Titel: Die Zuflucht 
Originaltitel: Outpost
Autor: Ann Aguirre
Reihe: Razorland #2
Seiten: 380
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
ISBN: 3442268354
Preis: 14,00 € 
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Genre: Endzeit

Zweis Reise geht weiter - auch wenn sie nach vorne schaut, die Vergangenheit folgt ihr nach...

Hinweis: Leider ist es mir nicht möglich diese Rezension spoilerfrei zum Vorgänger "Die Enklave" zu halten. Also Vorsicht Spoiler!

Inhalt 
.................

Zwei und ihre Weggefährten haben sich zur Zuflucht durchgeschlagen. Dort erwartet sie ein behütetes Leben hinter schützenden Mauern mit neuen Herausforderungen. Nachdem Zwei nur das unterirdische Leben als "Jägerin" kennt, hat sie Schwierigkeiten ein normales Mädchen zu sein. Stricken, Kleider, Schule, das alles hält sie für überflüssig, versucht sich jedoch einigermaßen anzupassen. Bis es an der Zeit ist, Patrouille außerhalb durchzuführen, um die Ernte zu schützen. Zwei wittert ihre Chance herauszukommen, und sich endlich einmal nützlich zu machen. Doch die Freaks haben sich verändert und stellen eine größere Gefahr dar, als erwartet...


Mein Eindruck
.....................................

"Die Zuflucht" hat in deutscher Übersetzung ganz schön auf sich warten lassen. Erst zwei Jahre später sollten wir erfahren, wie es mit Zwei, Bleich und ihren Freunden weitergeht. Dementsprechend überrascht war ich, wie gut ich mich noch an die Handlung und das bisherige Geschehen erinnern konnte. Ann Aguirre erleichtert den Einstieg, indem sie immer wieder kleinere Rückblendungen und Erinnerungen einstreut. Soweit so gut, nur leider waren die folgenden Entwicklungen für mich zäh wie Kaugummi.

Zwei befindet sich von heute auf morgen in einer friedlichen Umgebung, in der es ihr an und für sich an nichts mangelt. Natürlich hat sie trotzdem Probleme. Allein schon deshalb, weil sie mit ihrer rauen Art, ihrem Äußeren und ihrem Pragmatismus nicht ins Bild eines braven Dorfmädchens passt. Es ist zwar nachvollziehbar, dass ihr so etwas wie Schulunterricht nach all den Überlebenskämpfen sinnlos vorkommt. Aber für mich hätte es keine 100 Seiten benötigen müssen, alle Integrationsschwierigkeiten im Detail durchzukauen. Man hat es auch nach 20 Seiten schon verstanden!

Dementsprechend glücklich war ich, als Zwei endlich zur Patrouille aufgebrochen ist. Ann Aguirre hat bereits in "Die Enklave" bewiesen, dass sie spannende Actionszenen schreiben kann. Hier hatte ich jedoch das Gefühl, dass sich die Szenen einfach nur beliebig wiederholen. Ständig steht die Truppe einer Übermacht Freaks gegenüber, aber, oh Wunder, sie gewinnen natürlich trotzdem "gerade so". Echte Verluste gibt es kaum, zumindest keine Namen, die einem wirklich etwas sagen würden. Nebenher läuft auch noch ein Liebesdreieck zwischen Zwei, Bleich und Pirscher. Und zwar das absolut Klassische. Hin - her - mit tragischen Entscheidungen, vielen Tränen und verletzten Gefühlen. Unnötig!

Für meinen Geschmack fehlen auch weiterhin echte Informationen über die zerstörte Welt. Es wird zwar erklärt, wie die Zuflucht entstanden ist, aber wieder nur im Expressdurchgang. Die Autorin beschränkt sich darauf nur den momentanen Punkt der Geschichte zu beleuchten, über den Rest der Welt bleibt man weiterhin im Unklaren. Ich finde, im Verlauf einer Reihe kann man schon mehr Zusammenhänge erwarten.

Fazit 
..................


Ich wurde das Gefühl nicht los, dass die Autorin mit diesem Band einfach nichts Ganzes und nichts Halbes zu erzählen hatte. Man lernt eine neue Art des einigermaßen friedlichen Überlebens kennen, in dem unsere Helden allem Anschein nach fehl am Platz sind. Das Einzige, wozu sie wohl gut sind, ist kämpfen und die Zuflucht zu verteidigen. Bei der stümperhaften Organisation fragt man sich dann, wie die Menschen dort so absolut wehrlos, ohne Zwei & Co, überhaupt überleben konnten. Wie gut, dass sie gerade jetzt aufgetaucht sind, wo ganz zufällig die Freaks alle am Rad drehen. So gesehen lässt sich die Handlung von "Die Zuflucht" in einem Satz zusammenfassen. Das ist mir persönlich für eine zufriedenstellende Fortsetzung einfach zu wenig!
 
 
Mir viel zu zäh und unspektakulär
2,5 Sterne
7 Responses
  1. Friedelchen Says:

    Hm, autsch! Ich lese das Buch als nächstes und bin gespannt, ob es bei mir auch so abschneiden wird. All deine Kritikpunkte kann ich nachvollziehen, aber bei mir kommt es immer auf die momentane Stimmung an, wie sehr diese ins Gewicht fallen. Z.B. Liebesdreiecke - manchmal finde ich sie spannend und aufregend, manchmal einfach nur nervig. Ich lass mich überraschen, in welche Richtung es bei mir gehen wird :-)
    Liebe Grüße


  2. Amelie Says:

    Okay, Fazit: Folgeband wird nicht gelesen xD ich hatte mit Teil eins schon so kleine Miniproblemchen xD


  3. lost pages Says:

    Das ist echt so eine Reihe, die gar nicht so schlecht klingt, aber irgendwie den Weg noch nicht zu mir gefunden hat! :D
    Vielleicht, irgendwann! :D ....auch wenn die Fortsetzung dir nicht so gefallen hat. Die Namen finde ich irgendwie ulkig! xD


  4. Ursprünglich habe ich lange auf die Fortsetzung gewartet und dann hatte ich sie ganz vergessen. Als sie mir dann wieder ins Auge gefallen ist, konnte ich damit nichts mehr anfangen und nun ist sie sogar ganz aus meine WL getrichen. Wahrscheinlich bleibt das auch so nach der Rezension. Schade eigentlich!


  5. Tina Says:

    @Friedelchen:

    Oje, ich hoffe, ich habe dir jetzt nicht die Vorfreude verdroben^^ Aber genau, vielleicht empfindest du es doch noch anders. Dreiecksbeziehungen können wirklich Stimmugnssache sein ;) Bei mir war wohl auch der Vorgänger zu lange her, um mich für das Dreieck groß begeistern zu können.

    Bin gespannt, wie du es findest wirst! Viel Spaß!

    @Amelie:

    Mir ging es auch so Amelie. Ich hatte jedoch gehört, dass einige mit der Fortsetzung ziemlich zufrieden waren. Deshalb dachte ich, wer weiß, vielleicht gefällt es mir besser. Ich tippe aber mal drauf, das waren wohl alles Leute, die den Vorgänger schon sehr mochten ;P Ich glaube, da verpasst du nichts!

    @lost pages:

    Die Idee war auch ziemlich cool! Und vor allem im ersten Band war das Überleben in den Höhlen interessant gemacht. Deshalb wollte ich der Reihe auch noch eine Chance geben.

    Die Namen sind der Hammer^^ Im Englischen sind sie irgendwie passender. Zwei heißt Deuce und Bleich heißt Fade z.B. Das hört sich mehr nach Namen an, als die deutsche Übersetzung. Ich hätte es vielleicht einfach so gelassen, naja^^

    @Vanessa:

    Mir erschließt sich auch nicht so ganz, weshalb die Fortsetzung so spät erschienen ist. Das englische Original ist am 4. September 2012 erschienen. Ich vermute mal, dass es zeitweise nicht ins Verlagsprogramm gepasst hat. Kann deinen Entschluss gut verstehen, es nach der Zeit gar nicht mehr zu lesen, weil das Interesse fehlt! So gesehen, haben sie sich mit der späten Veröffentlichung ins eigene Fleisch geschnitten.


  6. Friedelchen Says:

    So, jetzt hab ich das Buch auch endlich gelesen und habe doch einen anderen Eindruck davon gehabt :-P Ich fand es gut gelungen, Dorfleben und Schlachten haben sich gut die Waage gehalten. Und für das Liebesdreieck war ich scheinbar in der richtigen Stimmung :-D


  7. hmm, ich habe mir vom Titel wirklich mehr erhofft. Hast du vielleicht einen Tipp für ein gutes Buch ? Ich habe erst vor kurzem die Liebe zur Literatur entdeckt und bin bald fertig mit dem Buch " #Der Blogger " von Patrick Brosi

    https://captainbooksweb.wordpress.com/


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment