Kurzeindrücke

 zu... 

...einer Welt, in der Riesen erwachen, einer Geschichte, in der Magie hart erkauft und einer Liebe, die leicht verloren ist.

...


Zu diesen Büchern hier möchte ich gerne "nur" ein paar Worte verlieren. Wie man an der Bewertung sehen kann, sind sie auch leider nicht allzu gut weggekommen. Teilweise hatte ich recht hohe Erwartungen, die jedoch enttäuscht wurden. "Vollständige" Rezensionen möchte ich daher nicht schreiben, meinen Eindruck aber trotzdem loswerden ;D Aber Vorsicht, je länger ich über die Bücher nachdenke, umso frustrierter wird der Rückblick *kopfschüttel*.
 
   

..................................................................................................................................
Titel: Frostflamme
Autor: Christopher Husberg Verlag: Knaur Seiten: 704
..................................................................................................................................




"Frostflamme" hat so gut angefangen! Es beginnt mit einem Schiffbrüchigen, der von einem Elfenvolk gerettet wird. Er hat sein Gedächtnis verloren, verfügt aber über erstaunliche Fähigkeiten. Er heiratet Winter, die Tochter des Fischers, der ihn gerettet hat. Doch an ihrem Hochzeitstag erwartet sie eine böse Überraschung. Denn seine Vergangenheit lässt ihn nicht los...

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und liest sich (zunächst) recht flüssig weg. Auch die Welt ist gut erklärt und interessant, Elfen sollten den Menschen gleichgestellt sein, werden aber nach wie vor unterdrückt. Vor allem das Magiesystem ist innovativ, weil die Fähigkeiten - je nach Veranlagung - nur mit einer Droge bewirkt werden können. Diese Drogensucht ist ein großes Thema und das trifft man eher selten in High Fantasy Büchern an. 

Die Figuren und Handlung waren für mich dagegen leider eine mittlere Katastrophe. Gerade Winter ist so furchtbar naiv und handelt oft, ohne nachzudenken. Noth hat zwar kaum Erinnerungen, muss aber deswegen nicht das ganze Buch über so blass bleiben - tut er aber. Sind die ersten 200 Seiten noch recht spannend, wird es danach immer zäher. Ich hatte gehofft, dass die Figuren Konturen bekommen und die einzelnen Fäden zusammengeführt werden. Stattdessen wurde es eher wirr und immer uninterssanter. Schade, da hatte ich mir mehr erhofft. 
..................................................................................................................................
2,5 Sterne

.................................................................................................................................
Titel: Sleeping Giants
Autor: Sylvain Neuvel0718181689 Verlag: Michael Joseph Seiten: 320
..................................................................................................................................




"Sleeping Giants" war für mich leider ein ziemlicher Reinfall. Dabei hätte es so gut sein können! Aufgemacht ist es ähnlich, wie Illuminae (siehe hier), denn es wird in Dokumentenform erzählt. Das heißt, es besteht hauptsächlich aus Dialogen und anderen Schriftstücken, die die Geschichte erzählen.

Allerdings ist es so viel schlechter gemacht. Zu 95 % sind es Interviews von ein und demselben Erzähler mit unterschiedlichen Leuten. Fand ich die ersten Kapitel noch recht interessant, habe ich mich irgendwann nur noch gelangweilt. Die Figuren haben mich Null interessiert. Der wissenschaftliche Aspekt wird so trocken präsentiert, dass mich auch die Jagd auf die "Riesenteile" irgendwann nur noch gelangweilt hat. Zwischendurch hatte ich schon überlegt abzubrechen, dann aber weitergelesen, weil ich ohnehin schon so weit war. 

Zunehmend ging mir auch der Interviewer auf die Nerven. Man erfährt immer nur sehr indirekt etwas über ihn und er gibt sich immer so allmächtig. Dabei hat er etwa so viele Emotionen, wie ein Fisch. Und selbst das beleidigt den Fisch noch. Erst sehr viel später kommt auch bei ihm mal so etwas wie "Mitgefühl" auf. Für mich viel zu spät und kaum glaubhaft. Schön blöd, wenn schier das ganze Buch von einer Figur erzählt wird, die man nicht leiden kann.

Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass ich es SO schlecht finde. Im Prinzip fand ich nur die Idee an sich und die ersten 50 Seiten gut. Von daher versuche ich dieses "Lesevergnügen" schnell wieder zu vergessen.
..................................................................................................................................
1,5 Sterne

.................................................................................................................................
Titel: Broken Prince
Autor: Erin Watt9781682305034 Verlag:  Everafter Romance Seiten: 350
..................................................................................................................................


Nachdem ich den ersten Band "Paper Princess" (siehe hier) echt mochte, war Teil 2 leider ein Griff ins Klo. So ziemlich alles, das ich am ersten Teil mochte, war im zweiten Band deutlich schlechter. Die Liebesgeschichte zwischen Reed und Ella war ein Wechselbad der Gefühle und hat mich nervlich ans Äußerste gebracht. "Ich liebe dich. Ich hasse dich. Nein, ich liebe dich noch immer. Ach, ich hasse dich doch. Ne, heute liebe ich dich wieder." Furchtbar! 

Auch die Handlung wurde immer merkwürdiger. Ich meine klar, schon im ersten Band hatte das wenig mit Realismus zu tun. Aber bitte was hier passiert und vor allem das "Ende". Wieder absichtlich so gemacht, dass der Leser künstlich auf die Folter gespannt wird. Außer bei mir, denn ich habe genug und werde die Reihe so zu Ende gehen lassen. Denn ich kann im Gegensatz zu sämtlichen Figuren des Buches klare Entscheidungen treffen!
..................................................................................................................................
2,0 Sterne
6 Responses
  1. Meike D. Says:

    Ich mag deine Kurzeindrücke :) Manchmal ist es wirklich besser, wenn man sich mit schlechten Büchern eher kürzer beschäftigt. :D
    Broken Prince hat mir auch nicht mehr so gut gefallen. Habe die Reihe gelesen, da du den ersten Band so gut fandest, aber nach dem ersten Teil fand ich es dann nicht mehr so spannend und teilweise sehr unrealistisch. Nunja, ich habe es dann fertig gelesen, weil ich das Ende wissen wollte, aber beim dritten Band zieht sich das dann wirklich...


  2. Kann mich der Vorrednerin nur anschließen :) Manchmal muss man nicht so viel zu einigen Büchern sagen. Ein paar kurze Eindrücke genügen vollkommen :)
    Schade, dass sie alle so schlecht abgeschnitten haben :-/

    Liebe Grüße
    Carly


  3. Tina Says:

    @Meike:

    Danke dir :) Es tut auch gut, dass erst mal alles raus ist^^

    Oje tut mir echt leid, dass es dir später mit der Royal Reihe genauso ging. Respekt, dass du zu Ende gelesen hast! Ein weiteres Buch davon würde ich momentan nicht ertragen^^ Echt schade, dass die Autorin so nachgelassen hat. Das erste Buch hatte ich ja fast an einem Tag gelesen und bei "Broken Prince" musste ich mich schon fast zwingen weiterzulesen...

    Naja, gibt auch wieder bessere Bücher :)

    @Carly:

    Dann bin ich ja beruhigt, dass es auch kürzer geht^^ Meine ausstehende Rezensionen Liste ist auch ganz schön lang geworden *pfeif*. Ja echt schade, danach kamen aber zum Glück bessere Bücher!


  4. Ups... Frostflamme habe ich auch noch auf dem Tolino, das wandert in meiner (nicht-existenten) Leseliste jetzt erstmal weit nach hinten. Schade!


  5. Tina Says:

    @Suppenhuehnchen:

    Das tut mir echt leid :/ Mal sehen, es hat gut gestartet. Vielleicht gefällt es dir wirklich besser. Aber ich bin auch echt streng mit Figuren momentan^^


  6. Ich bin im Moment generell ziemlich streng mit Büchern, ich breche gefühlt mehr ab als ich lese (und lese noch dazu gerade echt langsam), das Buch kann also auf jeden Fall noch eine Weile warten, eh es eine Chance bekommt ;) Von daher bin ich ja froh, wenn ich gewarnt werde, dass etwas vielleicht nicht ganz so toll ist wie es klingt!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment