Titel: City of Stairs
Deutsche Ausgabe: noch keine Infos
Autor:
Robert Jackson Bennett
Reihe:
Keine (!)

Seiten: 452
Verlag: Broadway Books
Format: Paperback
ISBN: 080413717X
Preis: ca. 10,95 €, Kindle: ca. 8 €
Erscheinungsdatum: 9. September 2014
Sprachschwierigkeit: 2-3
Genre: Fantasy

Eine Welt, in der die Götter ausgelöscht wurden, aber ihre Spuren noch sichtbar sind. Eine Agentin nimmt Ermittlungen auf, kehren sie zurück?

Inhalt 
.................

Früher war die Stadt Bulikov das Machtzentrum der Götter. Als jedoch sämtliche Götter ausgelöscht wurden, wurden aus den Eroberern Unterdrückte. Nur noch eine Kolonie wird ihre Geschichte zurückgehalten und zensiert, dass sie bloß nicht auf die Idee kommen sich zu widersetzen. Als ein Professor in dieser Stadt ermordet wird, macht sich Shara Divani undercover als Diplomatin auf den Weg nach Bulikov, um den Mord aufzuklären. Schon bald stellt die Agentin fest, dass weit mehr hinter der Tat steckt und die tot geglaubten Götter vielleicht doch lebendiger sind, als gedacht...

Mein Eindruck
.....................................

An und für sich ist "City of Stairs" ein unheimlich vielversprechendes Buch und hat auch so begonnen. Bulikov ist eine düstere Stadt, voller Korruption, Unterdrückung und Armut. Es ist die Folge eines verlorenen Machtkampfes, der nahezu in Sklaverei endete. Shara landet also sozusagen inmitten eines Wespennestes, ohne einen Ausweg parat zu haben. Als sie dort beginnt herumzustochern, schlägt die Stadt dreifach zurück. Denn auch ein gefesseltes, scheinbar niedergerungenes Tier kann sich wehren, wenn es nichts mehr zu verlieren hat.

Das Problem ist nur, man braucht wahnsinnig lange, um durchzublicken. Robert Jackson Bennett hat sich für einen enorm komplizierten Entwurf entschieden, in den man ohne Anhaltspunkte hineingeworfen wird. Ich habe nahezu bis kurz vor Schluss gebraucht, um zu verstehen was wie und wieso zusammenhängt. Zwischen den Kapiteln gibt es einzelne Geschichtsepisoden, die mich mehr verwirrt, als zu meiner Erleuchtung beigetragen haben. Zu Anfangs dachte ich noch, das Buch braucht einfach Zeit. Doch je weiter ich gelesen habe, ohne eine greifbare Welt vor mir zu haben, umso frustrierter bin ich geworden.

Dabei hatte das Buch viele interessante Elemente. Jahrhunderte lange Geschichte, sagenumwobene Götter, mit Magie behaftete Gegenstände und vieles mehr. Stellenweise hatte der Autor auch richtig spannende Actionszenen mit hineingebastelt, wie z.B. ein gut erzählter Kampf mit einem gigantischen Meeresungeheuer. Doch die meiste Zeit wird leider nur geredet. Und geredet und geredet und geredet. So leid es mir tat, das Buch konnte mich einfach nicht fesseln. Es hat sich über 3 Wochen gezogen, bis es endlich beendet hatte. Erst dachte ich, es läge an meiner mangelnden Zeit. Aber im Grunde war es für mich einfach nicht spannend und interessant genug, um weiterzulesen.

Fazit
............. 

Wer nach einem düsteren und erwachsenen Weltentwurf sucht, der einzigartig, aber enorm kompliziert ist - der wird hier seine Freude haben. Für mich jedoch war es zu viel des Guten und hat das an sich vielversprechende Buch zu einem zähen Lesevergnügen gemacht. Es hätte hier nicht geschadet, den Leser zumindest ein klein wenig an die Hand zu nehmen, dass er immerhin die Chance hat, Welt und Umgebung zu verstehen. Stattdessen wird man nur ins eiskalte Wasser geworfen, für mich leider enttäuschend.


Zähe Angelegenheit, zu viel Wordbuilding, wenig fesselnd.
2,0 Sterne
Anmerkung: 
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.
Labels: , edit post
4 Responses
  1. Das klingt irgendwie sehr interessant (Was du sicher auch anfangs gedacht hast^^) und dass es keine Reihe ist reizt doppelt. Deine Kritikpunkte könnten mir aber auch zu schaffen machen...
    Ich werde es mal im Auge behalten, falls es auf deutsch kommt werde ich es vielleicht wagen. Bei englischen Büchern gebe ich immer wesentlich schneller auf, wenn es mich nicht ganz packt oder es zu komplex wird.


  2. Tina Says:

    @Suppenhuehnchen:

    Interessant war es auch wirklich, vor allem zu Beginn. Jap, deshalb wollte ich es auch lesen eigentlich :-/ Ich kann mir auch vorstellen, dass du Schwierigkeiten haben könntest, andererseits gibt es so viele wahnsinnig gute Wertungen, die haben das Buch ganz anders empfunden als ich. Doch vorher steckt man ja leider drin^^

    Für ein englisches Buch war es auch echt hart. Also ich hatte schon lange nicht mehr so viele Wörter im Kindle nachschlagen müssen. Das war zum Teil ein völlig anderer Wortschatz. Auf Deutsch wäre es sicher eher einen Blick wert! Aber ich zweifle etwas daran, dass es eine Übersetzung geben wird. Das scheint schon ein eher unbekannter englischer Verlag zu sein.


  3. Crini Says:

    Ohje, ich habs noch auf dem SUB! Ich hoffe einfach mal das es mir besser gefällt >,<


  4. Tina Says:

    @Crini:

    Ich drück dir die Daumen! Es gibt ja so viele positive Meinungen, vielleicht gehörst du da auch einfach dazu?


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment