Titel: Damirs Schwur
Originaltitel:
Autor: Bettina Belitz
Reihe: Diamantkrieger-Saga, #1
Seiten: 450
Verlag: cbt
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN: 3570164179
Preis: 17,99 € 
Erscheinungsdatum: 22. Februar 2016
Genre: YA Fantasy 
Altersempfehlung: Ab 14 Jahre 

Ein Leben zwischen Unterwelt und Armut, bis sich für Sara eine Option offenbart - ist es der ersehnte Ausweg?

Inhalt 
.................

Sara führt ein Doppelleben. Tagsüber verbringt sie, wenn sie es schafft, in der Schule. In der Abenddämmerung kundschaftet sie Objekte aus und stielt wertvolle Diamanten. In der Unterwelt wird sie sie los - doch für einen hohen Preis. Sara ist von einem Gangsterboss abhängig, der kaum noch Menschlichkeit verspürt. Eines Tages begegnet Sara Damir und plötzlich könnte sich ihr ein Ausweg bieten. Sara wird jedoch in etwas hineingerissen, das größer ist, als sie je erahnen könnte...

Mein Eindruck
.....................................

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb "Damirs Schwur" bei mir alles andere als gut weggekommen ist. Doch beginnen wir mit dem, was mir gefallen hat. Anfangs wird man in Saras Welt eingeführt und ist live dabei, wie sie in ein Haus einsteigt und ihrer "Arbeit" nachgeht. Diese Abschnitte haben mir gefallen, zeigten Sara in ihrem Element und fast schon ausgeglichen.

Denn abseits von ihren Diebestouren ist Sara ein Charakter, der mich zum Verzweifeln gebracht hat. Sie ist zu allen und jedem unfreundlich, ganz besonders zu denjenigen, die es gut mit ihr meinen. Natürlich hatte sie eine schlimme Kindheit, lebt in einem miesen sozialen Umfeld und kennt es nicht anders. Aber wie man so verbohrt sein kann, selbst bei einer netten Geste abzublocken und denjenigen vor den Kopf zu stoßen. Ich verstehe es nicht... Da braucht sie sich nicht wundern, in der Regel schlecht behandelt zu werden, wenn sie selbst keinen Deut besser ist.

Von dieser Biestigkeit abgesehen, hat sie zudem auch einen Sprung in der Schüssel. Sie ist ungelogen die paranoideste Hauptfigur, die mir je begegnet ist. Zum Beispiel lässt sie allen Ernstes eine Substanz auf Drogen testen - in zwei verschiedenen Labors - und als dabei nichts rauskommt, denkt sie, "Oh Mann, und was wenn nun beide Labors von xy bestochen wurden?". Dann ärgert sie sich darüber, dass sie nicht noch mehr zum Testen hat, um es noch an ein drittes Labor zu schicken. Doch bestochen hin oder her, Sara muss einfach Recht haben, weil sie allein überzeugt davon ist. Meine Güte Mädchen!

Hinzukam noch, dass die Geschichte immer verworrener wird. Sara sieht ständig Sachen, die irgendwie nicht da sind. Manchmal ist sie auch komplett weg und hat Visionen. Dann geht es ihr auf einmal ganz schlecht. Und was macht sie natürlich? Anderen die Schuld geben, die sind alle dafür verantwortlich. Damir trifft es dabei am härtesten, "Wenn Damir das zu verantworten hatte, besaß er kein Recht mehr, weiterzuleben" (Seite 248). Ähm ja, wie gut, dass Sara eben nicht darüber entscheidet, wer ein Recht auf Leben hat.

Grundsätzlich habe ich eigentlich nichts dagegen, wenn es in Jugendbüchern einmal rauer zugeht. Doch hier war irgendwann das Maß voll. An jeder Ecke geht wer an Drogen zugrunde, und/oder verwahrlost und/oder wird vergewaltigt. So viel Gewalt, Elend und Abartigkeiten habe ich selten in einem einzigen Buch erlebt. Kombiniert mit einer Prota, die psychisch außer Rand und Band ist und einem absolut wirren Plot, war es das dann für mich.

Fazit
............. 

"Damirs Schwur" ist absolut nicht mein Buch. Zu Beginn war es noch interessant, die Coups von Sara vielversprechend. Doch dann driftet es total in eine wirre Handlung ab, mit einer Prota, die nicht mehr zurechnungsfähig ist. Wie auch sonst könnte sie sich herausnehmen, über das Recht auf Leben anderer bestimmen zu wollen? Das Ende hat ebenfalls noch den Vogel abgeschossen. Statt einmal vernünftig zu sein, reagiert Sara, tja im Sara-Style. Die unzähligen Gewaltexzesse sollten einem wohl das Elend näherbringen, doch auch hier gibt es eindeutig eine Grenze. Zu viel ist irgendwann zu viel und für mich war es schließlich zu viel von allem.


Furchtbare Hauptfigur, Gewaltexzesse und wirre Handlung
1,5 Sterne

Anmerkung:
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.
 
12 Responses
  1. VanaVanille Says:

    Ohje, das klingt so gar nicht gut. Bei schwierigen Protagonisten kommt es bei mir immer darauf an, wie gut ich ihr Verhalten nachvollziehen kann. Es gibt Bücher, da benehmen sich die Hauptfiguren zwar ganz furchtbar, aber ich kann sie auch irgendwie verstehen, so wie du Sara beschreibst, hört es sich für mich jedoch nicht besonders sympatisch an. Ich habe mir zwar mal vorgenommen ein Buch von Frau Belitz zu lesen, aber das wird es dann wohl nicht.


  2. Hey Tina :)
    Der Klappentext hört sich ja echt nett an, aber die Protagonistin scheint sehr schwierig zu sein. Mit solchen Charakteren habe ich immer sehr wenig Geduld ^^

    Alles Liebe
    Carly


  3. Ich habe von dem Buch vorher nicht gehört, aber nach deiner Rezension werde ich wohl auch die Finger davon lassen. Klingt sehr nervig!


  4. Hey Tina,

    oh je das hört sich wirklich überhaupt nicht gut an :-( Nervige Charaktere sind echt blöd und können wirklich ein ganzes Buch vermiesen.

    Liebe Grüße
    Sandra


  5. Tina Says:

    @VanaVanille:

    Also da würde ich dir ehrlich gesagt auch zu einem anderen Buch von Frau Belitz raten. Anfangs hatte ich noch Verständnis für Sara, wegen all der schlechten Erfahrungen, aber irgendwann ist auch Schluss mit lustig. Leider seht enttäuschend.

    @Carly:

    Ging mir in dem Fall leider auch so. Irgendwann konnte ich dem Buch kaum noch etwas abgewinnen, weil mich Sara so genervt hat :/

    @Suppenhuehnchen:

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es dir gefallen würde. Da sind zu viele Dinge falsch gelaufen, die wir oft ähnlich sehen.

    @Sandra:

    Leider gar nicht :( Ja so es war es bei mir der Fall...

    Dir auch liebe Grüße!


  6. Hallo Tina,

    ich sag es ja nicht gerne, aber dieser Sara fehlt halt eindeutig ein H ! :D Sonst wäre die echt ausgeglichener..

    Ich habe bisher nur ein Buch von Frau Belitz gelesen, fand das aber so schlecht, dass ich mich bisher an kein weiteres getraut habe. Obwohl, ich würd ja schon gerne.. mag halt dafür nur kein Geld ausgeben, sonst ärger ich mich im nachhinein nur. Vielleicht finde ich es ja mal in der Bibliothek, dank deiner Rezi kann ich mir dafür aber noch reichlich Zeit lassen.

    LG SaraH


  7. Rebecca S. Says:

    Hallo Tina,

    ich hab bisher noch kein Buch von der Autorin gelesen. Ich bin total "in love" mit dem Cover, aber der Klappentext konnte mich schon nicht so richtig überzeugen. Generell bin ich ja eh sehr kritisch und wählerisch was Fantasy angeht. Deine Rezi hat mich jetzt nur in meinem Gefühl bestätigt, dass das Buch nicht so meins sein kann.

    Ganz liebe Grüße
    Rebecca
    www.book-a-loo.blogspot.de


  8. Neyasha Says:

    Ich habe schon "Splitterherz" ganz schlimm gefunden, weil Ellie eine dermaßen unsympathische Hauptfigur war. Scheint, als würden einem solche Protagonistinnen bei Bettina Belitz öfter unterkommen. ;-)


  9. Tina Says:

    @SaraH ;P

    Das kann gut sein, dass es daran lag^^

    Ich glaube auch, dass Leihen da eine gute Option ist. Scheinbar sind die Bücher der Autorin echt geeignet, die Leserschaft zu spalten. Die einen, die ihre Bücher lieben und die anderen, die vor allem mit den Charakteren Schwierigkeiten haben. Von daher würde ich da auch lieber kein Risiko eingehen.

    @Rebecca:

    Das Cover hat mir auf Anhieb auch gut gefallen! Aber das macht ja nun mal nur einen kleinen Teil aus. Wenn du ohnehin sehr kritisch in deiner Auswahl bist, würde ich auf das Buch auch lieber verzichten.

    Dir auch liebe Grüße!

    @Neyasha:

    Dito! Ellie war echt schon nicht einfach, um es mal vorsichtig auszudrücken. Aber Sara, ne. Also für mich noch schlimmer. Das hatte ich mir da auch gedacht... Ich denke, für mich wird es vorerst das letzte Buch gewesen sein.


  10. Ich war von Anfang an sehr skeptisch was dieses Buch betrifft. Dank deine Rezi fühle ich mich in meinem Beschluss es lieber nicht zu lesen bestärkt.

    LG


  11. Tina Says:

    @Kathrineverdeen:

    Freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte ;) Bei Zweifeln von Anfang an ist das wohl wirklich die bessere Entscheidung.


  12. Also vom Cover her hätte es mich ja schon irgendwie gereizt... Aber nach deiner Rezension lasse ich lieber die Finger davon^^ Bin sowieso kein sonderlich großer Belitz-Fan.
    Liebe Grüße, KQ


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment