Titel: Einfach. Liebe.
Originaltitel: Easy
Autor: Tammara Webber
Reihe: Keine
Seiten: 384
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783442382163
Preis: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2013
Genre: Gegenwartsliteratur, Romance 

Und täglich grüßt das Murmeltier - Für mich war das leider nichts...



Inhalt
...............

Jacquelines Leben ändert sich nach einer fast verhängnisvollen Nacht. Als sie von einer Party nach Hause fahren will, wird sie auf dem Parkplatz von einem Betrunkenen bedrängt. Im letzten Moment wird sie von Lucas gerettet, ein Mitstudent, der ihr zuvor nie aufgefallen war. Auf dem Campus begegnen sie sich wieder und wieder, kann das Zufall sein? Mit der Zeit merkt Jacqueline, dass sie ihren Retter nicht mehr aus dem Kopf bekommt...

Mein Eindruck
..................................... 

Ich dachte, "Einfach Liebe" wäre ein fluffiger, unterhaltsamer Liebesroman. Die Bewertungen zu dem Zeitpunkt waren richtig gut, hauptsächlich wurde über Lucas als Loveinterest geschwärmt. Zu Beginn war ich also noch richtig zuversichtlich, die Seiten flogen nur so dahin und meinem Lesevergnügen stand eigentlich nichts im Wege.

Bis der Plot voranschritt und ich jedes Verständnis für Hauptfigur Jacqueline verloren habe. Schon die Eingangsszene war dramatisch, nur mit Lucas Hilfe konnte sie ihrem Peiniger entwischen. Ihre Reaktion darauf, einfach nichts zu tun, habe ich schon kaum verstanden. Ich bin mir sehr sicher, dass es auch im amerikanischen Rechtssystem den strafbaren Versuch gibt. Man muss ein Delikt nicht vollenden, um bestraft zu werden. Vor allem dann, wenn es keine freiwillige Entscheidung war aufzuhören, sondern ein Dritter einschreiten musste. Jacqueline ist aber der Meinung, es wäre ja "nichts" passiert und überhaupt, vielleicht hat sie selbst noch Anlass gegeben.

Also wählt sie den Weg der Verdrängung und widmet sich anderen Dingen. Jacqueline und Lucas kommen sich im Unialltag Stück für Stück näher. Aber nicht nur das, sie hat schwer damit zu kämpfen eine verpatzte Arbeit nachzuholen und wird von einem attraktiven Tutor per E-Mail betreut. Eigentlich läuft alles wunderbar, bis sie vom selben Typen erneut bedrängt wird. Spätestens JETZT wäre doch der Zeitpunkt gekommen, zur Polizei zu gehen. Nein. Ein Selbstverteidigungskurs tut's schließlich genauso. Kopf -> Tisch.

Mit der Zeit ging mir Jacquelines "Kurzsichtigkeit" nur noch auf die Palme. Natürlich kommt sie nicht auf die Idee, dass der Täter auch anderen jungen Frauen nachstellen könnte. Nein, es geht nur um sie. Überhaupt kann sie kein Stück über den Tellerrand hinausblicken und erkennt die offensichtlichsten Dinge nicht. Besonders eine bestimmte Entwicklung wurde für mich dadurch ziemlich witzlos. Nein, leider konnte es auch die Liebesgeschichte nicht retten.

Fazit
.............

Jacquelines Geschichte erinnerte mich stark an "täglich grüßt das Murmeltier". Man sollte meinen, dass sie es irgendwann einmal lernt, Konsequenzen zu ziehen. Ich habe leider sehr lange vergeblich warten müssen und dabei die ganze Lust am Buch verloren. Bei der Rahmenhandlung konnte auch die Liebesgeschichte nichts mehr retten. Die Überraschung, die keine war, hat da auch nicht wirklich geholfen. Nein, dieses Buch hat mir nach seinem interessanten Start gar nicht mehr gefallen.


Für mich leider reine Zeitverschwendung
1,5 Sterne

10 Responses
  1. Ich habe mich nun schon länger gefragt, ob ich auch einmal Tammara Webber ausprobieren soll - aber dank deiner Rezi, lass ich den Versuch jetzt bleiben und lösch die Bücher von meiner WL :D
    Danke dafür, LG Tina


  2. Tina Says:

    *ganz verwirrt bin* du hast es doch auch schon gelesen, aber auf Englisch?^^ http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/01/26/snapshot-easy/

    Ach herje, von der Autorin gibts tatsächlich noch eine Menge mehr Bücher. Da werd ich ebenso einen Bogen drum machen lieber.

    Dir auch liebe Grüße!


  3. Ach ich bin ne Nuss - das ist JA diese Autorin von EASY!!! oh gott, ja , die war furchtbar... war gar nichts für mich. Hab das jetzt total verwechsel, sorry.
    Aber ja, das Buch war nichts und von Webber werde ich auch nichts mehr lesen, wie auch von Abbi Glines xD


  4. Tina Says:

    Wobei ich Abbi Glines in einer ruhigen Minute mal unbedingt probieren muss. Die liebe Simone von Leselurch meinte, es gäbe gleichzeitig nichts schlechteres, aber auch nichts witzigeres. Also irgendwann mal^^

    Hehe, dachte ich mir fast, dass es am Unterschied deutsch - englisch liegt ;P Dann kannst sie echt besten Gewissens von der Wuli streichen!


  5. Also Abbi Glines hat mir eine der lustigsten Leserunden überhaupt bescherrt, ganz einfach weil es soo schlecht und absurd war, dass wir es nur veräppelt haben - aber war lustig, auch wenn das Buch wirklich grauenhaft war... Daher kann ich dir von dem Plan nur abraten :)

    Ja, irgendwie habe ich da an ein chick-lit Buch gedacht... ich finde das deutsche Cover passt ja überhaupt nicht. Aber ist mir bei dem Buch auch ziemlich egal :)


  6. Tanja V. Says:

    Liebe Tina, das beste an deiner Rezi ist echt der Abschnitt, wo bei dir einfach nur die Juristin durchkommt :D Ich musst da wirklich sehr lachen :) Amüsant, wie du das gesehen hast, darüber habe ich mir beim Lesen gar keine Gedanken gemacht :)

    Ich mochte das Buch so gerne, weil es mal etwas "erwachsener" war und Jaqueline in meinen Augen mal nicht ne jammernde, bedauernswerte Kuh war :D Aber nun jaaa...ich hab eh den Eindruck, dass du bei Liebesgeschichten mehr etwas mit viel Hintergrund und Tiefgang brauchst, oder? :)


  7. Melanie S. Says:

    Oje, das mag ich ja gar nicht, wenn Protagonistinnen in solchen Situationen die Schuld bei sich suchen wollen ^^


  8. Tina Says:

    @Tina:

    Das hab ich auch in deinem Jahresrückblick gesehen. Die Leserunde scheint ja legendär zu sein ;) So machen immerhin auch eher enttäuschende Bücher Spaß!

    Bei dem Cover hatte ich auch bisschen etwas anderes erwartet.

    @Tanja:

    Ach mist, ist es wirklich aufgefallen?^^ Ich hab mir echt Mühe gegeben, es mehrmals umformuliert. Manchmal kann ich es dann doch nicht zurückhalten ;)

    Echt "erwachsener"? Mir kam sie ja abgesehen von ihrem Uniumfeld sogar noch eher jünger vor. Echt interessant, wie verschieden man so eine Person wahrnehmen kann!

    Kommt ganz darauf an. Wenn die Geschichte einfach nur lustig und unterhaltsam sein soll, kann sie das von mir aus gerne sein. Wenn aber ernste Themen dazugehören, dass sollen die auch ordentlich behandelt werden. So seh ichs zumindest. Aber die "richtigen" Liebesgeschichten für Erwachsene gefallen mir in letzter Zeit wirklich besser als ihre Young Adult Pendants. Du muss noch immer "Ein ganzes halbes Jahr" lesen! Los Tanja, auf!

    @Melanie:

    So sehe ich das auch Melanie. Mir fällt es sehr schwer das nachzuvollziehen. Sicherlich geht einem in so einer Situation anderes durch den Kopf, als wenn man es nüchtern von außen betrachten kann. Aber in einem Buch sollte man doch eher die "geh zur Polizei und weh dich" Botschaft statt, "tu so als wäre nichts gewesen" verbreiten.


  9. xoxoJade Says:

    ich mochte es, fands ganz nett für zwischendurch ^^ oder mit anderen worten ich habe schon schlechteres CR New Adult gelesen :D allerdings war "Easy" auch eines der ersten Bücher, das ich von dem Genre gelesen habe, Neulingsbonus? ^^ Aber es ist schon ziemlich overrated.
    Die besten NA Bücher sind imao "Hopeless" und "Losing Hope" <333
    *Fangurling* zum Glück bin ich nicht alleine, gell Martina :D


  10. Reni Says:

    Diese Review habe ich bisher total übersehnen! Dabei war ich doch so neugierig was du zu "Einfach. Liebe." schreiben würdest. Und ich sehe, mit meiner 2 Sterne-Einschätzung bei dir, war ich dann ja sogar noch großzügig. Also ich persönlich mochte die Liebesgeschichte bis zu einem gewissen Grad schon, allerdings fand ich das Thema Vergewaltigung - wie du ja weißt - auch sehr unschön in die Story eingebaut. Das hat mich hin und wieder schon aufgeregt und ich bin fast in Freudensprünge ausgebrochen, als endlich (und wenigstens) mal ein Selbstverteidungskurs zur Sprache kam. Als dann noch Lucas Vergangenheit unter die Luppe genommen wurde, wurde es mir dann auch ein bisschen zu bunt. Ich kann aber auch nicht behaupten, dass mir die Geschichte (wäre dieses höchst sensible Thema nicht) nicht doch ein wenig gefallen hätte. Deine Meinung kann ich aber auch sehr gut nachvollziehen und ich rate dir: höre auf Martina! "Rush of Love" ist teils schon witzig, aber auch höchst plumb und unglaubwürdig. Wobei man den ersten Band wirklich noch lesen kann ... danach geht es nur noch bergab. Obwohl ich dann nur noch für den zweiten Band sprechen kann. Danach war der Ofen für mich nämlich endgültig aus. Manchmal frage ich mich wirklich, warum gerade solch Schundromane erfolgreich werden.

    Liebe Grüße
    Reni


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment