Titel: Mystic City
Originaltitel: Mystic City

Autor: Theo Lawrence
Reihe: Mystic City #1
Seiten: 416
Verlag: Ravensburger Buchverlag 
Format: Gebunde Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN: 3473400998
Preis: 16,99 € 
Erscheinungsdatum: 1. März 2013
Genre: Jugendbuch, Dystopie
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre 

Ein New York in nicht allzu ferner Zukunft - Liebe, Schicksal und ein Hauch Magie...



Inhalt 
.................

Arias Welt ist auf den Kopf gestellt, nachdem sie nach einer verhängnisvollen Nacht zu sich kommt. Eine Überdosis hat sie außer Gefecht gesetzt und lässt sie mit vielen unbeantworteten Fragen zurück. Die letzten Wochen sind aus ihrem Gedächtnis verschwunden. So auch die Erinnerungen an Thomas, ihrem heimlichen Freund. Denn Thomas und Arias Familie sind schon lange verfeindet, ihre Beziehung öffentlich eigentlich undenkbar. Und doch haben sie sich vor Arias Zusammenbruch geoutet. Warum fühlt sich Aria dann so hingezogen zu Hunter, dem geheimnisvollen Mystiker?

Mein Eindruck
.....................................

"Mystic City" spielt in einer futuristischen Version von New York City. Durch Klimakatastrophen hat sich die Umwelt verändert. Statt auf dem Erdboden haben sich die Menschen in die Lüfte zurückgezogen. Nur noch die "Unterschicht" muss sich mit verbrauchter Luft und zerstörter Umgebung abfinden. Einzige Verbindung zwischen den Inseln (im Buch "Horste" genannt, das bringt mich jedes Mal zum grinsen^^) sind Leichtbahnen. In die "Tiefe" geht es nur mit den guten alten Aufzügen. 

Doch nicht nur die Örtlichkeit an sich ist etwas Außergewöhnliches, sondern auch der Hauch von Magie in der Luft. Mystiker sind Menschen mit besonderen Begabungen und gleichzeitig die Energiequelle für den Rest der Stadt. Wie so oft werden gerade diejenigen unterworfen und klein gehalten, die sich von normalen Menschen unterscheiden. Aria wächst in einer privilegierten Familie auf, erst als sie mehr Zeit in der "Tiefe" verbringt, wird ihr klar, in welchem Zustand die Mystiker wirklich leben müssen.

Bis dahin soweit so gut, wenn der Autor tatsächlich etwas aus seinem Konzept gemacht hätte. Stattdessen bekommt man leider nur Standardszenarien vorgesetzt, die es in 100 Büchern schon zu lesen gab. Die anfänglich rivalisierenden Familien sind nur Hintergrundgeschichte, der eigentliche Konflikt findet zwischen den Mystikern und der Oberschicht statt. Auch die "Romeo und Julia"- Sache zwischen Aria und Thomas ist ein schlechter Witz. Bei Hunter spielt natürlich die Musik. Für mich war ab der Hälfte die Geschichte dermaßen vorhersehbar, dass ich leider nur noch den Kopf schütteln konnte. Wenn man Verrat und Halbwahrheiten schon 10 Meilen gegen den Wind riecht, geht der Witz (und Spannung natürlich) endgültig verloren.

Die Liebesbeziehung ist leider keineswegs so tief, wie die Aufzüge fahren können. Es erinnert zu sehr an Liebe auf den ersten Blick, auch wenn später versucht wird, das Bild aufzupolieren. Genauso verläuft der Machtkampf in allen typischen Mustern. Übermächtige neben Unterdrückten. Wie lange wird es wohl dauern, bis sich David gegen Goliath zur Wehr setzt? Wirklich schade, dabei hatten mir die ersten 100 Seiten sogar ganz gut gefallen.

Fazit
..................

"Mystic City" hat ein interessantes Konzept und zeichnet New York in einer düsteren, aber richtig atmosphärischen Zukunft. Doch dann hört meine Begeisterung leider schon auf. Die gespaltene Gesellschaft New Yorks wandert nur auf vorgezeichneten Wegen, ebenso die Charaktere. Begleitet wird das Ganze von einer Liebesgeschichte, die schon nach 10 Seiten ihren Zauber verliert. Captain Obvious lässt leider grüßen. Schade, aus dieser Welt hätte ich gerne mehr gelesen, wenn sie auch mehr für mich bereitgehalten hätte.


Viel zu vorhersehbar und in seiner Grundidee festgefahren
2,0 Sterne


9 Responses
  1. Tanja V. Says:

    "Die Liebesbeziehung ist leider keineswegs so tief, wie die Aufzüge fahren können" - Was ist das denn? xDD Ich kann nicht mehr, Tina :D Ich fand das Buch ja auch eher durchschnittlich, aber einen Ticken besser gefiel es mir schon ;) Kann aber sehr gut verstehen, warum du nur 2 Sterne gibst. Das Konzept hatte viel verschenktes Potenzial :/


  2. Ich kann nachvollziehen, warum dir das Buch nicht gefallen hat und habe gerade festgestellt, dass es sowas von überhaupt nichts für mich ist. Da kann ich mein Geld auch für etwas anderes sparen ;D

    Liebe Grüße,
    Bramble


  3. oh, wirklich hartes Urteil von dir. Dabei wollte ich das Buch wirklich gerne lesen, da beim Buddy Read auf Goodreads alle davon begeistert waren. Muss ich mir jetzt überlegen, ob ich doch noch reinlese. Reizen würde es mich dennoch ;)


  4. Tina Says:

    @Tanja:

    Hehe, freut mich wenn immerhin die Rezi unterhalten kann ;P

    Vor allem weil ich zu Beginn eigentlich positiv überrascht war, war alles was folgte, umso bitterer. Je nach dem welche Erwartungen man hat ist durchschnittlich schon realistisch. Aber wenn ich das meiste schon kommen sehe, dann geht das einfach gar nicht. Ja, leider verschenkt :(

    @Bramble:

    Ich bin echt froh, dass ich es leihen konnte^^ Zu Beginn wollte ich es unbedingt haben, nun bin ich echt froh, dass ich abgewartet habe. Dein Geld ist woanders sicher auch besser angelegt ;)

    Dir auch liebe Grüße!

    @Martina:

    Bei manchen Büchern kommen sie mir bei der Rezi noch schlechter vor, als kurz nach dem Beenden. Wenn eben (fast) nur die negativen Aspekte in Erinnerung geblieben sind... Traurig für das Buch, aber sicher nicht ganz ohne Grund :-/ Solltest du es lesen, bin ich gespannt, wie dein Urteil ausfällt!


  5. Reni Says:

    "Die Liebesbeziehung ist leider keineswegs so tief, wie die Aufzüge fahren können." - bei dem Zitat kann ich mich Tina nur anschließen: göttlich und so zutreffend. Ich weiß noch, dass mir "Mystic City" damals nicht 100%ig gefallen hat, richtig mies fand ich jetzt glaube ich aber nicht. Keine Ahnung! Ich kann mich auch nur noch vage daran erinnern. Ich weiß aber noch, dass mir die Schwarz-Weiß-Malerei zum Ende hin ziemlich auf den Kecks ging und ich auch weniger von der Story überrascht wurde. Band 2 steht bei mir somit vorerst nicht auf der Prio-Liste. Klasse Review!

    Liebe Grüße Reni

    P. S. "Wie Blut so rot", also "Scarlet" hat mir wieder sehr gut gefallen, obwohl ich Band 1 auch ein wenig stärker finde. Ich mag Cinder und Kai einfach und mag von ihnen gerne mehr lesen. Nun habe ich mir "Cress" auch mal gleich auf den Kindle gezogen und bereits damit begonnen. Hier muss ich einfach wissen wie es weitergeht mit der bösen Königin und Selene. :-)


  6. Hannah Says:

    zu schade - dabei ist das Cover so schön!
    Ich habs auch noch bei mir rumliegen, aber vielleicht gefällt es mir ja, wenn meine Erwartungen jetzt derartig runtergeschraubt wurden xD


  7. ja, das stimmt, kann ich auch bestätigen. Oft erst bei der Rezi kommen die ganzen Mängel noch einmal ungeniert hervor.. habe da auch schon oft nochmal nachjustieren müssen bei der Bewertung :/
    Mal schauen, momentan ist meine Begeisterung es zu lesen, etwas gesunken :D
    LG


  8. Cynder Says:

    Hallo, ich wusste nicht wohin damit, deshalb mach ich es einfach mal hier (tut mir leid, wenn es stört).
    Ich habe dich getaggt :)
    http://bluesplashes.blogspot.co.at/2014/02/tag-ich-mochte-unbedingt-lesen.html


  9. Jasi Ich Says:

    Leider hab ich schon viel zu viele schlechte Bewertungen über das Buch gefunden, weshalb ich es auf keinen Fall lesen werde. Dafür gibts einfach zu starke Konkurrenz.
    Schade, den die Idee hätte mir sonst gut gefallen.
    Tolle Rezension (:
    Alles Liebe,
    Jasi


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment