Träume haben
.....................................

Jeder möchte gerne viele Leser haben. Ich frage mich aber, ob jeder wirklich viel gelesen werden will. Denn wie es sicher kein großes Geheimnis ist: viele Leser haben = nicht unbedingt viel gelesen werden. Man könnte auch sagen, viele Leser haben = immerhin größere Wahrscheinlichkeit gelesen zu werden, aber kein Garant. Und trotzdem kommt mir der Wunsch nach möglichst vielen GFC Lesern, wie die Suche nach dem Heiligen Gral vor. Oft findet man unter Neulingen Fragen, wie kann ich schnell mehr Leser und mehr Kommentare haben? Wie sorge ich dafür, dass ich gefunden werde? Die Fragen sind natürlich berechtigt und verständlich, im Hinblick darauf, dass man zumindest im Feed-Reader erscheint und potenziell mehr Menschen erreichen kann. Meinem Eindruck nach aber geht es anscheinend einigen nur um die reine Zahl, egal ob diese Menschen jemals wieder auf dem Blog vorbeikommen. Anders kann ich es mir nicht erklären, weshalb einige sonst diese Wege einschlagen:

Wege gehen
.....................................

1)

Eine Zeitlang gab es den Weg des "Spammens". Bestimmt 2 Jahre lang war das Netz voll von Nachrichten wie "Hey schöner Blog, ich folge dir jetzt, schau mal bei mir vorbei. Link: ich-interessiere-mich-überhaupt-nicht-für-dich-und-will-nur-leserzahlen.blogspot.de". Wie es so ist, wenn sich etwas massenhaft in der Welt verbreitet, irgendwann fällt es auf. Gott sei Dank bekommt wohl mittlerweile jeder Blogneuling an die Hand gelegt, tu alles, aber bloß nicht spammen. Meinem Eindruck nach hat es aufgehört. Mir ist zumindest länger schon kein so plumper Kommentar mehr begegnet.

2)

Der weitere (fragwürdige) Weg ist einer, der noch immer bis ins Detail betrieben wird. Der "Ich folge dir und du folgst mir Weg". Warum hat sich dieser so hartnäckig gehalten? Ganz einfach, weil er funktioniert. Diese Art und Weise neue Leser zu gewinnen erinnert mich immer an die Lemminge, die brav dem Abgrund entgegenlaufen. Ich muss gestehen, wenn ich mich durch das World Wide Web der Blogs geklickt habe, haben mich ab und an die Zahlen stutzen lassen. Das sind Zahlen, die so auf den ersten Blick nicht stimmen können. Wie kann ich z.B. einen Blog mehr als 2 Jahre betreiben, und habe 400 "Leser", aber nur 30.000 Seitenaufrufe (überspitzt formuliert). Rechnen wir mal kurz, 2 Jahre sind 24 Monate, entspricht 1250 Aufrufen im Monat und ganzen 41 am Tag. Wow, die "400" Leser gucken ja oft alle gleichzeitig vorbei. Denkt man noch daran, dass die Welt schließlich nicht nur aus GFC Nutzern besteht, sondern es auch einfach so "Stöberer" oder Bloglovin Nutzer gibt, sind es im Verhältnis sogar noch weniger. Natürlich nicht zu vergessen, die ganzen toten Leser, die sich einmal GFC erstellt haben und es schon seit 100 Jahren nicht mehr nutzen. 

Also zurück zum Beispiel, wie geht das? 400 Leser aber nicht einmal 50 Aufrufe am Tag? Ganz einfach, in dem man das besagte World Wide Web durchsucht und sich bei jedem frischgebackenen Blog als Leser einträgt, den man nur finden kann. Völlig egal, ob einen die Beiträge interessieren, der Mensch zusagt, oder ob man nur einen einzigen Buchstaben außer "Wollen Sie Mitglied dieser Seite werden?" gelesen hat. Es geht nur darum, dass das eigene Profilbild bei den Lesern auftaucht, der Blogbesitzer das sieht, sich vielleicht noch freut und dann bei einem selbst vorbeischaut. Aus Solidarität oder was auch immer, wird sich dann auch bei demjenigen eingetragen. Nicht, dass sich derjenige sein Abo noch einmal überlegt. Gerade die kleinen, erst eröffneten Blogs haben ihre neuen Leser im Auge und fühlen sich wohl noch erst recht dazu verpflichtet "zurückzufolgen", wenn aus ihnen "noch etwas werden soll".

Betreibt man den Spaß im großen Stil, sagen wir, man trägt sich bei 20 Blogs ein und schwupps, wird man selbst von 8 wieder gefolgt. Eine Rate von 40%. Man stelle sich die Zahlen vor, wenn man das bei 100 oder 200 Blogs im Laufe der Zeit macht. Irgendwann hat man sicher die 400 aus dem Beispiel voll. 


Der Selbstversuch
...............................................


Und woher ich das selbst so genau weiß? Weil ich es eine Woche ca. selbst getestet habe. Aufgefallen ist es mir durch einen solchen Blog mit "faulen" Zahlen. Lustigerweise kann man zwar ausstellen, dass jeder sieht, wen man verfolgt, aber geht man über das kleine Profilbild in der Sidebar, sieht man trotzdem, wer zuletzt verfolgt wurde. Praktisch. Ich hab zwar noch immer keine Ahnung, wie man sofort wissen kann, wann wo ein Blog frisch geschlüpft ist, aber wenn man da bestimmte Profile aufruft, hat man seltsamerweise bei den 5-10 neusten Einträgen immer frisch eröffnete Blogs dabei. Geht man die der Reihe nach durch, wiederholen sich auch häufig dieselben Profilbilder. Wenn ich überlege, wie viel Zeit mich das eine Woche lange gekostet hat und dabei habe ich hauptsächlich verfolgt und sonst eher wenig gelesen, will ich an der Ernsthaftigkeit, da jeden Beitrag tatsächlich lesen zu wollen, stark zweifeln. Es kann mir niemand erzählen, dass er 500-800 Blogs ernsthaft gleichzeitig liest. 

Zurück zu dem, dass ich der Meinung bin, es geht vor allem nur um die Zahlen. Es muss einem ja selbst klar sein, dass auf diese Art und Weise vielleicht eine Handvoll "echte" "interessierte" Leser klebenbleiben und dadurch wirklich deinen Blog entdecken. Aber der Großteil, der kommt nie wieder. Wie auch, wenn man seinen Blog nicht mit seinen Beiträgen vermarktet, sondern nur über sein kleines Profilbild, das bei unzähligen Blogs in der Sidebar erscheint. 

Und weshalb sind Blogger, die sich einen Blog erstellen so scharf auf Zahlen? Sollte man nicht meinen, dass ein Blog ein virtuelles Tagebuch, ein Platz des Austausches ist? Anscheinend nicht bei jedermann. Vor allem unter den Buchbloggern gibt es genügend, die sogar schon in Foren ankündigen, dass sie sich einen Blog allein wegen der Rezensionsexemplare erstellen. Da sind die Zahlen wieder das Entscheidende. Und leider umso trauriger, dass sich zahlreiche Verlage gerade darauf verlassen. Ich sage nicht, dass es die Mehrheit der Blogs ist. Aber ich sage, dass (teilweise) bewusst auf diese Art und Weise Leser "generiert" werden, um sich dann bei Verlagen mit Leserschaft zu präsentieren. Allerdings habe ich da nur begrenzt Mitleid. Wenn ich nur auf Leserzahlen schaue und nicht einmal die Aufrufe und das generelle Erscheinungsbild des Blogs dazu ins Verhältnis setze... Ich glaube, ihr wisst, was ich meine.


Welche Leser will ich wirklich haben?
..................................................................................................


Kommen wir zu meinem letzten und mir am Herzen liegendsten Punkt. Als Blogger sollte man sich die Frage stellen, welche Leser will ich haben? Will ich eine große Zahl, bei der sich jeder denkt, boah hey, ist der erfolgreich? Oder will ich Menschen, die ernsthaft an dem interessiert sind, was ich schreibe? Am besten wäre natürlich eine Kombination aus beidem und da bewundere ich die fantastischen Blogs, die es ewig gibt, die mit Freude dabei sind, keine 1000 Blogs selbst verfolgen und trotzdem eine bombastische Leserschaft haben! Wirklich, keine Ahnung wie die das machen, außer dass sie einfach wieder und wieder tolle Inhalte haben, die die Menschen anziehen und sich frohlockend ohne Hintergedanken als Leser eintragen lässt. So ein Blog wäre ich gerne! 

Ich sage nicht, dass es nicht frustrierend wäre, wenn man sich viel Mühe macht und trotzdem nur so einen (verhältnismäßig) kleinen Kreis zu erreichen scheint. Wenn man einfach nur die Blogs verfolgt, die einen wirklich interessieren und dort dafür immer wiederkehrt. Wenn man nirgendwo spammt, sondern nur Kommentare hinterlässt, die einen Bezug haben und ernsthaftes Interesse ausdrücken. Dann sind die Zahlen vielleicht nicht so groß fürs Ego, aber man weiß, dass man um einer selbst gelesen wird. Und nicht um den Preis, dass man selbst wieder verfolgt und sich ohnehin nie wieder liest.

Mein Fazit des Testens ist, dass ich erstaunt bin, dass es funktioniert. Ich dachte nicht, dass die innere Verpflichtung so weit geht, dass tatsächlich 40% etwa zurückfolgen. Wie es nun genau aussieht, dafür müsste man wahrscheinlich eine Langzeitstudie machen^^ 

Auf der anderen Seite bin ich nach einiger Zeit wieder über meinen Blogertellerrand herausgekommen. Ich hab gemerkt, dass ich echt immer bei denselben Leuten unterwegs bin und auch wenn ich diese Blogs liebe, ein bisschen bequem ist das schon. Ich habe ein paar Blogs gefunden, die es auf Anhieb in meinen Blogroll geschafft haben und einige anregende Gespräche über Kommentare geführt. Ja ich habe wirklich neue Blogs entdeckt, bei denen ich auch wiederkommen möchte. Aber ich muss zugeben, dass es nicht die Mehrheit ist. 


Für mich heißt das...
......................................................


Für mich heißt es, ich werde mir in Zukunft wieder mehr neue Blogs anschauen, breiter Beiträge lesen, solange ich die Zeit dafür habe. Doch mich stur überall einzutragen, ohne dass mir gefällt was ich sehe, das halte ich persönlich für falsch. Aber darüber kann sich natürlich jeder selbst seine Meinung bilden. Ich sage auch nicht, dass sich jeder große Blog allein oder gerade durch eine der beiden Wege viele Leser verschafft hat. Es gibt wie gesagt genügend, die ich dafür bewundere, dass sie gerade wegen ihren Inhalten so erfolgreich sind. Genauso ist es auch völlig okay, mal ab und an seinen eigenen Blog zu pushen, wie mit einem Gewinnspiel *zwinker*. Doch alles hängt auch wieder vom Maß ab. Ich denke, da muss man auch einfach mit sich selbst ins Gewissen gehen.

Ich blogge nicht, um eine reine Leserschaft auf Papier zu haben. Ich blogge, weil ich möchte, dass gelesen wird, was ich schreibe. Ich blogge, weil ich mich über Kommentare mit Lesern aber auch bei anderen über deren genauso mit Herzblut geschriebene Beiträge austauschen will. Ich blogge, weil ich mich mitteilen will und one-way funktioniert das nicht.



 ...was heißt es für euch?


Edit: Wow, ich bin noch immer total geplättet von eurer ganzen Rückmeldung! Heute Abend werde ich mich in Ruhe hinsetzen und antworten. Ich bin wirklich erstaunt und glücklich, dass ihr mir so viele wundervolle Worte zu sagen habt!

Edit Edit: Puh, nun habe ich einen Großteil (bis auf die letzten 7 ca.) beantwortet. Und wer mich kennnt, ich neige wieder zu sehr dazu abzuschweifen. Blogger verhöhnt mich auch mit seiner doofen Meldung nur 4096 Zeichen pro Kommentar. Tz. Hat jemand von den Bloggermachern schon mal versucht 30 Kommentare ohne Kommentar-beantwort-Option zu beantworten?^^ Leider gibts in dem Design keine Antwort-Option oder ich bekomme einfach keine hin. Jedenfalls tut es mir sehr leid, dass es so unübersichtlich ist. Also ich bin nun reif für's Bett, gute Nacht euch :) 

Edit Edit Edit: Alle Kommentare sind nun beantwortet und ich kanns nur noch mal sagen: Dankeschön, dankeschön, dankeschön! All eure Rückmeldung hat mir so viel bedeutet, sei es hier, bei Twitter, bei Facebook oder einfach nur durch den Seitenaufruf, den ich in der Statistik sehen kann. Deshalb blogge ich, um euch zu erreichen! 

51 Responses
  1. Kielfeder Says:

    Ich blogge, weil es die Leidenschaft für Bücher ist, die ich gerne mit anderen teilen möchte.
    Ich blogge, weil ich mich gerne austauschen möchte!
    Jeder Leser ist hart "erkämpft", würde ich sagen, denn dieses ganze du verfolgt mich und ich verfolge dich, war mir schon immer zu doof. Ehrlich gesagt... ;)
    Ich selbst lese größtenteils auch die Blogs, die mir bekannt sind, stoße aber durch geteilte Links auch immer wieder auf andere interessante Artikel. So wie jetzt zum Beispiel bei dir. Bin gerade das erste Mal über Facebook bei dir gelandet! :)

    Letztlich muss wohl jeder mit seinem Gewissen vereinbaren können, wie er es handhabt. Mir selbst wäre es im Endeffekt wohl erstens schade um die vergeudete Zeit und zweitens wäre ich traurig, bei dieser sinnlosen Sammelei keinen "echten" Leser gewonnen zu haben. Was bringt es mir, wenn mein Zähler explodiert, aber dann keine Nachhaltigkeit dahintersteckt....?

    Vielen Dank, für deinen nachdenklichen Artikel!
    Schöne Grüße,
    Ramona

    http://kielfeder-blog.de


  2. Tanja V. Says:

    Ich habe dir ja eben schon ein wenig meine Meinung gesagt und ich finde diesen Post einfach toll! Er ist sehr aussagekräftig und spricht mir an vielen Stellen echt aus der Seele. Du hast es wunderbar hinbekommen das alles als gute Denkanstöße zu verpacken und wenn das hier eine Gerichtsverhandlung wär, Frau zukünftige Anwältin Reading Tidbits, dann hättest du sie alle niedergemacht :P <3

    Für mich bedeuten Leser auch Menschen, die meinen Blog lesen, weil sie es wollen. Die ihn anklicken, auch, wenn nichts kommt. Die mir verzeihen, wenn ich mal nicht dazu komme auf Kommentare zu antworten...eben Leser, denen mein Blog und dessen Inhalte wichtiger sind als sonst was :D


  3. Jasi Ich Says:

    Ein richtig toller Blog :)
    Bloggen mache ich vor allem um mich NOCH mehr mit Büchern auseinander setzen und natürlich auch um mich mit weiteren Bücher süchtigen auszutauschen. Über ein Kommentar freue ich mich also immer sehr, und genau deswegen bin ich auch gerne auf anderen Blogs unterwegs. Weil ich weiß das sich andere auch über Kommentare freuen. :)

    Natürlich finde ich es schön wenn ich eine große Lesezahl habe, aber am meisten freue ich mich wirklich über die, die immer wieder kommen.

    Liebe Grüße, Jasi ♥


  4. Anorielt Says:

    Ich habe meinen Blog damals hauptsächlich für mich erstellt :-) weil es einfach eine tolle Möglichkeit war einen Überblick über meine Bücher zu behalten. Mittlerweile geht es mehr um das miteinander und mir sind meine Leserzahlen wirklich egal.

    Was man aber auch nicht vergessen sollte, sind das die Verlage an dieser Geilheit einen großen Anteil Schuld haben. Bestes Beispiel sind hier doch Script5/Loewe.


  5. Hey,
    ich hab mir eben die Zeit genommen um deinen Post zu lesen und du sprichst etwas an, das wirklich so abläuft. Manche folgen wirklich nur und schauen sich den Blog danach nicht mehr an. Ich persöndlich versuch ja immer mal wieder auf die verschiedensten Blogs vorbeizuschauen und dort auch mal zu kommentieren, weil ich das einfach für selbstverständlich halte, wenn ich diesem blog auch folgt. Nur leider geht sowas magelnder Zeit einfach mal unter. Aber das, was du angsproch hast, stimmt wirklich. Und letztendlich sollte man doch wirklich bloggen, weil man Spaß an der Sache hat. Und weil man möchte, dass Leute das lesen was manch schreibt und die sich auch Zeit dafür nehmen. Also Respekt für deine Ehrlichkeit.

    Fühl dich gedrückt!
    TraumLilie


  6. Tina Says:

    @Kielfeder:

    Das freut mich total zu lesen, denn meiner Meinung nach sollte es genau deshalb sein! Vor Urzeiten einmal wollte ich meine Rezensionen an einem Ort bündeln und manchmal macht es mich echt solz, was für ein Mammutprojekt eigentlich darauf geworden ist und trotzdem bewältigt es man es mit Freude ;)

    Ich danke dir für deine Worte und kann dir bei allem nur zustimmen! Wenn ich bedenke, wie viel Zeit da drauf ging und ich hab mich nur eine Woche darin versucht. Wäre mir persönlich auf Dauer auch viel zu viel Aufwand!

    Und lustig, wie du den Beitrag entdeckt hast, obwohl du auch eher bei deinen bekannten Blogs unterwegs bist ;P Manchmal klappt es eben doch, mal woanders zu landen^^

    Dir auch liebe Grüße und gerne doch!

    @Tanja:

    Da werd ich doch ganz rot, wenn du solche Sachen schreibst Tanja! Echt dankeschön für deine lieben Worte, wenn ich tatsächlich mal in einem Gerichtssaal stehe, denk ich an dich^^

    Eben das anklicken, auch wenn nichts kommt zeichnet für mich Lesen aus. Vor allem als ich selbst noch über Lesezeichen gefolgt habe, hab ich echt täglich bei meinen Liebsten geschaut, obs was neues gibt. Und ja man verzeiht dann auch mal gerne, wenn nichts kommt ;)

    @Jasi:

    Danke dir Jasi. Gerade beim Buchblog sollten die Bücher im Mittelpunkt stehen und nicht wie man sie sich am geldwertesten beschaffen kann. Kommentare ist für mich auch Geben und Nehmen ;) Man bekommt einen interessanten Post und gibt seine Worte zurück.

    Sehe ich auch so!

    Dir auch liebe Grüße!

    @Conny:

    Das merkt man auch bei dir Conny ;) Du bist ja immer mit Leidenschaft bei deinen Posts dabei und ich weiß genau, wie sehr dir die Bücher am Herzen liegen. Und vor allem das Miteinander ist etwas, was bei mir auch im Laufe der Zeit dazukam. Wie [7 days 7 books] Aktionen, oder gemeinsam auf Messen zu gehen oder sich kleine Überraschungen zu machen.

    Da hast du allerdings recht :-/ Es ist so wie es ist, nicht ohne Grund so...


  7. cat Says:

    Danke für diesen ehrlichen Beitrag! Ich kann dir nur zustimmen. Wie Kielfeder sagt: Jeder Leser ist hart erkämpft. Mein Blog soll ein Ort sein, an dem ich mich austoben kann, und wenn andere sich dort wohlfühlen, dann umso besser.
    In einem leeren Raum vor sich hin zu blubbern ist auf Dauer natürlich zwecklos und nicht Sinn eines öffentlich zugänglichen Blogs. Aber everybodys darling werden zu wollen auch nicht. Ich möchte ein Gleichgewicht finden zwischen dem, was mir Spaß macht, und dem, was andere interessieren könnte.


  8. buchverliebt Says:

    Das Leser-sammeln habe auch ich am Anfang durch gemacht, ich kann heute gar nicht mehr genau erklären wieso das so war. Vielleicht wollte ich einfach gelesen werden, ganz egal von wem, Hauptsache es liest auch mal wer. Natürlich habe ich das auch für mich gemacht, aber die Leserzahl hatte ich dennoch im Auge.
    Heute, 3 Jahre später, mache ich das alles einfach nur noch für mich. Ich freue mich auch, wenn neue Leser dazu kommen, am meisten freue ich mich allerdings, wenn ich Kommentare neuer Leser bekommen. Dann geht man auch gerne mal gucken wer das so ist der da geschrieben hat.

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich noch so vielen Blogs folgen kann, man hat ja doch irgendwie immer die selben die man intensiv liest. Ich habe mir schon vor ein paar Monaten mal zum Ziel gemacht zumindest bei anderen von meinem Dashboard mal queer zu lesen, aber ich hinterlasse keine sinnlosen Kommentare wie "tolle Rezi" oder "sehe ich genau wie du *Punkt*". xD Das sieht schon so aus, als würde man es eigentlich gar nicht genau gelesen haben. Oder?

    (Vorsicht Klischee:) Dein Beitrag ist sehr schön und du hast vollkommen Recht mit dem was du schreibst, aber gerade jungen Blogs folge ich manchmal sehr gerne, denn seien wir mal ehrlich: Leser (die man als Zahl sieht) spornen einen gerade zu Beginn sehr an weiter zu machen. War bei mir jedenfalls so und wird bei vielen anderen auch so sein. ^_^

    Liebe Grüße
    Sarah


  9. Lina Says:

    Gutes Thema, das du da ansprichst. Da ich ja grade erst vor ein paar Tagen wieder mit dem Bloggen begonnen habe und vorher auch nie viele Follower hatte, nehme ich wohl eher die Perspektive des Newbies ein. Wenn man gerade erst frisch angefangen hat, finde ich es eigentlich schon legitim, ein bisschen die Werbetrommel zu rühren, denn so ganz ohne Leser macht das hier ja auch keinen Sinn.
    Aber wenn man dauerhaft nur darauf fokussiert ist, seine Followerzahlen zu erhöhen und deshalb Blogs folgt, die man gar nicht liest, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass das überhaupt Spaß macht? Ich hatte ein paar Kommentare von Blogs, die fragwürdige Erotikromane rezensieren. Da antworte ich sicherlich nicht, nur in der Hoffnung, dass ein neuer Leser für mich bei rausspringt, denn mich interessieren deren Beiträge einfach nicht im Geringsten und dafür ist mir meine Zeit dann doch zu schade. Ich hatte jetzt die letzten paar Tage immer um die 100 Besucher und nur ein Bruchteil davon hat meine Beiträge kommentiert. Da freue ich mich doch persönlich viel mehr über die wenigen Kommentare, als darüber, dass 100 stumme Leute den Blog nur anklicken, denn das bringt mir ja nix. Ich hab lieber eine kleine Leserschaft, mit der ich wenigstens interagieren kann und die mir Feedback zu meinem Content gibt, als mehrere tausend, von denen sich nur 3 mal um nen Kommentar bemühen, weil es sie eigentlich auch gar nicht interessiert.
    Aber am Anfang muss man sich halt echt erst mal durch viele, viele Seiten durchklicken, um sich seine treue Leserschaft zu sammeln. Ich hoffe, das wird mir gelingen. :P


  10. MelMel Says:

    Die lieben Zahlen sind ja immer wieder ein Diskussionspunkt in der Bloggwelt. Natürlich hat man gerne so viele Leser wie möglich, weil es frustrierend ist, wenn die Mühe, die man in den Blog steckt, nicht so breit anerkannt wird. Und gerade als Neuling ist es nicht so leicht, das richtige Maß, von dem du am Ende sprichst, zu finden - wie viel "Werbung" ist okay und vor allem welche Werbung nervt nicht? Da muss man sich halt erst reinfuchsen. Wie du habe ich aber in letzter Zeit beobachtet, dass wenigstens die Spammerei abgenommen hat.
    Ich persönlich habe vergleichsweise nicht sooooo viele Leser, aber dafür habe ich schon oft wirklich schöne Gespräche geführt, "kenne" meine Leute auch ein bisschen und sehe sie nicht bloß eine unpersönliche Zahl in der Sidebar stehen. Das ist mir viel wichtiger :) Und darum sollte es ja auch gehen.
    Wer einen Blog nur wegen Rezensionsexemplaren erstellt, verfasst wahrscheinlich auch lieblose Beiträge und lieblsoe Kommentare und das fällt dann früher oder später doch auf. Von daher denke ich, dass sich das irgendwann wieder ausgleicht.

    Aber einen schönen und gut analysierten Beiträg hast du verfasst :) Er spricht sicher vielen Leuten (wie auch mir) aus der Seele.

    Liebe Grüße
    MelMel


  11. Hallöchen,

    ja ja die lieben Zahlen. Ich weiß auch nicht auf was ich da richtig achten muss, dabei bin ich schon ein Jahr dabei. Momentan habe ich zwar zwischen 65-85 Aufrufe am Tag, aber das ist wahrscheinlich wegen Ankas Blubberwoche. Danach wird es bestimmt wieder fallen...leider :(
    Ich mache etwas Werbung für den Blog, sobald ein neuer Beitrag kommt, aber ich denke echt, dass die Vernetzung von Bloggern untereinander wichtig ist um bekannt zu werden. Wer hilft bleibt in Erinnerung und dessen Blog liest man auch öfter mal. Klar müssen die Beiträge auch liebevoll sein, aber wenn sich jemand in einer Gruppe z.B. aufführt wie der König der Bloggerwelt und andere von oben herab behandelt (nur als Beispiel), dann ist es unwahrscheinlich, dass ich seinen/ihren Blog besuchen werde.
    Ich freue mich trotzdem über jeden GFC & Google + Leser dazu kommt, klar viele sind tote Leser, aber ich habe auch ein paar treue Kommentatoren, die kommen regelmäßig und folgen darüber. Alles hat seine Sonnen- & Schattenseiten.
    Daher find ich solche Gadgets gar nicht mal so übel.

    Liebe Grüße Sarah
    http://booksonpetrovafire.blogspot.de/


  12. Diana Baars Says:

    Hallo,
    ich finde deinen Beitrag sehr interessant, ehrlich, aussagekräftig und vor allem: richtig. Ich habe meinen Blog jetzt erst seit fast einem Jahr und war eine Weile auch enttäuscht, weil ich so wenig Follower habe und ich auch selten mal ein Kommentar zu einem Post erhalte. Mittlerweile habe ich aber beschlossen, dass es nicht wichtig ist, ob ich wenige oder viele Leser habe, sondern nur, ob ich mit dem was ich tue zufrieden bin. Und das bin ich. Ich blogge natürlich auch, um anderen meine Meinung über von mir gelesene Bücher mitzuteilen und um mit ihnen meine Leidenschaft fürs Lesen zu teilen, aber hauptsächlich mache ich es doch für mich. Ich blogge, um Bücher in Erinnerung zu behalten, um nicht zu vergessen, wie ich sie fand, was mir besonders gut oder gar nicht an ihnen gefallen hat. Ich blogge, weil Bücher für mich etwas besonderes sind, weil sie mich in eine andere Welt - weg von der Realität - entführen. Ich blogge, weil es mein "Projekt" ist, etwas, was ich ganz allein für mich auf die Beine gestellt habe und worauf ich stolz sein kann.
    Vielen Dank für deine Worte!

    Liebe Grüße
    Diana


  13. Amelie Says:

    GENAU sowas habe ich auch mal angefangen und dann nicht durchgehalten. Ich wollte eine Aufdeckungsgeschichte schreiben ganz ähnlich wie die hier und habe dafür bei einigen Blogs die Standardkommentare ala "Toller Blog, schau doch auch mal bei mir vorbei" gepostet und ich muss gestehen: Das waren deutlich mehr als die Hälfte, die da zurückgefolgt sind. Aber ich bin mir dabei so mies vorgekommen, dass ich es die volle Woche, die ich das durchziehen wollte, nicht ausgehalten habe.

    Der Post ist aber super und ich hasse solche komischen Blogs, die sich so Follower erschleichen. Achso und: Es ist nicht wichtig, wie viele einem folgen, sondern WER einem folgt! ♥ Ich jedenfalls bin froh, dass du Leserin meines Blogs bist. Das ist mehr wert als irgendeine Zahl ;)


  14. Oh, haha ja! Der Post ist gut und spricht mir in gewissem Sinne aus der Seele! Mich gibt es ja auch erst seit zwei Monaten und das Ringen um Leser und Aufmerksamkeit ist da groß. Wenn ich das aber alles oben lese, dann bin ich ja richtig stolz auf mich, meine Devise war immer das Kommentieren bei anderen Blogs die mir gefielen, um so dann auch gleich Kontakte zu knüpfen :P

    Muss aber auch zugeben, es ist verdammt schwer in der Bloggerszene Leser zu finden die auch wirklich.. lesen. Auf Facebook erreichte meine Fan-Seite (keine Bücher als Thema) knapp 100 Likes und regelmäßige Kommentierer in nur wenigen Wochen, da verbindet sich vieles einfach einfacher und wird besser vernetzt. Hier auf Blogspot und Wordpress muss man so viel mehr Aufwand investieren, da kann ich mir schon gut vorstellen wie einige einfach bequemere Wege gehen, irgendwann wird man ja auch müde und/oder ist frustriert wenn es nicht so klappt. Verstehen kann ich das jedoch nur bei frisch eröffneten Blogs, bekam nämlich mal so ein Kommentar a lá "schöner Blog, schau mal vorbei" von jmd der schon 230 Leser auf GFC hatte |D yeah.. you need it baby...


  15. May Says:

    Hut ab, dein Post ist wirklich sehr gut und man merkt auch, dass du mit Herzblut geschrieben hast ;)
    Es gibt mittlerweile echt viele Posts, die sich mit dem Thema Follower und so beschäftigen, die ich meistens nur überfliege aber deinen finde ich echt gut. Hast du bei deinem Testblog auch deinen Namen benutzt? Also konnte man dich mit diesem Blog in Verbindung bringen? Bei Copy Paste Love hat jemand ja auch so einen Selbstversuch gemacht mit ggs. verfolgen, da sind auch voll viele angesprungen :(
    Ich bin immer neugierig darauf, wer mir folgt aber manchmal hab ich einfach kein Bock bei mein neuen Lesern vorbei zu gucken und Blogs die mich vom Design schon mal nicht beeindrucken können, da klicke ich eigentlich ganz schnell wieder weg. Ja ich gebe es zu, früher bin ich gaanz vielen Blogs gefolgt, weil ich mich irgendwie dazu verpflichtet gefühlt hab, aber vor paar Monaten bin ich von über 300 Blogs nur noch auf knapp 40 runtergestiegen und selbst jetzt bin ich noch nicht ganz zufrieden. Auf Bloglovin habe ich noch wenigstens Gruppen, zum Beipspiel Lieblingsblogs, gute und normale ^-^ Auf dem Dashboard kann man das ja leider gar nicht gruppieren :/
    Manchmal finde ich es schade, wenn Posts wirklich viele Klicks haben aber am Ende nur so wenige Kommis ._. Ich bin immer offen für neue Entdeckungen, aber ich finde nur voll selten Blogs, die es mir wirklich angetan haben und der eine hat jetzt auch schon wieder aufgehört oder was weiß ich, aber der letzte Post ist im Februar erschienen :( Du hast nicht zufällig vor deine neuen Entdeckungen zu teilen? :D Bei mir kommen alle neuen Blogs auch immer in die Test-Gruppe und dann folge ich dem Blog einige Monate und gucke, ob es mir gefällt :)
    Ich selber würde auch keinen Blogs folgen, die mir nicht gefallen, ich meine was mache ich dann mit denen in meinem Dash? xD

    Liebe Grüüße =D


  16. Hannah Says:

    Ein schöner Post =)
    Oft sind leider Zahlen wichtiger und natürlich will man viele Leser haben, mit denen man sich austauschen kann. Andererseits weiß man nicht wer noch so den eigenen Blog liest, denn ich persönlich hatte bevor ich mir meinen Blog erstellt habe keinen Google Account und bin dementsprechend den Blogs, die ich gelesen habe, auch nicht gefolgt. Ich denke es werden auch schon Leute den Blog lesen, auch wenn man nicht die Zahl auf dem Blog liest und wenn man einen Blog sieht, den man mag, wird man sich auch die URL speichern ^^
    Ich gestehe allerdings, dass ich anfangs auch diesen Drang hatte unbedingt mehr Leser zu haben, aber es war mir einfach zu aufwändig bei Blogs, die ich gar nicht lese irgendetwas zu kommentieren =D -> die Faulheit lässt grüßen
    Ich denke es ist schon verständlich, wenn es ein neuer Blog ist. Allerdings sollte man es nicht übertreiben =D
    Und das mit den Rezensionsexemplaren .. ich hatte auch schon paar, aber ich muss sagen irgendwie machen die mich ein wenig nervös. Ich fühle mich so als müsste ich es wirklich gut finden und fühle mich auch schuldig, wenn ich es nicht so gut fand. Folgebände von Reihen, die man wirklich gern mag, vielleicht ausgenommen. Aber vielleicht bin ich das nur =D Ich mache mir selbst schnell ein schlechtes Gewissen und könnte auch gar nicht etwas mit so einem Motiv lange durchziehen.

    Dass du das eine Woche durchgezogen hast - Respekt!
    WIe genau hast du das gemacht? einfach die Bildchen der Leserschaft von Bloggern angeklickt und dann geschaut ob sie einen Blog haben und wie lange, der existiert?


  17. Sunny Says:

    Hey =)
    Was für ein toller Text. Und ich gebe dir vollkommen Recht.
    Wie oft bekommt man ein Kommentar in dem es heißt: Dein Blog gefällt mir gut ich werde jetzt öfter vorbeikommen. Nur die wenigsten habe ich danach wieder gesehen. Und sicher gibt es auch schon einige nicht mehr die sich als Leser eingetragen haben. Ich finde das auch immer sehr schade denn in einem Blog steckt so wahnsinnig viel Arbeit. Sicherlich mache ich das in erster Linie für mich um, wie du schon sagtest, eine Art Tagebuch zu führen. Aber ich mache es auh um mich mit anderen auszutauschen. Wenn dann immer keiner bzw. kaum einer etwas zu einer Rezension schreibt ist das schon teilweise frustrierend. Ich gebe zu das ich auch nicht immer ein Kommentar hinterlasse wenn ich einen Beitrag lese, aber ich versuche es.
    Was mir auch aufgefallen ist, wenn Gewinnspiele veranstaltet werden, dass als Bedingung meistens steht: Ihr müsst Leser meines Blogs sein. Gut ok so bekomme ich auch wieder mehr Leser, aber die seh ich nach dem Gewinnspiel auch nie wieder. Vielleicht beim nächsten Mal wenn es was zu gewinnen gibt.
    Na ja wie auch immer. Ich freue mich immer sehr wenn das was ich schreibe anderen gefällt und man darüber diskutieren kann.
    Ich finde deinen Beitrag echt klasse =)
    Wünsche dir eine gute Nacht =)
    LG Sunny


  18. LiebesSeelig Says:

    SO wahr! Vielen Dank für den ehrlichen Post, die finden sich leider noch immer zu selten...
    Hab ein schönes Wochenende,
    liebst,
    Sabine


  19. Also ich mach das immer so, wenn ich auf einen Blog stoße, der mir gefällt, landet er erst mal in meinem Blogroll. Dann beobachte ich die Einträge und einmal im Monat gehe ich meine Leseliste durch. Wenn mir dann auffällt, dass ich einen Blog eigentlich nie lese und er mich doch nicht so sehr interessiert, deaktiviere ich meine Mitgliedschaft. Natürlich kann es auch sein, dass besagter, wieder gelöschter Blog mir nochmal über den Weg läuft und wieder in der Leseliste landet, oder ich einen Blog nicht sofort folge, jedoch immer wieder vorbei sehe, bis er schließlich doch abonniert wird. Hört sich vielleicht ein bisschen böse an, wenn ich mir das nun so durchlese, aber alle lese ich ja sowieso nicht, da muss ich mir nichts vormachen. Leider kommentiere ich viel zu selten bei Blogs, die ich wirklich gerne lese, aber oft fehlt mir einfach die Zeit. Mit der Kommentar-Challenge ist das eh schon besser geworden xDD Mir persönlich sind Follower nicht so wichtig. Klar, es ist natürlich super, zu wissen, dass dein Blog andere Menschen interessiert, aber am liebsten sind mir die Kommentare. Einfach wegen dem Austausch, den du schon angesprochen hast, und dabei bekomme ich auch richtiges Feedback.

    Liebe Grüße,
    Bramble


  20. Neyasha Says:

    Ein sehr interessanter Beitrag. Ich lese übrigens seit der 7D7B-Woche immer wieder mal hier mit, aber ich glaube, zu Wort gemeldet habe ich mich noch nie. *hüstel* Aber zu diesen schönen und wahren Worten von dir ist es jetzt doch an der höchsten Zeit.

    Ich fühle mich manchmal wie der reinste Exot unter den Bloggern, weil ich mich so wenig um Leserzahlen kümmere. Ich weiß nicht mal, wieviele ich genau habe, ich weiß nur, dass es (gemessen daran, wie lange ich schon blogge) sehr wenige sind. Aber ich habe tatsächlich auch noch nie etwas gemacht, um das aktiv zu ändern (etwa Gewinnspiele, bei denen man Leser sein muss oder etwas in der Art).
    Für mich ist das Bloggen in erster Linie ein Hobby, das mir Spaß macht, und am meisten freue ich mich, wenn in den Kommentaren ein Austausch zustande kommt. Daher ist es mir weniger wichtig, wieviele Leser ich in Zahlen habe, sondern eher, ob zumindest einige auch aktiv bei mir mitlesen.
    Natürlich, manchmal frage ich mich schon, ob mein Blog so uninteressant ist, dass meine Leserzahlen kaum steigen, aber ich weiß, dass etwa auch meine Buchwahl manchen zu sperrig ist. Wenn ich mir mal meine Statistiken ansehen, dann merke ich, dass bei Rezensionen die Leserzahlen immer dann nach oben schnellen, wenn es sich um aktuelle Young Adult-Bücher handelt. Offensichtlich ist das das absolute Lieblingsgenre der Buchbloggerwelt (so ganz allgemein betrachtet). Da ich nun aber mal quer durch das Gemüsebeet lese und auch ziemlich viele ältere Romane, kommen bei mir wohl viele nicht so recht auf ihre Kosten. Dazu blogge ich (aus Zeitgründen) auch in letzter Zeit manchmal etwas seltener.
    Aber ich freue mich einfach über meine paar treuen Leser - und solange diese mir erhalten bleiben, ist schon mal viel erreicht.

    Ich selbst verfolge vermutlich auch "zu wenige" Blogs. Mir fehlt einfach die Zeit, bei so vielen mitzulesen und lieber folge ich wenigen regelmäßig als vielen nur halbherzig.

    Alles in allem kann ich deinen letzten Absatz nur unterschreiben. Das ist wirklich sehr schön ausgedrückt!

    LG Neyasha


  21. Mila Says:

    Hey, Schoener Beitrag! Ich bin erst vor kurzem auf deinen Blog aufmerksam geworden und da ich ihn huebsch eingerichtet fand und wir zum Teil die gleichen Buecher lesen, verfolge ich dich jetzt auch (und nein, du must mich natuerlich nicht zurueckverfolgen xD )

    Mein Blog hat eher wenig Verfolger im Vergleich zu anderen, aber mir macht das gar nichts aus, den ich weiss, dass mein Blog von vielen der Verfolger wirklich gelesen wird - es ist schoen, Kommentare zu bekommen und die Leutchen langsam kennenzulernen.

    In erster Linie habe ich, wie Anorielt, meinen Blog eroeffnet um einen Ueberblick ueber meine Rezis, den SUB und die Wunschliste zu bekommen. Aber mit der Zeit sind ein paar andere Features dazugekommen und ich habe Spass daran mich mitzuteilen.

    Ich habe mal gerade nachgeschaut - ich verfolge offiziell 30 Blogs, ein paar davon werden leider nicht mehr weitergefuehrt, aber die Blogs, die ich verfolge, lese ich auch. Ich bin nicht auf Leser-Fang und mag nicht einfach Blogs verfolgen, die mich nicht interessieren. Fuer mich ist das hier kein Wettbewerb, sondern ein schoenes Hobbie. Ich blogge, weil ich Spass daran habe und ich lese andere Blogs, weil ich Spass daran habe. :)


  22. Miri Says:

    Wirklich toller Beitrag! Das sind echt mal wahre Worte. Ich bin auch nocht nicht lange dabei und mir geht es auch so das ich mir eine größere Reichweite wünsche aber wem geht es denn nicht so?! In erster Linie blogge ich ja für mich, weil es mir Spaß macht, weil ich mich gerne mit Büchern usw auseinander setze und weil ich meine freude gerne teilen möchte. Nicht damit ich "fame" werde und 100 Follower habe die sich gar nicht dafür interessieren was ich mache. Ich folge auch einigen Blogs und versuche diese auch regelmäßig zu lesen und Kommentare zu hinterlassen aber Zeitlich bekomme ich das nicht immer gebacken und ich muss auch ehrlich sagen auf jedem Blog gibt es beiträge die mich sehr interessieren und welche die mich weniger interessieren. Trotzdem lese ich sie komplett oder schau drüber, weil ich genau wie viel mühe sich die Person gibt und ich denke mal so geht es doch jedem hin und wieder. Aber schade finde ich es total wenn man nur Leuten folgt damit diese zurück folgen, damit man eine höhere Follower Zahl hat. Ich freu mich jedes mal wie ein kleiner Schneekönig über einen Follower oder einen netten Kommentar. Ich habe durchs bloggen richtig tolle Leute kennengelertn und darüber bin ich super froh! Ich habe auch nicht die meisten Follower, die meisten Kommentare oder hohe Seitenzahlen und irgendwie ist mir das gar nicht mehr wichtig, ich will nur noch mein Hobby teilen und Spaß an der sache haben und nicht die ganze Zeit versuchen irgendwelche Follower an Land zu ziehen die sich gar nicht für meinen Blog interessieren.

    Liebe Grüße,
    Miri


  23. Franzi S. Says:

    Hallo Tina,
    Dein Beitrag und die kleine Selbststudie waren wirklich toll und intetessant! Ich glaube den Wunsch viele Leser zu haben hat jeder, aber du hast so was von recht, wer will möglichst viele Leser wenn der Blog aber dann gar nicht wirklich gelesen wird? Zu Beginn habe ich auch immer Spam kommentare bekommen und auch meistens nachgeschaut was der Blog so kann..aber selbst geschrieben habe ich nie einen solchen Kommentar. Ich fands immer sehr unpersönlich und unnötig. Wenn ich kommentiere versuche ich immer etwas sinnvolles zu schreiben xD was nicht immee geht, deshalb kommentiere ich manchmal recht wenig. Aber dann gibt es Tage da könnte ich nur kommentieren :P

    Ich denke auch, dass sicher jeder Blogger mehr Blogs verfolgt, als er tatsächlich liest. Ich lese auch nicht jeden Post von jedem Blog. Dafür habe ich gar keine Zeit. Aber ich stöbere immer durchs Dashboard und so. Und an manchen Tagen besuche ich meine Lieblingsblogs und schaue was es neues gibt.

    Ich folge auch nur noch den Blogs die mir richtig zusagen, von Genre, der Gestaltung, der Bloggrin/des Bloggers...

    Für mich isrlt das Bloggen einfach ein Hobby, bei dem ich über meine geliebten Bücher schreiben kann. Ich freue mich natürlich über jeden Leser und jeden Kommentar, aber das steht nicht im Vordergrund. Aber es ist auch schade wenn ich wochenlang keine Kommtare auf meine Posts bekomme, denn ich stecke viel Arbeit in die Posts( eh wie jeder andere auch). Ich denke die Mischung machts aus. Wenn ich einfach merke, dass mein Blog von irgendjemanden gelesen wird. Da kommts nicht drauf an wie viele es sind, ich möchte einfach meine Gedanken teilen und mich austauschen.

    So das war jetzt ein ziemlich komplizierter Kommentar :P

    Liebe Grüße, Franzi :))


  24. Hey :)
    Ich finde deinen Beitrag hier erst mal echt gut.
    Ich habe Anfang dieses Jahres mit dem Bloggen angefangen, weil mir aufgefallen ist, dass es eben total viele genauso Buch verrückte gibt wie ich und in der realen Welt um mich herum kann ich mich leider mit keinem so über Bücher austauschen wie hier.
    Und als ich dann anfing, hat es auch richtig Spaß gemacht, macht es immer noch keine Frage, aber manchmal ist das echt verwirrend, wie manche Blogger es schaffen, jeden Tag eine Rezension zu schreiben ....ich würde die Zeit nicht haben, so viele Bücher hinter einander weg zu lesen, schließlich gibt es ja dann doch noch die echte Welt mit Schule und Hobbies und Freunden.
    Dann gibt es immer diese Post mit den Neuzugängen des Monats. Damit kann ich auch nicht dienen, denn soviel Taschengeld habe ich ja gar nicht, dass ich so viele Bücher mir kaufen könnte - so stellt sich mir natürlich die Frage, das sind alles Rezensionsexemplare, oder?
    Daher kam mir der Gedanke, hey, ich möchte auch welche, wenn andere das machen, aber dafür bräuchte man wieder viele Leser----- ein Teufelskreis, weil einfach untereinander Druck aufgebaut wird und jeder mit den anderen Blogs mithalten möchte.
    Mittlerweile mache ich das nicht mehr. Denn es macht mir auch keinen Spaß. Und ich habe ja schließlich angefangen zu bloggen aus Leidenschaft.
    Ich habe derzeit 50 Follower, da ist jetzt nicht so viel...wichtiger jedoch für mich war es die Kommentare zu lesen und darauf zu antworten, weil auf diese Weise ja auch der Austausch entsteht und mir genau der am meisten Spaß macht, demzufolge bin ich der Meinung, wenn ich mehr Follower habe, ist die Chance höher, dass vielleicht ein paar mehr Leute kommentieren, aber du hast natürlich Recht, die Zahlen sind zum Teil Irrsinn.
    Ich finde es immer sehr schade, wenn Gewinnspiele nur für den eigenen Leser sind. Und dann diese Blogs schon mehr als 200 Follower haben. Das finde ich ehrlich gesagt unnötig.
    Aber du hast recht mit deiner These: So wie ich dir, so du mir. Das ist noch nicht vollkommen abgeklungen. Ich erhalte immer wieder solche Kommentare, dass sie Leser geworden sind und ob ich mal bei ihnen vorbei schauen möchte. Das mit dem Leser zu betonen, ist für mich Quatsch. Ich sehe das ja in der leiste. Aber ich bin dann so höflich und schaue tatsächlich auf deren Seite vorbei und wenn mich das anspricht, dann folge ich auch.
    Aber ehrlich gesagt, lese ich die meisten Beiträge nur, die auch in den FB-Gruppen gepostet werden, da ich nicht die Zeit habe, stundenlang die Blogs durchzugehen. Das mache ich nur manchmal Abends, wenn ich Zeit und Lust dazu habe.

    So, das war es erstmal von mir. :)
    Liebe Grüße,
    Fiorella


  25. Hallo Tina,
    danke für diesen anregenden und interessanten Beitrag :) Ich habe mir in letzter Zeit auch häufiger Gedanken über das "Leser-sein" auf einem Blog nachgedacht. Ich habe selber viele Blogs verfolgt und habe dann erstmal ausgemistet, weil viele Blogs in meiner Leseliste schon seit Monaten brach lagen oder ich sie einfach nicht mehr gelesen habe.

    Dabei habe ich über mein eigenes Leserverhalten nachgedacht. Ich verfolge zwar (immer noch) recht viele Blogs (ich befürchte, es sind weit über 100 :D), aber regelmäßig lese ich vielleicht 30 Blogs. Ich bin auch nicht so der große Kommentierer muss ich zu meiner Schande gestehen, aber ich lese von diesen 30 Blogs fast jeden Beitrag, nur manchmal weiß ich nicht, was ich dazu sagen soll (bei einer Rezension immer zu schreiben: "ah, schöne Rezension" ist ja irgendwann auch blöd) und bin daher eher eine stille Leserin. Deine Beiträge lese ich zum Beispiel fast alle, aber ich weiß, dass ich so gut wie nie einen Kommentar poste. Das ist natürlich blöd, weil man ja auf die Kommentare baut (wichtig: Kommentare, nicht Leserzahl). Ich freue mich ja auch tierisch über Kommentare und bin traurig, wenn ein Beitrag von mir keinen einzigen bekommt, obwohl er 100 Mal aufgerufen wurde. Da muss ich eigentlich wirklich was dran ändern.

    Diese Leser-Leichen, da wird man wohl nicht drum rum kommen. Ich habe für mich nur beschlossen, einmal im halben Jahr meine Leseliste auszumisten.
    Das mit dem Gegenseitigen verfolgen kann schon funktionieren, wenn man das nicht aufdringlich mit Spam-Kommentaren macht. Wenn ich von einer Bloggerin/einem Blogger einen netten Kommentar bekomme, der sich auf meinen Beitrag bezieht und wo drunter nicht unbedingt steht, dass ich mir ihren/seinen Blog mal ansehen soll, klicke ich gerne mal aufs Profil und schaue mir den Blog an. Wenn er gefällt, verfolge ich schon mal.

    Problem ist nur, dass jeder von uns mal ganz klein angefangen hat und am Anfang denkt man eh nur: ein Blog lebt von den Leserzahlen. Das wird ja überall bestärkt, eben durch die Verlage oder Firmen, die den großen Blogs mit vielen Lesern die REs oder sonstigen Produkte zuschicken. Ich denke da nur an BdB, die zwar behaupten, sie achten darauf, dass der Blog so und so lange schon aktiv ist und ansprechend gestaltet ist, aber was ich teilweise schon für Blogs über BdB gefunden habe, da stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Da merkt man sofort, dass hinter dem Blog kein Herzblut steckt und dass es nur um REs geht. Zu Beginn meiner Bloggerzeit habe ich drei Mal bei einem Verlag angefragt und nur einmal eine Antwort zurück bekommen. Das war ein Nein. Die anderen beiden Male wurde noch nicht mal auf meine Emails reagiert. Ich glaube, wenn ich heute REs anfrage würde es kein Problem sein, aber ich habe gemerkt, dass es einfach nicht darum für mich geht. Klar, wenn man sich mit der Materie nicht auskennt und nur hört: "da bekommt man umsonst Bücher o.O", das zieht total. Am Ende gibt es drei Arten Blogger: Die, die merken, dass es ihnen einfach riesigen Spaß macht, ob mit oder ohne REs, die, die nur REs rezensieren (oder 9 von 10 rezensierten Büchern REs sind - auch schon gesehen) und die, die nach kurzer Zeit aufgeben, weil sie keine Millionäre damit werden wie manche großen Blogger und YouTuber.

    Klar, Leser braucht man für Traffic. Schließlich möchte man auf seinem Blog diskutieren und anregende Gespräche führen und wenn man keine Leser hat, erreicht man auch niemanden. Man muss nur für sich selber wissen, was einem wichtig ist.

    Liebe Grüße, KQ

    P.S.: Okay, ich war jetzt ein bisschen abschweifend :D Ein bisschen am Thema vorbei

    P.P.S.: Erst seit einem halben Jahr stimmt auch meine Leserzahl mit meinen täglichen Seitenaufrufen überein. Bei 100 oder 150 Lesern war ich froh, wenn ich mal knapp die 100 Seitenaufrufe erreicht habe. Mittlerweile habe ich 230-250 Seitenaufrufe täglich und ich denke, das deckt sich ganz gut :)


  26. Da ich keinen Blog habe musste ich mir um Leserzahlen natürlich nie Sorgen machen, aber ich kann trotzdem gut nachvollziehen was du meinst. Ich folge wenigen Blogs, stöbere aber auch gerne mal auf anderen - es gibt ja genug Möglichkeiten welche zu finden, Kommentare, Empfehlungen, Lieblingsblogs meiner Lieblingsblogs usw. Manche schaffen es dann mal auf meine Leseliste, manche fallen aber auch wieder runter, wenn ich feststelle dass sie meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Könnte ich das bringen, wenn ich selbst einen Blog hätte? Keine Ahnung, wie stark dieser von dir genannte "Ich folge dir und du folgst mir"-Zwang ist. Aber ich finde es einfach unpraktisch, wenn Blogs in meiner Leseliste auftauchen, die mich (zumindest zum regelmäßigen lesen) gar nicht mehr interessieren.

    Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte: Immer öfter stolpere ich über Werbung für Gewinnspiele auf verschiedenen Blogs. Von monatlichen Gewinnspielen bis hin zu Gewinnspielen kurz nach Blogeröffnung, die für mich dann klar den Eindruck erwecken, jemand will damit nur Leser locken. Ich mag Gewinnspiele und möchte das nicht verallgemeinern - wie du sagst ist hin und wieder ein wenig pushen vollkommen ok! Aber ich denke du weißt welche Art ich meine, die mich nervt. Vielleicht tue ich manchem Blogger mit dem Gedanken unrecht, aber er hält sich hartnäckig. Selbst wenn mich ein Buch sehr interessiert habe ich keine Lust, mich als Leser "kaufen" zu lassen und ignoriere das ganze. Was schade ist, denn vielleicht steckt doch mehr hinter diesem Blog? Aber entweder folge ich wegen den Beiträgen oder ich lasse es.

    Ich nehme an, dass es recht hart ist sich eine anständige Leserschaft zu erarbeiten, aber wenn man das mit guten Beiträgen statt den von dir genannten Wegen schafft hat man meinen Respekt! Blogs mit regem Austausch in den Kommentaren statt bloßer Leserzahl haben den Vorteil dass es viel mehr zu entdecken gibt. Und selbst wenn man mal nichts zu sagen hat siehst du oder jeder andere ja in den Seitenaufrufen, dass es gelesen wird :)

    Ich werde es beibehalten neue Blogs zu entdecken und freue mich immer über Empfehlungen, trotzdem bleibe ich streng mit meiner Leseliste. Und ich freue mich über jeden Blog, der sich selbst treu bleibt und sich seine Leserschaft verdient hat, egal ob es viele oder wenige sind. Von dem Sympathiebonus kann sich zwar keiner was kaufen, aber wenigstens weiß man, dass man um seiner Beiträge willen gemocht wird und nicht mit bloßen Lesern prahlen muss.

    Ähm ja, ich weiß, ich habe leicht reden. Aber sollte ich irgendwann überlegen doch einmal einen Blog zu starten, dann hoffe ich dass ich an diesen Idealen festhalte und mich nicht verlocken lasse.


  27. L E Y Says:

    Wow, Tina, das ist ein toller Post. (Jaja, wahrscheinlich kommt das grad in jedem Kommi, aber es ist nunmal so^^)
    Ich will auch gar nicht lang rumschwafeln, sondern einfach auch kurz anmerken, dass du es meiner Meinung nach sehr treffend zusammengefasst hat, womit wir uns als Blogger jederzeit auseinander setzen. Die Frage ist ja einerseits "Was will ich für Leser haben?" und andererseits auch "Was will ich für ein/e Blogger/in SEIN?" und da gibt es so viele unterschiedliche Wege wie es Blogger im Internet gibt, würde ich sagen ^.^ Ich selber würd bei einem Selbstversuch wohl nur die Haare raufen, weil ich mich über die Pseudo-Follower chronisch aufregen würde, deshalb Hut ab!!

    Hoffentlich wird dein Post einer von denen, den jeder kennen wird und auf den eingegangen wird, weil er so bestimmte Themen von uns Bloggern anspricht. Du weißt schon, solche Post, von denen man anderen erzählt, weil der so gut war. So empfind ich deinen Post gerade ;) Spread the Wisdom =D

    Liebste Grüße ♥
    Leyla


  28. Kermit Says:

    Auch auf die Gefahr hin, dass so oder ähnlich ein Großteil der Kommentare über mir anfängt: Sehr schöner Beitrag! Du sprichst mir teilweise wirklich aus der Seele und zwar sowohl mit dem Abschnitt über mehr Leser, als auch dem kritischen Hinterfragen der ganzen Maschinerie. Ich blogge jetzt schon ein paar Jahre und ich denke ich kann es bei mir grob in drei Phasen einteilen.

    1.) Der Sprung ins kalt-warme Wasser
    Die Anfangszeit war bei mir - natürlich - geprägt von jeder Menge FREUDE, wenn denn GFC einen neuen Leser gemeldet hat. Ich war so unglaublich happy, als meine Leserzahl die 10er-Marke geknackt hatte! Da war das Gefühl nicht allein zu sein mit der Leseleidenschaft, "interessant" zu sein und hach, es war einfach toll ^^ In der Zeit habe ich auch fleißig zurückverfolgt, weil ich wirklich Angst davor hatt, durch "unhöfliches" Verhalten ganz schnell wieder entfolgt und damit entlesen zu werden. Damals habe ich beides noch gleichgesetzt, aber irgendwann kam dann auch bei mir die Ernüchterung, dass "Leser" nicht immer gleich Leser. Ich habe dann das Rückverfolgen und meine Aktivität auf Plattformen wie Blog-Connect, Blog-Zug und was es da alles gibt, konsequent eingestellt.

    2.) Die RE-Phase
    Irgendwann kam dann der Punkt, an dem ich mich für Rezensionsexemplare interessiert habe. Und verdammt, das war ernüchternd xD Bei den großen Verlagen habe ich als kleiner Blog ohne Mainstream-YA-Atmosphäre (nicht abwertend gemeint) i.d.R. nicht einmal eine Antwort auf Anfragen bekommen und auch BdB z.B. geht gefühlt verdammt stark nach Leserzahlen. Ich habe dann kurzzeitig auch mal das "Folgen und hoffen auf Rückfolgen" betrieben und wie in deinem Selbstversuch- es funktioniert. Nur dass keiner von denen - wirklich kein einziger - auch nur einen einzigen Kommentar bei mir hinterlassen hat. Und dafür habe ichd as Bloggen sicher nicht angefangen.

    3.) Das entspannte Jetzt ^^
    Klaro freue ich mich immer - nach wie vor - über neue "Leser". Es ist schon ein bisschen deprimierend zu sehen, dass die Leserzahlen wochenlang gleich bleiben. Aber ich bin inzwischen auch so weit, dass ich - um deine letzte Frage zu beantworten - in erster Linie für mich blogge. Damit gehöre ich weder zu denen, die durch dubiose Strategien ihre Leserzahlen erhöhen und auch nicht zu denen, die mit großartigem Content (denn die gibt es und die bewundere ich genau wie du) Zahlen erreichen, von denen ich nur träumen kann und bei denen auch auf den Kommentarseiten reger Betrieb herrscht. Ich blogge wann und worauf ich Zeit und Lust habe und nicht, um so viele wie möglich anzusprechen. Was natürlich nicht heißt, dass ich mich nicht freue wie ein Keks, wenn ein bisschen Teichgeflüster mit "meinen" Stammgästen zu Stande kommt. Das mögen nicht viele sein, aber ich freue mich von Herzen über jeden einzelnen von ihnen und mir ist ein "ernster" Kommi inzwischen so viel Wert, wie ein paar Dutzend Sidebar-Leichen.

    ...
    Irgendwie ist das jetzt ein bisschen zusammenhanglos geworden xD Um es nochmal zusammenzufassen: Ich denke es kommt immer darauf an, was man mit seinem Blog erreichen möchte. Bloggt man für REs? Dann kommt man um das Zahlensammeln nicht herum. Bloggt man für Andere und macht das einfach verdammt gut (und im "richtigen" Genre und auf den richtigen Plattformen)? Dann kommen die Zahlen vermutlich ganz von alleine. Bloggt man für sich selbst? Dann sind die Zahlen natürlich auch kein Ding der Unmöglichkeit, aber defintiv kein Selbstläufer. Ich kenne viele tolle Blogs, die aber einfach keine Werbung machen, bei keinen Aktionen dabei sind und sich auch nicht auf jeder noch so kleinen Plattform des WWW angemeldet haben und auf die bin ich selbst nur durch Zufall gestoßen. Ich würde mich irgendwo zwischen den letzten beiden einordnen und bin damit im Moment entspannt-zufrieden ^^

    Liebe Grüße,
    Kermit


  29. Kermit Says:

    MIt den letzten beiden meine ich "Für sich selbst bloggen" und "nicht all zu viel Werbung betreiben" Blogs.
    Nicht die mit großartigem Content, das liest sich im Nachhinein etwas uneindeutig ^^"


  30. bedbooktea Says:

    Super Post, Tina! Und du sprichst mir da ganz aus der Seele. Ich finde dieses Ringen um mehr und mehr Follower irgendwie lächerlich. Also natürlich will jeder viele Follower haben, sieht ja auch einfach gut aus, gerade bei Verlagen, aber was bringt mir das am Ende, wenn dann doch keiner liest, oder so wirklich liest. Ganz ehrlich, ich habe lieber weniger Follower und dafür eine gute Diskussion unter meinen Posts als anders rum. Schade dass leider nur die Anzahl der Leser auch für Verlage so wichtig ist, ich finde sowieso, dass es da ein anderes System geben sollte, aber dafür haben die wohl einfach keine Zeit. Nur so wie es jetzt ist, haben neue Blogs ja sowieso kaum eine Chance an Rezensionsexemplare zu kommen (außer sie spammen alles voll um Leser abzugreifen)....Aber vielleicht sollte sich da auch der Schwerpunkt beim Bloggen nicht darauf konzentrieren, nur Bücher umsonst zu bekommen...das ist dann das nächste Problem...


  31. Bou Queen Says:

    Ich hatte es dir ja schon bei Facebook geschrieben, aber ich finde wenn es einen Blogoscar gäbe, hättest du ihn für diesen Beitrag bekommen. Ich glaube er spricht wirklich vielen, die es auf Dauer stillschweigend genervt hat, aus der Seele. Ich bin mir sicher alle Blogger hatten mal diese Phase, in der sie ganz verzweifelt geglaubt haben die Zahlen machen mehr aus als das Talent zum eigentlichen Bloggen.Selbst ich hatte die Phase mal, aber man verabschiedet sich schnell wieder, wenn man aus den eigentlichen Gründen dran bleibt und dann ist es einem wirklich egal.

    Danke jedenfalls für diesen Beitrag und ich hoffe der Stein ist damit ins Rollen gebracht, für weniger Spamkommentare usw.


  32. Oh Gott, so viele Kommentare - ich hoffe, du verzeihst mir, dass ich die jetzt nicht alle gelesen habe und womöglich genau das gleiche schreiben werde. Denn genau das ist bei mir immer das Problem: die liebe Zeit.

    Ich schaffe es ja schon nicht mal, wirklich regelmäßig Posts zu schreiben, sollte mich also auch nicht wundern, wenn ich nur eine sehr kleine Leserschaft habe. Zugegebenermaßen bin ich da oft ein bisschen traurig drüber, andererseits ist es ja auch meine eigene Schuld. Wenn man nur unregelmäßig postet und nicht die Zeit aufbringt, bei anderen zu kommentieren, dann wird das auch nichts. Andererseits will ich auch keine große Zahl von Leuten, die überhaupt nicht an dem, was ich schreibe, interessiert sind. Dann doch lieber nur eine kleine Leserschaft von wirklich interessierten Menschen die auch mal kommentieren. Und da freue ich mich doch immerüber jeden einzelnen.

    Ich finde den Rezensionsexemplarwahnsinn schon sehr sehr krass. Irgendwie habe ich schon das Gefühl, dass fast 2/3 der Blogger nur danach lechzen, kostenlose Bücher zu bekommen. Die Industrie, die sie doch so vorgeben zu lieben, unterstützen sie damit so gut wie gar nicht. Klar hätte ich gerne hin und wieder ein paar Leseexemplare, aber wer wird denn da nicht neidisch, wenn mal wieder irgendwelche Blogger ARCs von Cress etc. haben. Gleichzeitig weiß ich, dass ich selbst aber absolut keine Chance habe, an welche ranzukommen. Ich habe zum einen bei weitem nicht genug Leser, zum anderen ist mein SuB exorbitant groß. Da interessiert es keinen Verlag, ob mein Blog hübsch aufgebaut ist oder ob ich den Anstand habe, angeforderte Rezensionsexemplare sofort zu lesen, anstatt die auf den SuB wandern zu lassen. Das allerdings ist auch der Grund, weshalb ich nur Rezensionsexemplare anfragen würde, die ich ganz unbedingt haben wollen würde (bisher habe ich gerade mal eins angefragt und das natürlich nicht bekommen): Wenn ich aus irgendeinem Grund (z.B. auch für die Uni, Notizbücher und jetzt auch für die Arbeit) Bücher in einem gewissen Zeitraum lesen soll bzw. 'muss', dann fühle ich mich so sehr unter Druck gesetzt, dass ich überhaupt gar nichts lesen will. Also kaufe ich mir meine Bücher halt einfach weiterhin selbst und entscheide frei, ob die jetzt für die nächsten 10 Jahre auf dem SuB liegen bleiben, oder doch sofort gelesen werden. Inzwischen bezeichne ich mich spaßeshalber schon als Indie-Bloggerin. Ich zieh jetzt einfach mein eigenes Ding so durch, wie es mir passt, mit den Menschen, die an meinem Blog wirklich interessiert sind.


  33. Du sprichst das aus, was denke ich mal viele schon selber gedacht haben. Nur weil ein Blog viele "Leser" hat, heißt es nicht gleich das er viel "gelesen" wird. Ich finde es auch schade, das viele kleine Blogs kaum entdeckt werden, und wenn sie mal ein neuen Leser haben, ist es meist einer der sich vermarkten will und nicht ernsthaft an das geschriebene interessiert ist. Für den Blogger ist das unglaublich schade, er fühlt sich erst bestärkt, da ihm scheinbar jemand aus Interesse folgt, doch dann merkt er, dass die Klick-Zahlen nicht ganz passen kann und Kommentare, Kritik oder Meinungen zum Beitrag gibt es nicht. So wird das Selbstbewusstsein, welches man schon braucht um so ein Projekt starten kann, immer niedriger und die Selbstzweifel werden größer, da man überhaupt keine oder nur wenig Rückmeldung bekommt. Somit haben es diese angeblichen "Leser" geschafft selbst einen "Leser" zu bekommen, aber jemand anderen damit unbewusst verletzt.


  34. Tina Says:

    @TraumLilie:

    Es freut mich, dass du dir die Zeit genommen hast! Ist ja unabsichtlich ein totaler Marathonpost geworden. Seh ich ähnlich, wenn ich verfolge möchte ich auch gerne kommentieren. Doch oft fehlt dann die Zeit und man liest nur schnell den Beitrag und lässt dann doch keine Worte mehr da. Ich hab nun auch versucht mir solche Posts als Lesezeichen zu speichern, wo ich noch etwas kommentieren wollte.

    Vielen Dank! Auch für die virtuelle Umarmung ;)

    @cat:

    Bitteschön cat! Mir lag es einfach auf der Seele und musste raus. Wie der eigene Sandkasten ;) Richtig, genau ein solches Gleichgewicht meine ich! Ich selbst treu bleiben, aber vielleicht doch ab und an versuchen etwas interessantes zu bieten!

    @buchverliebt:

    Ich glaube vor allem zu Beginn ist es umso verständlicher. Weshalb dann aber Leute statt ihren 500 Lesern noch unbedingt 800 haben wollen müssen erschließt sich mir nicht. Zumindest nicht auf diesen Wegen.

    Das stimmt, da geb ich dir recht! Freu mich auch wenn wer kommentiert hat UND sich eingetragen hat. Wenn ich die Person dann noch öfter kommentieren sehe, weiß ich, yay da ist tatsächlich jemand hängen geblieben und interessiert sich weiterhin!

    Natürlich sind vor allem zu Beginn die Zahlen wichtig, die man sieht. Aber man sollte sich das auch nicht zu sehr zu Herzen nehmen. Wenn ich Aufrufe und Kommentare habe, dann heißt es schon einmal gelesen zu werden! Wie viel das von den reinen Zahlen wirklich tun, das weiß man nicht. Ein gesundes Maß aus sicj vergrößern wollen und niemanden dabei auf den Nerv gehen, das wäre eine gute Idee ;) Aber wie finden?

    Dir auch liebe Grüße Sarah und vielen Dank, dass du deine Gedanken hiergelassen hast!

    @Lina:

    Werbetrommel rühren halte ich auch für völlig okay. Aber wenn man dann mit Gewinnspielen nur um sich wirft, bei denen man sich natürlich auch noch als Leser eintragen muss... Das fällt dann schon auf. Am "heftigsten" fand ichs, als ich gesehen habe, wie welche mit (!) 60 Lesern, 100 Leser feiern wollen und das Gewinnspiel läuft bis die voll sind. Also bitte -.-

    Aber wieder zurück zu dem, was du geschrieben hast^^ Klar, man muss irgendwie Fuß fassen, denn komplett unauffällig sein und von niemanden gefunden werden, kann nicht Sinn der Sache sein. Doch genau wie du sagst, wenn man allein auf dem "ich-will-zahlenmäßig-größer-werden" hängen bleibt, wird man auch nicht glücklich werden. Außer es geht einem tatsächlich nur um kostenlose Bücher... So weit reicht meine Vorstellungskraft irgendwie nicht, dass man allein damit echt glücklich werden kann ;P

    Ich drücke dir feste die Daumen und bin mir sicher, du wirst deinen Weg auch nach der langen Blogpause finden! Mich hast du schon mal mit deinen vielen englischen Büchern, dem ähnlichen Buchgeschmack und deiner Vorliebe für hübsche englische Cover dazugewonnen! ;)


  35. Tina Says:

    @MelMel:

    Ich hatte schon mitbekommen, dass sich über erreichte Zahlen ausgetauscht wurde, doch ein echtes Hinterfragen hatte ich kaum erlebt. Wie mir scheint, hat das aber viele Denkanstöße gegeben!

    Genau das ist die Frage, welches Maß ist okay, welches frustriert dich nur oder welches ist unfair anderen gegenüber? Ja zum Glück, die Spammerei war eine Zeitlang echt schlimm...

    Eben, diese Gespräche sind das, was ich unter richtigem Austausch verstehe! Da könnte Blogger auch mehr entgegenkommen, wie die tollen Hinweise im Wordpress, wenn ein Kommentar beantwortet wurde. Hier kann man ja immer nur den kompletten Post abonieren und ganz ehrlich, jede einzelne Meinung möchte ich da auch nicht als Benachrichtigung. In diesem Post wäre das ja auch uferlos^^

    Das habe ich auch immer gehofft, dass diejenigen die nur Reziexemplare wollen irgendwann aufgeben, den Spaß verlieren, oder nicht mehr vorankommen, weil mans einfach merkt. Ich glaube, bei manchen hat es sich tatsächlich "ausgeglichen". Doch so ein paar bestimmte Blogs gibt es leider noch immer... Gerade mit diesen beiden Methoden reichte es sich ein große "Leserschaftzahl" aufzubauen und darüber munter weiterzumachen. Aber vielleicht können diejenigen nachts immerhin nicht so gut schlafen? ;) Wer weiß^^ Ausgleichende Gerechtigkeit gibt es hoffentlich irgendwann immer.

    Vielen Dank MelMel für dein Lob und dass ich einen Nerv bei dir genau treffen und wiedergeben konnte!

    Dir auch liebe Grüße!


    @MissDatherinePierce (Sarah):

    Ach, das kommt alles mit der Zeit! Ich dachte ja mit 2 Jahren hätte ich Ahnung von irgendwas, aber dieses gegenseitige Folgen in dem Ausmaß, hätte ich mir nie vorstellen können... Mach dir nichts daraus, wenn Aktionen laufen ist natürlich mehr los, aber trotzdem gibt es auch die treuen Leser, die schauen, wenn du nichts postest oder gerade keine Lesewoche oder ähnliches ist.

    Vernetzung ist das A und O! Mein Blog wäre wahrscheinlich nie, das was er jetzt wäre, wenn mich Amelie nicht einfach an Tag 5 ihrer gesamten Leserschaft ans Herz gelegt hätte. Als ich die Zahlen gesehen habe, dachte ich mir nur so, wtf was ist denn jetzt los? Von 30 Aufrufen an dem Tag hoch auf über 100 ;) Aber man kann nicht immer so Glück haben und muss einfach seinen Platz finden. Wenn du breit gefächert liest, gerne kommentierst, auch in Gruppen vertreten bist, ergibt es sich mit der Zeit von selbst!

    Dir auch liebe Grüße Sarah!

    @Diana:

    Dankeschön Diana! Vor allem Ehrlichkeit wollte ich vermittelt und bin froh, dass es auch so angekommen ist. Zuvor hatte ich schon befürchtet, ich könnte wem auf die Füße treten und dann ist die Rückmeldung so überwältigend und vor allem positiv!

    Wenn du mit dir selbst zufrieden bist, kann es wirklich besser nicht sein! Oft ist man doch selbst der härteste Kritiker und ist nicht zufrieden mit Lesern, Kommentaren, was auch immer. Man sollte echt das wertschätzen, was man da auf die Beine gestellt hat und ein eigener Blog, egal in welcher "Größe" ist eine Menge!

    Lieben Dank für deine Worte Diana, mit dem Hauptaugenmerk der Bücher, die einen in Welten entführen und mit dem Blog nie vergessen sein sollen... Du sprichst mir aus der Seele!

    Dir auch liebe Grüße!


  36. Tina Says:

    @Amelie:

    Ich kann mir echt gut vorstellen, dass du bei deinem Selbstversuch ein schlechtes Gewissen hattest. Da ich einfach nur gefolgt hab, ohne zu spammen, die Kombo war mir dann too much, hat es sich für den Versuch noch in Grenzen gehalten. Wenn man zusätzlich noch solche Kommentare dalässt, das echt erschreckend gruselig, dass man dann sogar noch eine höhere Quote erreicht :-/

    Oh Amelie <3 <3 Das hast du jetzt aber so schön gesagt! Das macht mich echt glücklich gerade ;)

    @Effi:

    Ich bin nachwievor echt total platt, dass ich es noch vielen so geht... Für zwei Monate hast du aber auch ganz schön was vorzuweisen! Aber das hast dir auch total verdient! Vor allem, wenn du ganz von alleine einfach das tust, was du für richtig hälst. Nämlich dich vernetzen, dich austauschen und die Leute ganz von selbst zu dir finden lässt.

    Ja irgendwie schon etwas traurig... Unter so vielen Lesern ist es schwer die echten Leser zu finden zu erreichen. *lach* schau mal an, da hast du mit deiner Fan-Seite auf Facebook NICHT über Bücher schon mehr Likes als ich in einem Jahr^^ Anscheinend lohnt es sich dort einfach zu wenig mir zu folgen. Vielleicht sollte ich mal darüber nachdenken ;)

    Bequemlichkeit ist sicher auch ein ausschlaggebender Faktor... Bevor man den Aufwand des richtigen Lesens und Kommentierens geht, macht mans sichs leichter. Und meine Güte, wie man das dann noch nötig haben kann, WENN man doch eigentlich schon einen "Stamm aufgebaut hat" *kopfschüttel*

    @May:

    Danke dir May, das musste einfach raus! Schön, dass du bei meinem Post hängengebleiben bist ;) Ich hatte mir gar nicht die Mühe gemacht mir eigens einen Testblog zu erstellen. Hmm, wer weiß, vielleicht wäre dann die "Quote" an Rückfolgern möglicherweise größer gewesen. Ich hatte mich einfach mit dem Profil, so wie ich bin, bei keine Ahnung ca. 25 Blogs eingetragen?

    Ich schaue auch oft, wer mir neues folgt ;P Selbst nach den Jahren ist das nicht anders^^ Aber wenn ich in der Sidebar erstmal lese "Liebe Autoren für Rezensionsanfragen wenden Sie sich dahin" bin ich meist schnell wieder weg.

    Oje, den Druck kann ich gut nachvollziehen :-/ Ganz ganz ganz zu Beginn hatte ich mich oft auch eingetragen und bin ebenso auf den ein oder anderen Spammkommentar reingefallen... Wow von 300 auf 40 runter ist mal ne Hausnummer! Ich miste auch ab und an aus, aber vor allem für die Kommentarchallenge ists dann auch wieder ganz gut bisschen mehr zu lesen zu haben. Dadurch bin ich auch echt wieder mehr unterwegs. Aber was ich da gesehen hab, zum Teil 500 Blogs + folgen, das ist utopisch und reine Scheinheiligkeit.

    Jup, dazu hatte ich mich ja schonmal "ausgesprochen", weshalb niemand Rezensionen zu schreiben scheint, obwohls doch Mittelpunkt eines Buchblogs ist.

    Das ist eine gute Idee auf die ich bestimmt zurückkommen werde! Auf Anhieb fallen mir da 3-4 Blogs ein! Vielleicht würde ich da noch bisschen testlesen und dann mal einen Beitrag dazu machen.

    Dir auch liebe Grüße!


  37. Tina Says:

    Ich muss zwischendurch kurz loswerden, die 4000 Zeichen Begrenzung von Kommentaren NERVT! Sehr unförderlich zum beantworten hier -.-

    @Hannah:

    Danke, danke^^ Ich bin mir auch sicher, dass es neben den blanken Zahlen sicher auch viele "stille" Leser gibt. Mir tuts dann auch total leid, wenn ich da mit Accountzwang ein Riegel vors Kommentieren ab und an schieben muss, wenns einfach zu viel Spamm wird :-/

    Das Bedürfnis kann ich auch voll und ganz verstehen! Eben, solange man nicht übertreibt...

    ;P Zu Reziexemplaren könnte man bestimmt einen eigenen Post füllen! Sollte ich da vielleicht auch mal ganz "ehrlich" darüber schreiben? ;) Ich kann es voll und ganz nachvollziehen, deshalb habe ich mich im letzten Jahr sehr bedeckt gehalten. Einfach weil es viel schöner ist, vollkommen frei zu entscheiden, was man als nächstes lesen will. Und ein blütenweißes Gewissen, weil die eigene Meinung wirklich unabhängig ist.
    Also, ich habe über http://the-cinema-in-my-head.blogspot.de/2014/04/bloggerkuken-frisch-geschlupft.html eine Liste mit frisch geschlüpften Blogs gefunden und dann ist mir aufgefallen, dass bei den Lesern immer "dieselben Gesichter" auftauchen. Über deren Profilbilder in der Sidebar und den zuletzt gefolgten Blogs findet man dann sogar noch sehr viele mehr. Woher die alle neuen Blogs finden, keine Ahnung, echt. Das würde ich gerne wissen^^ Das ist so wie, war erst das Huhn oder das Ei da? ;D

    @Sunny:

    Dankeschön, das freut mich! Oh ja, dieses ich komme jetzt öfter vorbei habe ich auch schon "öfter" gelesen. Wenn nur Taten öfter mal Worten folgen würden... Eben dieser Austausch sollte schon das sein, was man anstrebt und den gibt es auf diese Weisen eher weniger. Außer den 2% die dann vielleicht wirklich so den Blog für sich entdecken. Dafür muss man dann eben doch wieder Arbeit in den Blog stecken.

    Auja, also diese Gewinnspiele mit zwingend Leser gehen mir total auf den Senkel. Wenn ich so was lese will ich 1) erst recht nicht gewungen Leser werden und 2) gar nicht erst teilnehmen. Doch anscheinend ist da die Schmerzgrenze nicht bei jedem so niedrig, denn es wird ja noch immer zuhauf so gemacht -.-

    Genau um des Diskutieren willens! Danke ;P

    Dir auch eine gute Nacht, auch wenn es eine später ist und du vielleicht schon schläfst^^

    @LiebesSeelig:

    Bitte bitte liebe Sabine. Dir auch ein schönes Wochenende!

    @Bramble:

    Du hast da echt eine total interessante Methode! Mein Blogroll ist mir fast schon ein bisschen heilig, da kommt nicht jeder drauf ;) Finds aber echt clever, wie du das machst! Am Ende hast dann wirklich diejenigen Blogs übrig, die dich interessieren.

    Die Kommentarchallenge ist echt klasse ;) Seither tausche ich mich echt deutlich mehr aus, hoffentlich gerate ich da nicht ab und an im harten Wettbewerb ins spammen^^

    Austausch ist einfach A und O!

    Dir auch liebe Grüße


  38. Tina Says:

    @Neyasha:

    Ahh das echt interessant zu lesen, dass ich dich mit 7D7B "geködert" hab. Schön, dass du dich hier zu Wort meldest, das freut mich total!

    Da beneide ich dich ehrlich drum, dass du da völlig gelassen bist und dich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Für meinen Geschmack war ich doch selbst, vor allem zu anfangs, auch mehr auf Zahlen fixiert, als mir gut getan hat. Ich hab mich oft gefragt, was ich falsch mache, dass manchmal die Zahl einfach nicht zunimmt, obwohl ich mir Mühe mit Beiträgen gebe und bei manch anderen die Leser, wie Pilze aus dem Boden sprießen. Bei manchen weiß ich nun warum und es hätte geholfen mich besser zu fühlen. Klar nicht jeden Tag, hat man solche Tage an denen man sich deprimiert fragt, warum es nicht vorwärts geht. Aber reine Zahlen sind einfach das falsche vorwärts...

    Ahh ich schweife ab, tut mir leid^^ Ja der Ton macht einfach die Musik und je bekannter und "mainsteamiger" die Bücher, umso größer die Rückmeldung. Wobei es ganz selten auch mal umgekehrt ist, und man auch Interesse mit selteneren Büchern wecken kann, eben weil sie noch nicht einmal hoch und runter im Dashboard gingen. Klasse, dass du dir da deiner Auswahl und deinem Lesegeschmack einfach treu bleibst! Manchmal gehts mir auch heute noch so, dass ich bei mehreren Büchern überlege, welches für den Blog wohl interessanter wäre. Aber meine komplette Wahl hängt dann doch zum Glück nicht davon ab.

    Danke dir Neyasha, ich freue mich so, das meine Botschaft anscheinend so vielfach angekommen ist!

    @Mila:

    *lach* deine Einleitung lässt mich echt schmunzeln ;)

    Das ist die Einstellung, die ich lesen möchte! Klasse! Ging mir auch so, dass aus dem kleinen Ziel Rezensionen bündeln immer mehr geworden ist. Neuzugänge, Rückblicke, Vorschauen, Cover, mich mit Bou bashen. Egal wie man es anstellt, das eigene Baby wächst einfach, je länger man bloggt.

    Wow auch hier kann ich nur sagen, 30 ist echt gering! Vor der Aktion hatte ich um die 140 im Feed. Eine Zeitlang war ich vielleicht bei 15-20 regelmäßig, nun bemühe ich mich breiter zu lesen.

    Und genau aus diesen Gründen wirst du hoffentlich noch lange und mit lauer Freude weiterbloggen!

    @Miri:

    Danke dir Miri, ich habe mich bemüht ehrlich zu sein und kein Blatt vor den Mund zu nehmen. 3:15 wow^, du bist ja noch eine größere Nachteule, als ich :)

    Ich finde es klasse, dass du dir so viel Mühe die Beiträge deines Dashboards auch gewissenhaft durchzusehen. Klar, ist nicht immer alles interessant, aber dass du dem auch zumindest eine Chance gibst! Ich sehs an mir, dass ich schon deutlich zu wenig überhaupt anklicke und zu viel im Dashboard weiterscrolle und auf mehr warte, um mein Interesse zu wecken. Zumindest wenn die Zeit da ist, könnte man mehr entdecken und vielleicht auch mit Perlen, die einem sonst entgangen wären, belohnt werden.

    Wie ein Schneekönig das kommt mir bekannt vor^^ Und selbst nach 2 Jahren ist es immernoch so! Ich wünsche dir weiterhin so viel Spaß und Freude, und hoffe, dass du dir deine Einstellung beibehälst!

    Dir auch liebe Grüße!

    @Franzi:

    Genau das ist die Frage, die ich mir wieder und wieder gestellt habe, bei manchen aber irgendwie keine Antwort finde. Spammkommentare sind auch einfach nur furchtbar. Schlimm, dass das in Mode war.

    Klar verfolgt man immer mehr, als man tatsächlich schafft. Verwerflich find ichs vor allem, wenn man nie vorhat, dieser Anzahl tatsächlich zu folgen. Eben, wenn man vorsortiert und sich auch wirklich nur da einträgt, wo man auch wiederkommen möchte, tut man das am Ende auch. Statt sich da eine leere Liste anzusammeln...

    Ach was, der war doch gar nicht kompliziert! Ich verstehe, was du meinst ;) Geht mir haargenauso^^

    Dir auch liebe Grüße!


  39. Tina Says:

    @Fiorella:

    Dankeschön! *lach* mit den Buchverrückten hat mich auch total erstaunt! In meinem Freundeskreis gibt es eben nicht viele Leser und mich haben sie immer als Exoten hingestellt. Dabei gibt es gaaaanz viele Menschen, die auch so buchverrückt sind ;D

    Gibt es bei dir vielleicht eine Bücherei in der Nähe? Leihen ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit. Manche Büchereien sind auch echt gut sortiert und fast so gut aufgestellt, wie ein Buchladen. Früher habe ich jedes Buch, das ich gekauft habe, wieder verkauft. Dadurch konnte ich mir mehr leisten, mehr lesen, auch wenn ich es manchmal kaum über mich gebracht hab^^ Tauschen als Option habe ich erst mit dem Bloggen entdeckt und finds fantastisch. Auch wenn es nicht ganz SuBfreundlich ist. Aber es gibt viele Wege nach Rom, auch ohne nur auf Rezensionsexemplare angewiesen zu sein.

    Oje, dann scheinen die Spammer anscheinend nicht mehr zu spammen, wenn der Blog schon länger besteht und suchen dafür neuere heim -.- Ja, diese Höflichkeit und Freundlichkeit wird dann ausgenutzt...

    Dir auch liebe Grüße!

    @Kaugummiqueen:

    Hehe ja! Sooo viele Kommentare habe ich noch nicht von dir ;P Aber weil ich bei dir immer so gerne vorbeischaue, freue ich mich total, wenn du mir auch ein paar liebe Worte dalässt. Aber mit dem Kommentar hast du jetzt bestimmt einen ganzen Haufen an Kommentaren gut gemacht^^ Freut mich total zu lesen, dass du bei mir auch viel liest. Siehst mal, dass es so auf Gegenseitigkeit beruht muss bestimmt an unserem Buchgeschmack liegen ;)

    Kenne ich, wenn einem ein Beitrag echt am Herzen liegt, aber kommentartechnisch nicht soo viel los ist. Vor allem dann im Vergleich zu "einfach nur" Neuzugängen. Aber man muss sich auch an die eigene Nase fassen. Wenn man selbst nicht die Welt kommentiert, das dreht sich alles im Kreis.

    Genau über solche lieben Kommentare lasse ich mich gerne dazu verführen, mal in den anderen Blog reinzustöbern. Und dann auch ohne, dass ich wortwörtlich dazu im Kommentar aufgefordert werden muss! Mit dem klein anfangen hast du völlig recht. Die Verlage haben an dem Leserwahn sicher keinen kleinen Anteil. Andererseits muss es sich für die auch lohnen klar. Aber etwas mehr auf Kommentare und Aufrufe schauen wäre auch ein Anfang das besser einzuschätzen, wie groß die Reichweite wirklich ist.

    Das ja echt schade, dass von den Anfragen zwei Mal nicht einmal kurz reagiert wurde. Ich verstehe, dass sicher Unmengen von Anfragen da sind. Aber eine kurze Antwort? Ich muss gestehen, ich habe als nach Wochen keine Antwort kam auch einmal freundlich nachgefragt, ob meine Mail unterging oder ob ich etwas falsch gemacht habe. Prompt kam eine Antwort, manchmal zahlt sich kurzes Nachfragen dann doch auch aus. Vielleicht geht man in der Flut der Anfragen wirklich mal nur unter.

    Ich mache generell weniger bei Leserunden mit, weil mir dafür schon fast der Aufwand zu groß ist. Da kaufe ich mir lieber das Buch, als dauernd Updates zu schreiben^^ Alles eine Frage der Zeit. Letztes Jahr hatte ich übers ganze Jahr vielleicht nur wenige RE angefragt. Und da war besimmt die Hälfte über Bloggdeinbuch, weil man nur klicken muss. Ich finds wesentlich besser so, als zu Beginn, wo ich mich doch sehr viel durch die Plattformen auf verschiedene Bücher beworben hatte. Auch alles Bücher, die mich interessiert hatten klar, aber das artet ja halb in Stress aus. Man muss einfach für einen selbst den richtigen Weg finden. Wenn ich mir selbst gestresst vorkomme, weil ich dieses Buch von Verlag X eher lesen muss, als das worauf ich gerade besonders Lust habe, dann nehm ich einfach Tempo raus und frage nichts mehr und bewerbe mich auf keiner Plattform. Bis mir wieder danach ist. Jeder muss da seinen Weg finden. Deinen überhaupt gar keine REs anzufragen find ich auch klasse! Vor allem freier und unabhängiger gehts nicht. Da muss ich gestehen, dass mir bei manchen Büchern das Preis/Leistungsverhältnis zu gering ist und ich dann doch nach anderen Wegen als Kauf suche. Mittlerweile aber viel Tauschen, oder gleich auf Englisch lesen ist eh meist günstiger ;O)


  40. Christine Says:

    Ich fühle mich fast schon schlecht, weil du jetzt schon SO VIELE Kommentare beantwortet hast und ich will mir gar nicht vorstellen, wie deine Hände jetzt wehtun müssen^^
    Die 4000 Zeichen Kommentarbegrenzung ist ziemlich nervig, oder? xD Ich hatte mich mal mit Hannah irgendwann SEHR ausführlich über Kommentare unterhalten und jede Antwort brauchte zwei Kommentare. ABER EGAL DAS IST JA NICHT DAS THEMA!

    Also, auf die Gefahr hin, dass du in deinem Post und andere in ihren Kommentaren schon alles gesagt haben:

    Am Anfang ging es mir ziemlich um die Leser. Obwohl, vielleicht auch nicht, weil immerhin habe ich ca. 1 Jahr lang mir durchschnittlich 5 Lesern gebloggt und es hat mich eher weniger gestört. Bei jedem neuen habe ich wortwörtlich einen kleinen Tanz durch mein Zimmer gemacht. Die Zahl war natürlich ein bisschen deprimierend, aber mein Inhalt war es ehrlich gesagt auch... Irgendwann hab ich dann von Rezensionsexemplaren gehört, und das war weltbewegend, weil ES GAB BÜCHER KOSTENLOS!
    Ich hab angefangen meinen Blog mehr bücherorientiert zu gestalten, was er auch jetzt vollkommen ist und mittlerweile kann ich mir auch gar nichts anderes mehr vorstellen. In gewisser Weise habe ich das Gefühl, professioneller geworden zu sein. Zuvor habe ich irgendwas geschrieben, was mich grade interessiert hat, ohne auf Rechtschreibung oder Formatierung zu achten und wenn ich mir manche Sachen heute angucke, schäme ich mich richtig dafür. Ich kann also verstehen, warum ich keine Leser hatte^^
    (Warte, warte, ich glaube ich kann den Bogen wieder zum eigentlichen Thema spannen!)
    Selbst damals, hatte ich den 'Mut', bei irgendwelchen anderen Blogs zu spamen. Der Gedanke war mich schon unangenehm und ich wollte alles, aber nicht bei anderen schlecht auffallen.
    Anderen zurück zu folgen, wenn sie mir folgen war schon eher eine Sache, die ich gemacht habe, und vor einem Jahr oder so habe ich mal meine GFC Liste aussortiert und gesehen, wie viele Blogs da drauf sind, die ich eigentlich überhaupt nicht kenne! Es waren nicht mal 100 und ich bin schon nicht hinterher gekommen, wie soll das bei 500 Blogs ernsthaft gehen? Genau, gar nicht...
    Jetzt habe ich 183 Leser, mehr, als ich vor zwei Jahren je für möglich gehalten hätte. Ich freue mich immer noch, wenn ich einen neuen bekomme, aber bin mir gleichzeitig bewusst, wie wertlos diese Zahl eigentlich ist.
    Letztendlich habe ich vielleicht 10 Menschen, die mir regelmäßig mal einen Kommentar hinterlassen. (Ich bin übrigens sehr froh, dass du einer von diesen Menschen bist^^) Dahingehend würde ich fast sagen, ich habe zu viele Follower, was machen die denn die ganze Zeit? Und was soll ich mit denen, wenn sie keine Kommentare hinterlassen?
    Ein bisschen praktisch waren sie halt, wenn man Rezensionsexemplare wollte, aber von denen habe ich mich sein 9 oder 10 Monaten auch entfernt.
    Freudentänze durch mein Zimmer mache ich jetzt, wenn ich inhaltreiche Kommentare bekomme und dadurch habe ich auch schon ein paar richtig tolle Leute kennengelernt, die ich um keinen Preis der Welt mit einer höheren Leserzahl tausche wollen würde.
    In der Bloggerwelt rumkommen tue ich leider auch eher wenig. Ich habe meine 5 oder 6 Blogs, auf die ich immer gehe und 3 oder 4, bei denen ich kommentiere. Ein bisschen schade finde ich das nur, weil ich dadurch wahrscheinlich ganz viele tolle Blogs verpasse. Trotzdem bin ich mittlerweile eigentlich ganz glücklich :)

    Hat das jetzt irgendwie Sinn ergeben? Ich hoffe es sehr...!
    Als Zusammenfassung könnte ich auch einfach schrieben: Du hast Recht!


  41. Jessy Says:

    Ich blogge eigentlich hauptsächlich, weil ich früher selbst gern Bücherblogs gelesen habe und ich eigentlich meist nur wegen einer kleinen Meinung an ein Buch geraten bin, auch wenn es 10 andere schlecht fanden. Und genau das ist es: ich will wissen, ob ich dieses Buch vielleicht genauso verstehe wie dieser eine kleine Mensch in einer Gruppe von 10 die gegen ihn sind, weil er vielleicht einen anderen Blick auf die Dinge hat. Deswegen habe ich auch angefangen zu blogen und deswegen tu ich es heute immernoch. Ich glaube, dass ich mit meiner Meinung jemanden dazu bewegen kann, sich meiner anzuschließen, sie zu vertreten, gegen sie zu sprechen oder auch zu sagen du spinnst doch! Ich will die Leute dazu bewegen, sich selbst eine Meinung schaffen zu wollen. Und da ist es mir gleich, ob ich meine kleinen 60 Leser hab von denen ich weiß das mich 40 regelmäßig lesen oder 200 von denen mich 60 lesen. Es geht mir um die einzelne Person und ehrlich gesagt mag ich die kleinen Blogs ganz gern, die sich Gedanken machen und mir einen Kommentare hinterlassen, dass ich doch mal vorbeischauen soll. Mir sagt ja keiner was ich zu tun habe, niemand sagt: guck rein und abonnier mich! Mir wird meist gesagt: schau mal vorbei! Und das mach ich sehr gern wenn sich jemand Gedanken gemacht hat und wie letztens zum Beispiel, obwohl er nur 20 Leser hat, eine Aktion startet, die ich super fand. Natürlich folge ich dann gern und verfasse auch mal einen Post über die Aktion die mir gefällt. Ich wünsche mir einfach mehr solcher Blogger, die sich aus ihrem Blog auch etwas machen.
    Unterm Strich kann ich alles unterschreiben was du gesagt hast. (:


  42. Tina Says:

    @Suppenhuehnchen:

    Ich finds immer wieder faszinierend, auch mal den reinen "Leserblickwinkel" von dir zu sehen. Du bist da ja auch sehr streng mit deiner Leseliste ;) Aber ich kanns klar verstehen! Gerade weil es ja für dich kein "Folgen-Zwang" oder wie man es nennen möchte gibt.

    Jap, da stimmt ich dir zu. Manche übertreiben es wirklich mit den Gewinnspielen, da vergeht mir auch schnell die Lust teilzunehmen. Gerade wenn 1. Bedingung ist, man muss Leser werden.

    Mir geht auch einfach das Herz auf, wenn ich sehe da sind richtig viele Kommentare da, da stimmen die Aufrufe und dann ist's mir auch nicht so wichtig, ob die reinen Leserzahlen mal wochenlang stagnieren.

    Hehe, doch die Sympathiepunkte sind schon entscheidend! Die machen sicher auch aus, ob man eher gerne mal kommentiert und eben Lust hat sich mit dem Blogger auszutauschen!

    Da wär ich ja nachwievor unheimlich gespannt drauf, wenn du dir einen Blog erstellen würdest! Also ich wär dein größter Fan! ;D

    @L E Y:

    Dankeschön Leyla! Ich bin echt so erstaunt, wie viel mir hier mitgeteilt wird und wie sehr der Beitrag das Bedürfnis geweckt hat über ein Thema zu sprechen, das sonst oft verschwiegen wird.

    Oh, danke dir für deine lieben Worte Leyla! Ich hoffe, dass sich vor allem weniger unter Druck gesetzt wird und man sich mehr darauf besinnt, weshalb man eigentlich bloggt ;)

    Dir auch liebe Grüße!

    @Kermit:

    Das macht doch ganz nix! Klar, gehen viele Kommentare in die selbe Richtung und trotzdem sind es die Kleinigkeiten, die unterschiedlichen Wahrnehmungen, die das interessante sind ;)

    Deine Phasen sind echt klasse und spiegeln sicher in irgendeiner Weise das wieder, was jeder Blogger im Laufe der Zeit durchmacht. Da kann man sich nur beglückwünschen, wenn man endlich in Phase 3 angekommen ist^^ Mir gehts da mittlerweile genauso. Ich entspanne ;P Ich hab im Mai nur 5 Bücher gelesen, dafür so viele verschiedene Beiträge in einem Monat gebloggt, wie noch nie. Und einfach nur, weil ich Lust darauf hatte. Je weniger Druck man sich selbst macht, um so mehr Spaß hat man bei der Sache.

    Ich verstehe, was du meinst liebe Kermit^^ Vielen lieben Dank für deinen Kommentar!

    @bedbooktea:

    Danke dir Ric! Ich weiß nicht ganz, ob der "Druck" da bei Wordpress ebenso groß ist. Zumindest ist es dort mit den E-Mail-Followern etwas weniger aufdringlich, kommt mir zumindest so vor. Und ich geb dir recht, man muss einfach über einen gewissen Punkt hinauskommen, an dem sich darauf besinnt, was wichtig ist!

    @Bou:

    *jubel* ein Kommentar von dir mal wieder! Ist denn heut schon Weihnachten? ;D

    Wir werden sehen^^ Also bei mir wird auf jeden Fall kaum noch gespammt, hab aber auch wieder gehört, dass das wohl eher bei frischen Blogs gemacht wird derzeit...


  43. Tina Says:

    @Ellie:

    Kein Problem Ellie ;) Kann ich gut verstehen! Ich freu mich so und so über deinen Kommentar ;)

    Ich habe auch gemerkt, dass viel davon abhängt, wie akiv man selbst ist. Bin ich viel vernetzt? Kommentiere ich selbst viel? Poste ich regelmäßig? Das sind alles so Dinge, die auf jeden Fall mit reinspielen. Und wenn man selbst wenig Zeit hat, merken das die Leser ja genauso. Deshalb Daumen hoch für diejenigen, die wie Tanja gesagt hat, einen das auch mal verzeihen und wiederkommen. Auch ohne, dass jeden 2. Tag gepostet wird.

    Tja, überall wo es etwas umsonst gibt, stehen Leute Schlange. Das war schon immer so und das wird wohl auch immer so bleiben. Aber auch hier sehe ich es wieder so, dass es immer aufs Maß ankommt. Wenn ich 10 Bücher lese und 9 davon sind RE, würde mir das zu denken geben. Ich geb dir recht, ich finds auch sehr schade, dass dann Verlage lieber dem Blogger noch 10 REs zuschustern, die schon erst mal auf dem SuB landen, bevor es jemanden mit weniger Reichweite zu geben, der es sofort liest und bespricht. Aber so ist es nun mal und wenn man sich die wohl überquillenden Postkästen mit Anfragen anschaut, kann ich irgendwo verstehen, dass sich dann weniger Zeit genommen wird und der Blick doch eher an den Zahlen hängenbleibt.

    Indie-Bloggerin ;D Schöner Begriff! Das Pendant zum Mainstream-Blogger ;)

    @Maren:

    Es tut echt gut, die ganzen Rückmeldungen zu lesen und zu sehen, wie viele da so ähnlich denken! Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, die Blogs die ich "entdeckt" habe einmal vorzustellen. Aber auch erst, wenn ich mir ganz sicher bin meine Auswahl so stehen zu lassen. Denn mit heuchlerisch gutgemeinten Blogvorstellungen wurde auch genug Unfug getrieben, um kleine Blogs, wie die Fliegen anzuziehen, ohne dem mit der Vorstellung einen echten Mehrwert zu geben. Das geht mir fast so sehr gegen den Zeiger wie spammen, "kommt alle zu mir, tragt euch als Leser ein und ich bring euch groß raus!". Aber ich schweife ab hier ;P

    Ich denke auch, dass man sich von den reinen Zahlen nicht irreleiten darf. Wenn man daran zweifelt, dass für die Anzahl der Leser wenig Rückmeldung da ist, sind wohl doch einige nicht wirklich "echte" Leser dabei und man sollte sich darüber nicht fertig machen.

    @Christine:

    Ach was, Christine! Das mach ich doch gerne ;P Es dauert und ich bin mir nicht sicher, wie viele davon auch echt noch mal reinschauen, aber ich mach es, weil ich genauso etwas zurückgeben will.

    Auja, so etwas Überflüssiges -.-

    Wow, 1 Jahr lang mit 5 Lesern als reine Zahl, da hätte sicher manch anderer längst aufgegeben! Aber wenn du auch sagst, dass du noch an dir arbeiten musstest, bist du anscheinend den richtigen Weg gegangen ;) Ich finds klasse, dass es bei dir nun rund um die Bücher geht! Siehst mal was aus den anfänglich 5 Lesern geworden ist und außerdem was kommentartechnisch bei dir los ist! Ich find 10 Leute echt einiges. Wenn ich bei mir schaue, wer sehr regelmäßig kommentiert, sind es auch nicht viel mehr.

    Klar macht das Sinn Christine ;) Dankeschön für deine Worte!

    @Jessy:

    Bei mir war es auch so, dass ich zuerst viele Blogs "nur" gelesen habe, bis ich mich gefragt hab, traue ich mir das auch selbst zu?

    Ich finde es sehr schön, dass vor allem bei dir der Meinungsaspekt eine große Rolle spielt bei dir. Leider sind meinem Eindruck nach die Meinungen zu vielen Büchern durch die Bank sehr ähnlich und zwar meistens supertoll. Aber das wäre schon wieder ein ganz anderes Thema mit eigenem Postpotenzial ;)

    Dankeschön Jessy! Bleib dir selbst treu, hört sich gut an, was du machst!


  44. CasusAngelus Says:

    Toller Post, damit triffst du echt genau meine Meinung! Was einem so eine Zahl eigentlich bringt, hab ich mich in letzter Zeit wieder häufig gefragt, wenn ich so Posts gesehen habe wie "Nur noch x Likes bis zur XXX". Natürlich freut man sich über jeden neuen Leser (tu ich auch, wenn ich mal auf meine Zahl gucke, keine Frage), aber wenn man dann gleichzeitig merkt, dass die Seitenaufrufe nicht unbedingt mehr werden und auch kaum mehr kommentiert wird, dann hat mich die Zahl allein ja auch nicht weiter gebracht. Da freu ich mich doch viel mehr über einen lieben Kommentar unter einem Post, als über die reine "Leser"-Zahl.
    Bisschen wirr geschrieben, aber naja. Ich wollte damit nur sagen: Ich kann deinem Post nur voll und ganz zustimmen!
    Und jetzt stöber ich mal hier ein bisschen, vielleicht finde ich noch mehr interessantes, was ich wieder besuchen möchte ;)
    LG Casus


  45. Elena Says:

    Damit wäre wohl bewiesen, dass du nicht ganz so wenig Leser hast ;)

    Ich schätze mal, ein kommentierender Leser kommt auf zehn stumme Leser. Bei mir kommentiert auch fast immer das gleiche Dutzend, so dass ich an den Followerzahlen zweifeln könnte. Jedenfalls sehnt sich fast jeder Mensch nach Echo auf sich, die einen zeigen es deutlicher als andere und greifen zu "härteren" Mitteln.


  46. @Tina
    Wahrscheinlich wird das nie was werden, mir fehlt alleine schon die Zeit und Energie ein Layout und ein Konzept zu entwerfen. Und bis ich mit einem Post zufriedenwäre wäre er schon zu veraltet ihn einzustellen. Vielleicht wenn ich in Rente gehe - dann wollte ich ja auch endlich meinen SuB mal komplett lesen ;P
    Moment, habe ich dir nicht auch lang und breit erklärt, warum ich "nie" einen eReader brauchen werde?


  47. Klar kommt es ganz drauf an, wie viele REs man anfordert. Ich hab da ja auch grundsätzlich nichts dagegen, nur sehe ich gerade ja aus erster Hand, dass da die Leute gleich ankommen, wenn der Blog kaum 2 Monate alt ist. Das finde ich dann schon übertrieben. Das Problem ist einfach auch, dass sich nicht-Blogger also evtl. auch die Verlagsmitarbeiter auch einfach nicht so gut in der Online-Vernetzungswelt auskennen. Und dann sind da ja noch die blöden Zahlen: klar schaut es toll aus, wenn man 200 Follower bei GFC, 300 auf Facebook und 400 auf Twitter hat, das Problem ist daran einfach, dass wohl die meisten der 200 Follower auch bei den Facebook- und Twitterzahlen wieder mit auftauchen - und Seitenaufrufszahlen kann man ja ganz einfach fälschen, die kann man ja eh nicht auf jedem Blog einsehen.

    Muss ja irgendwie, vor allem, wenn man als Deutsche auf Englisch schreibt, fühlt man sich dann da auch ein bisschen abseits. Ändern würde ich es trotzdem nicht, nur um vllt mehr Leute anzusprechen. Die Leute, die ich wirklich erreichen will, können ja sowieso Englisch.


  48. Soleil Says:

    Ich habe den GFC schon vor einer ganzen Weile komplett abgeschafft (und ich hatte eine ganze Menge Follower). Zum einen sieht man ihn auf wirklich professionellen Seiten (dazu zähle ich mich nicht) mit zig Klickzahlen nie. Die meisten Leser haben mit dem GFC nämlich nichts zu tun. Leser schauen über Blogrolls rein, über Google, indem sie einem Link folgen oder einfach so die Adresse eingeben.
    Nachdem nun auch nicht mehr jeder zum GFC dazugehören konnte, machte er für mich einfach keinen Sinn mehr, zumal es inzwischen dutzende andere Möglichkeiten zum Folgen gibt. Aber es stimmmt, man schaut eine ganze Weile auf ihn und fühlt sich gut, wenn man die Zahlen sieht. Bis man begreift, dass sie nur Zahlen sind, die keine Aussagekraft besitzen.
    Allerdings möchte ich Ellie Loredan recht geben: Nur Blogger können das System durchschauen, einfach weil sie es anwenden. Ob sich Verlagsmitarbeiter oder Nicht-Blogger-Leser die Mühe machen, das mal auszuprobieren um zu sehen, was es bedeuten kann? Ich glaube nicht. Da man aber auch an (günstige) Bücher kommen kann, ohne REs anzufragen, steht man schnell wieder am Anfang.
    Im Grunde sollte man machen, was einem Spaß macht, das lesen, was einem liegt, über das philosophieren, was einem auf dem Herzen liegt, dann klappt das mit den Lesern schon von ganz allein. Authentizität und Ehrlichkeit sind doch schöne Sachen. :)


  49. Nenatie Says:

    Ein toller Post! :D
    Ich habe meinen Blog ja noch nicht so lange, aber ich muss zugeben ich freue mich auch sehr rießig wenn ich sehe, dass ich einen neuen Leser habe! Und noch sehr viel mehr freue ich mich darüber, wenn auch ein Kommentar hinterlassen wird!
    Das ist schließlich mein Ziel: Leute zu erreichen und mich mit ihnen über Bücher auszutauschen!
    REs anzufragen habe ich mich noch nicht getraut, werde ich sicher auch nicht so schnell machen. Mein SuB ist einfach so rießig! Ich mache aber gerne bei Leserunden mit, da man sich da meist sehr gut mit anderen austauschen kann. Ich habe in meiner Familie leider niemanden der so gerne liest wie ich!
    Ich folge auch vielen Blogs mit GFC, allerdings entfolge ich auch wieder wenn ich feststelle, dass mich viele Posts doch nicht so ansprechen! Ein bisschen ein schelchtes Gewissen hab ich dann schon, weil dem Blog dann ja Leserzahl schrumpft, aber ich finde es besser so. Warum sollte ich einem Blog weiter folgen obwohl ich eh nichtmehr vorbei schaue?

    Liebe Grüße
    Neantie


  50. Aber Tina, für mich bist du doch so ein Blog ... :) Ich finde, auf diese ganzen tollen Themenposts mit ihrem riesigen Feedback kann man schon mal stolz sein. Das ist eine der Qualitäten deines Blogs, wenn du mich fragst, denn auch bei heiklen Themen findest du immer die richtigen Worte, die bei jedem eine Saite klingen lassen. Weiters mag ich es auch sehr, dass ich mir bei dir sicher sein kann, dass du kein Buch unbegründet in den Himmel lobst, sondern dein Lob und deine Kritik immer angebracht sind. Ich habe das Gefühl, dass du dich nicht scheust, Bücher wirklich so zu bewerten, wie du sie empfunden hast.

    Bei deinem Template gibt es leider wirklich keine direkte Antwortfunktion, du Arme!
    Ich denke, besonders als frisch gegründeter Blog denkt man sich erst mal: so, und wie komme ich jetzt erst mal an Leser? Ich vergesse oft, wie schwierig das am Anfang wohl ist, weil es doch schon eine Weile her ist. Auch Neulinge wollen schließlich, dass ihre Sachen gelesen werden - ohne selbst irgendwie auf seinen Blog aufmerksam zu machen, geht da kaum was. Soll natürlich keine Ausrede für Spamkommentare sein, das ist ungefähr das Schlimmste das man machen kann, glaube ich. Und furchtbar ist, wie du ja sagst, dass das auch funktioniert - merkt man sehr gut bei Fashion-/Beauty-/Fotografieblogs ...

    Leserzahl sind ganz gut fürs Ego, das lässt sich wohl sagen, aber Seitenaufrufe und Kommentaranzahl, wenn man denn unbedingt nachmessen muss, sind sehr viel aussagekräftiger. Die richtige Belohnung für einen Blogger sind meiner Meinung nach die Kommentare, die er bekommt :)!


  51. Wow, ich habe mir in den letzten Tagen nun wirklich die Arbeit gemacht und hier den Post sowie auch sämtliche Kommentare durchgelesen.

    Du (wie auch einige Kommentarschreiber) sprichst mir in einigen Punkten absolut aus der Seele!

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich lieber nur 20 Leser und die davon haben dann auch wirklich wahres Interesse an meinem Blog, sehen auch öfter vorbei und geben hin und wieder auch mal Kommentare ab. Denn was bringen einem 1000+ Leser, wenn von diesen nur eine Handvoll wahres Interesse zeigt. Da hat niemand etwas davon... Schließlich lebt ein Blog letzten Endes von all dem Feedback. Sonst könnte man sich ja schließlich gleich mit der Wand unterhalten... oder mit dem Haustier... oder mit den Pflanzen... *räusper* ... ihr wisst sicher, wie ich das meine. Ein einseitiges Gespräch eben. Sowas hat niemand gerne.

    Sicher ist es toll, wenn man neue Abonnenten dazu bekommt. Aber ob diese Person, die sich einträgt, auch wirklich "Leser" wird, stellt sich ja sowieso erst nach gewisser Zeit heraus.

    Ich blogge jetzt im Februar bereits 2 Jahre, habe schon eine gute Nummer an Followern (Hauptsächlich über Facebook), aber dennoch habe ich das Gefühl, dass meinen Blog von all den Leuten kaum jemanden wirklich interessiert und das ist doch einfach deprimierend. =/
    Klar, ich verlange nicht, dass jeder von ihnen bei jedem Post gleich auf meinen Blog springt und Kommentare schreibt, dass einem die Finger bluten. Aber etwas mehr Resonanz wäre schon echt toll.


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment