Titel: Elanus
Originalausgabe:
Autor: Ursula Pozanski
Reihe: Keine!
Seiten: 416
Verlag: Loewe
Format: Broschierte Taschenbuchausgabe
ISBN: 9783785582312
Preis: 14,95 €
Erscheinungsdatum: 22. August 2016
Genre: Jugendbuch, Thriller

Altersempfehlung: ab 14 Jahre

Eine etwas andere Hauptfigur, revolutionäre Technik und viele offene Fragezeichen - Elanus...


Inhalt
..................

Jona ist am liebsten für sich selbst und arbeitet an seinem Forschungsprojekt: eine Drohne. Mit Kamera und Mikrofon an Board ist Elanus der perfekte Spion, um sämtliche Geheimnisse seiner Umgebung aufzudecken. Mit gerade einmal 17 Jahren besucht er frisch eine Universität und findet sich in einer vollkommen neuen Umgebung wieder. Da er sozial nicht immer den richtigen Weg einschlägt, ist die Drohne seine beste Möglichkeit, um an Informationen zu kommen. Bis ihm seine Neugier schließlich zum Verhängnis wird. Denn Jona erfährt Dinge, die besser hätten verborgen bleiben sollen...
  
Mein Eindruck
..................................... 

Ich muss zugeben, ich hatte zu Beginn so meine Schwierigkeiten. Denn Jona ist genau das: schwierig. Am ehesten trifft ihn die Beschreibung "sozial inkompetent". Er ist wahrlich ein Genie, doch was den Umgang mit seinen Mitmenschen angeht, könnte er sich woanders ordentlich eine Scheibe abschneiden. Gleich zu Beginn z.B. verspätet sich seine Gastmutter kurze Zeit, als sie Jona am Bahnhof abholen soll. Sofort hinterlässt er ihr eine beleidigende Voice-Nachricht. Was soll das?

In etwa genauso ruppig verläuft Jonas Start an der Universität. Oft ist sein Mundwerk schneller, als sein brillanter Verstand und das lässt ihn hoffnungslos arrogant und überheblich erscheinen. Damit musste ich persönlich erst einmal klarkommen. Auch fand ich seine erste Schwärmerei kaum nachvollziehbar, ehrlich gesagt kam sie mir eher, wie aus dem nichts fanatisch vor. Aber zum Glück legte Jona diese Spinnereien ad acta und dann nahm die Geschichte richtig ihren Lauf. Jona geht tagsüber seinem Unialltag nach und nachts schickt er die Drohne los. Schon bald stolpert er über Ungereimtheiten und ist an einer großen Sache dran. Mit jedem Ausflug verdichten sich Vermutungen und Spekulationen, doch das große Ganze bleibt verschwommen.

Die Details, die er mit seiner Drohne in Erfahrung bringt, machen die Lage immer verzwickter. Gleichzeitig beginnt Jona über sich hinauszuwachsen, entwickelt sich weiter und lernt einen Teil seiner Mitmenschen richtig zu schätzen. Die Botschaft, die hier vermittelt wird, hat mir sehr gefallen. Es zeigt, dass Freundschaft Bäume versetzen kann, doch man muss sich darauf einlassen können.

Ab der Hälfte knapp war ich richtig gefesselt und habe das Buch in einem Rutsch beendet. Ich wollte einfach wissen, was es mit den Vorkommnissen auf sich hatte. Ich wollte wissen, wieso weshalb warum. Für mich war es stellenweise ebenso frustrierend wie für Jona, der trotz seiner unglaublichen Auffassungsgabe, eben dieses Rätsel nicht lösen konnte. Aber es hat unheimlich Spaß gemacht, zu knobeln und zu rätseln. Letztendlich war es dann eine Lösung, die in sich stimmig und gelungen war. Es hätte allerdings noch einen Ticken mehr gebraucht, um mich vollkommen vom Hocker zu hauen.

Das Thema Drohne an sich kam etwas kürzer, als ich erwartet hatte. Im Grunde diente es tatsächlich nur zur Informationsbeschaffung. Zwar werden die Flüge an sich erklärt, aber das Objekt selbst bleibt ziemlich im Dunkeln. Ich persönlich fand es in Ordnung, weil mich vor allem die Story selbst ohnehin mehr gereizt hat. Fans des Themas könnte es zu wenig sein.
 
Fazit 
..................

Für mich ist "Elanus" nicht ganz einfach zu bewerten. Der Anfang verlief für mich holprig, gerade Jona war als Figur für mich sehr schwierig. An sich kann ich schlicht wenig mit überheblichen und vor allem grundlos unfreundlichen Menschen anfangen. Allerdings mausert sich "Elanus" nach den Startschwierigkeiten enorm, legt ein spitzen Tempo vor und ist unheimlich fesselnd. Gleichzeitig entwickelt sich Jona weiter, kassiert ein paar Denkzettel und erweitert glücklicherweise seinen sozialen Horizont. Deshalb mochte ich es - nach dem für mich nicht allzu guten Start - letztendlich doch noch gerne. Wenn auch leider nicht das Highlight, was ich mir erhofft hatte.


Nach holprigem Start gelungen, doch leider nicht mein liebstes Buch der Autorin
3,6 Sterne


Anmerkung: 
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.
7 Responses
  1. Huhu Tina,

    ihr macht mich alle ganz neugierig auf diesen Jona. In so vielen Rezis wird er als "speziell" beschrieben. Bin schon gespannt was ich zu dem Kerl sagen werde ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra


  2. vielen Dank für deine ehrliche Meinung. Also ich kann mir irgendwie genau vorstellen, wie so eine Person wie Jona in der Realität sein könnte.
    Laut deiner Beschreibung kenne ich so ein paar Menschen, die ähnliches Verhalten aufweisen wegen derer Intelligenz.
    Liebste Grüße

    www.loftreading.blogspot.de


  3. Tina Says:

    @Sandra:

    Ich habe bisher noch gar nicht weiter andere Rezensionen angeschaut, aber scheinbar war ich nicht die Einzige, der Jonas Art aufgefallen ist :)

    Falls du es liest, bin ich gespannt, wie du es sehen wirst!

    @Chexk-your-problem:

    Gerne :) Ich denke auch, dass da so einiges mit seinem "Genie-Dasein" zusammenhängt. Also an und für sich war es nachvollziehbar, aber er war echt ein richtiger Mistkerl. Dass er gerade noch teilweise richtig boshaft war, hat mich gestört. Soziale Unbeholfenheit ist die eine Sache, absichtlich Menschen verletzten ist eine ganz andere.

    Dir auch liebe Grüße!


  4. Hi Tina,

    ich habe das Buch im August auch gelesen und kann deine Begründung bestätigen. Auch mir war Jona zu Beginn sehr unsympathisch und gerade die Bahnhofszene fand ich so mega frech. Da war ich kurz mal baff! Aber zum Glück ändert er sich ein bisschen. Seine Genialität ist schon beeindruckend, auch wenn sie ihn manchmal doch etwas blind für das Einfache macht ;)

    Liebe Grüße,
    Uwe


  5. Tina Says:

    @Uwe:

    Das stimmt Uwe! Selbstverständlichkeiten sind für ihn teilweise sogar fernliegend. Ich kann die Figur an sich schon nachvollziehen und finde es auch nicht unrealistisch. Es hat es mir nur leider schwer gemacht den Einstieg zu finden :/


  6. Ich würde gerne deine Rezension in meiner verlinken! Wenn du das nicht möchtest, gib mir doch einfach bescheid! LG Verena


  7. Tina Says:

    @Verena:

    Passt alles, danke dir fürs Verlinken und Bescheid geben.


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment