nicht zu wenig, sonst sind die Anstrengungen kaum zu schaffen. Für einen Normalsterblichen ist es kaum vorstellbar, wie man stundenlanges Training, nur mit etwas gegessenem Gemüse schafft. Für Hannah ist das völlig normal, jeder muss beim Tanzen Opfer bringen. 

Im Laufe des Buches zeigt sich immer deutlicher, dass die Mädchen im Corps zwar Freundinnen sind, aber immer in einem Konkurrenzverhältnis stehen. Es freut sich nun einmal schlecht für einen anderen, wenn man immer hart arbeitet und doch nur kleine Rollen bekommt. Ich muss sagen, ich bin wirklich beeindruckt, wie hart dieses Leben ist. Dennoch kämpfen die Tänzerinnen jeden Tag mit ihrem Körper, um es am Abend bei der Aufführung als eine Leichtigkeit vorzuführen. Daneben darf man nicht noch die harte Konkurrenz vergessen. Einzige Lorbeeren sind ein seltenes Lob, und mit der Zeit bessere Rollen zu bekommen. Es ist ein täglicher Kampf, den nur die wenigsten auf Dauer erfolgreich bestreiten. Wenn man aber sein Leben lang nichts anderes wollte und nur für den Traum kämpft, sind es lohnenswerte Opfer. Doch was ist, wenn Zweifel auftauchen? 

Als Hannah Jacob kennenlernt, stellt sie erst so richtig fest, wie wenig Freizeit sie eigentlich hat. Gerne will sie mehr Zeit mit ihm verbringen, andererseits darf sie natürlich nicht allzu abgelenkt sein. Darum wird schnell verständlich, warum sich die meisten einen Balletttänzer als Partner suchen. Der ist sozusagen direkt im Haus :) Ich mochte es, dass sich die Liebesbeziehung eher im Hintergrund abspielte. Es wird umso deutlicher, die Welt des Balletts kann man nicht zeitweise verlassen und eine normale Beziehung führen. Hannah muss sich dem schmerzlich bewusst werden. Ihre Entscheidungsfindung hat mich richtig berührt. Manchmal muss man loslassen, wenn sich Dinge verändern, ob es nun der große Traum oder die große Liebe ist...

Fazit
.............

Mit nur ein klein wenig Interesse für den Tanz bekommt man einen wunderschönen Ballettroman geboten. Die tägliche Arbeit einer Tänzerin im Corps ist kaum vorstellbar und doch bringt Sophie Flack sowohl die Licht- als auch die Schattenseiten zum Vorschein. Alles in allem ist die Erzählung eher ruhig, durch den Tanzalltag und Gespräche der Freundinnen getragen. Bezaubernd fand ich dabei vor allem die Tanzszenen, für mich reines Kopfkino! Die Liebesgeschichte ist eher hintergründig und muss oft hinter Hannahs Trainingsplan zurückstecken. Letzten Endes läuft alles auf eine Entscheidung hinaus, Traum oder ein wirkliches Leben?


Traumhaft schön mit Denkanstößen
4,5 Sterne
      

5 Responses
  1. Eine sehr ansprechende Rezi hast du da geschrieben! Ich interessiere mich eigentlich gar nicht für Tanz, habe mich dafür daran erinnert dass eine Buchserie die ich als Kind sehr gern gelesen habe sich auch ums Ballett gedreht hatte. Das widerum macht mich dann doch neugierig auf die Geschichte. Das und deine gute Meinung von diesem Buch!
    Liebe Grüße :)


  2. Tina Says:

    Welche Buchreihe hattest du da gelesen? "Cindy träumt vom Tanzen" zufällig? ;P Ich glaube auch, wenn man nicht unbedingt der riesen Fan ist, kann man sich von "Tanz zu den Sternen" begeistern lassen. Ballett wird ja auch nicht nur verherrlicht ;P Die ein oder anderen Tanzschritte kann man sich auch bei Youtube anschauen^^

    Für mich war es vor allem erfrischend. So ganz ohne Fantasygestalten!


  3. Reni Says:

    So, ich habe deine Review neulich schon auf Arbeit auf dem Smartphone gelesen und kann nur sagen: eine wunderschöne Review! Wie du weißt hat mir die Story auch gut gefallen. Vor allem, dass der Fokus hier tatsächlich auf Hannah und ihre Leidenschaft zum Tanzen gelegt wird. Schon ein knochenharter Job, vor dem ich nun noch ein bisschen mehr Respekt habe.

    Im September erscheint beim bloomoon Verlag übrigens auch ein Ballettroman - "Julia" von
    Marjolijn Hof. Vielleicht ist das ja auch was für dich. Ich behalte es auf jeden Fall mal im Auge.

    Liebe Grüße
    Reni


  4. @Tina: Gute Frage! Die Bücher haben meiner Kusine gehört, ich kann also auch nicht nachschauen ;)
    Ich hab mal schnell gegoogelt und die weißen Cover der Cindy-Reihe kommen mir tatsächlich sehr bekannt vor, das dürfte es gewesen sein^^ Ich wäre ja noch nicht einmal auf den Namen des Mädchens gekommen.... Hast du die etwa auch gelesen?


  5. Tina Says:

    @Reni:

    Vielen Dank für den Hinweis auf das Buch von "Marjolijn Hof"! Finds aber etwas schade, dass es anscheinend nur 144 Seiten hat. Für 12,99€ kommt mir das sehr wenig vor. Bei Jugendbüchern glaube ich auch eher, dass es nicht allzu groß geschrieben ist. Hmm, ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten. Bis September ist ja noch eine Weile hin.

    Dir auch liebe Grüße^^

    @Suppenhuehnchen:

    Soweit ich mich erinnern kann, gab es auch nicht viel mehr Buchreihen zu dem Thema :) Also das könnte schon gut "Cindy" gewesen sein. Es gab davon auch Sammelbände, bei denen dann 3 Bände in einem waren.

    Ich hab alle davon gelesen, fieserweise wurden sie irgendwann nicht mehr weiter übersetzt. Die letzten deutschen Bände hatten wohl auch eine sehr geringe Auflage, ich musste ziemlich lange suchen, bis ich alle gebraucht gefunden habe. Einfach eine schöne Reihe über das Tanzen, Freundschaft und den Mut über sich hinauszuwachsen. Echt schade, dass es die Bücher so nicht mehr zu kaufen gibt :(


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment